Digital

Entgegen der üblichen Praxis hat Samsung die Akkus des Pannen-Smartphones Galaxy Note7 nur von einem eigenen Labor testen lassen.

Samsungs Akkudesaster ist hausgemacht – Akkus wurden nur im eigenen Labor getestet

17.10.16, 11:41 17.10.16, 11:56

Um die Sicherheit seiner Handyakkus zu prüfen hat sich Samsung beim brandgefährlichen Galaxy Note7 auf ein eigenes Labor verlassen. Zukünftig wolle man die Qualitätssicherung verbessern, gelobt das Unternehmen.

Samsung hat die feuergefährlichen Akkus seines Pannen-Smartphones Galaxy Note 7 für den Einsatz im US-Markt von einem Labor aus dem eigenen Konzern testen lassen.

Der südkoreanische Smartphone-Marktführer sei der einzige Anbieter, der dafür nicht auf externe Einrichtungen zurückgreife, berichtete das «Wall Street Journal» am Montag unter Berufung auf die Industriegruppe CTIA. Sie zertifiziert die Labore für die Tests, die für den Einsatz von Batterien in den USA verpflichtend sind.

Das war das Galaxy Note 7

Insgesamt gibt es demnach aktuell 28 von der CTIA dafür zugelassene Labore. Auch Nokia und der inzwischen zu Lenovo gehörende Handy-Pionier Motorola hätten von der CTIA zertifizierte Einrichtungen gehabt, seien aber dabei, sie zu schliessen. Ein Samsung-Sprecher sagte der Zeitung, bei den Tests der Batterien seien keine Probleme aufgetreten.

Samsung hatte das Smartphone Anfang vergangener Woche wegen Feuergefahr endgültig vom Markt genommen. Bereits im September war nach ersten Batteriebränden eine weltweite Umtauschaktion eingeleitet worden. Danach gerieten jedoch auch mehrere Ersatzgeräte in Brand. Samsung kündigte im Nachgang des Debakels auch Änderungen an der Qualitätssicherung an.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spectre und Meltdown: Alle iPhones und Android-Geräte betroffen – was du jetzt tun kannst

Fast jeder moderne Computer ist durch gefährliche Sicherheitslücken angreifbar. Das sind die wichtigsten Fakten für PC- und Smartphone-User.

Am Mittwoch haben Forscher schwerwiegende Schwachstellen in aktuellen Prozessoren enthüllt. Die präsentierten Angriffsmethoden Meltdown und Spectre betreffen praktisch jeden Intel-Rechner, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten gebaut wurde. Angreifbar sind aber auch gewisse AMD- und ARM-Chips, die in Notebooks, Tablets und Smartphones stecken.

Seit letzter Nacht wissen wir (offiziell), dass auch sämtliche Macs und iOS-Geräte wie das iPhone betroffen sind.

Und auch Web-Browser müssen abgesichert …

Artikel lesen