Digital

Schön glänzend, mit einigem Ballast: die neuen Samsung-Smartphones. Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Das Galaxy S6 kommt in den USA mit 56 vorinstallierten Apps. In der Schweiz mit nur 30

Samsung liefert auch seine neuen Galaxy-Smartphones mit TouchWiz statt purem Android aus. Die Benutzeroberfläche sei abgespeckt worden, heisst es. Wobei bei der Zahl der vorinstallierten Apps die Unterschiede von Land zu Land massiv sind.

28.03.15, 12:31 08.04.15, 10:38

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Gerade hatte ich Samsung für ein neues Feature gelobt und geschrieben, dass die Konkurrenz nachziehen sollte. Kurz darauf stellte sich heraus, dass man die auf dem Galaxy S6 vorinstallierten Apps doch nicht löschen kann. Zwar kann man unerwünschte Apps deaktivieren, aber der interne Speicherplatz bleibt belegt.

Und es kommt angeblich noch schlimmer, was die Bloatware betrifft:

Die neuen Flaggschiffe von Samsung, das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge, werden laut US-Medienberichten mit 56 vorinstallierten Apps ausgeliefert. Sechsundfünfzig! Das wären sechs mehr als beim Note 4 und mehr als doppelt so viele als beim iPhone.

Variiert von Region zu Region

Der Techblog Gizmodo hat bei Samsung nachgefragt und eine ausweichend-blumige Stellungnahme erhalten. Einfachheit sei ein entscheidender Punkt, was die Benutzerfreundlichkeit betreffe. Beim S6 und dem S6 Edge könne man einige Apps deinstallieren, andere nur deaktivieren. Dies variiere von Region zu Region und hänge auch vom Mobilfunkanbieter ab. Weiter betont Samsung, dass die Benutzeroberfläche bei den aktuellen Modellen deutlich abspeckt worden sei im Vergleich mit früheren Versionen.

Weniger vorinstallierte Apps in der Schweiz

Samsung Schweiz hat watson mitgeteilt, dass bei den in der Schweiz verkauften Galaxy-Smartphones nur 30 Apps vorinstalliert seien. Davon seien 16 von Google. 7 seien Downloadlinks und 3 deinstallierbare Apps. «Somit bleiben noch die 4 Samsung-Apps – diese sind ebenfalls deaktivierbar.»

Samsungs Benutzeroberfläche TouchWiz basiert auf Android 5.0 Lollipop. Zur vorinstallierten Software, die nicht gelöscht werden kann, gehören die Samsung-Apps Smart Remote, S Health, S Voice und Memo sowie die 16 von Google vorgegebenen Apps, von Chrome bis YouTube

Nicht vorinstalliert, sondern nur als Downloadlink vorhanden sind laut Samsung Schweiz die folgenden Dritt-Apps: One Drive, One Note und Skype von Microsoft, sowie Facebook, Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp. Vorinstalliert aber deinstallierbar sind Deal.ch, Foodarena sowie Local.ch (Telefonbuch).

Die Wahrheit über die Bloatware auf dem neuen Samsung-Smartphone

Vorinstallierte Apps lassen sich nicht löschen. video: youtube

Kollege Matthias Kremp von Spiegel Online hat das S6 getestet. Hier gehts zum Bericht.

Samsungs neues Top-Smartphone

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scriptCH 28.03.2015 20:25
    Highlight Streitet euch doch nicht welches Smartphone besser ist jeder hat seinen eigenen geschmak, was ich selbst auch gut finde. Stellt euch vor jeder Mensch läuft in den selben Klamotten rum....oder einfach alle ohne klamotten das wäre es :O
    7 1 Melden
  • E. Edward Grey 28.03.2015 15:16
    Highlight "Dies variiere von Region zu Region und hänge auch vom Mobilfunkanbieter ab." Apple hat nicht nur das Smartphone revolutioniert, sie waren auch federführend bei der Entkoppelung der Geräte von den Carriern. Samsung hat damals politisch schwer dagegen gehalten, heute sieht man wozu das führt. Bloatware == Spyware.
    8 0 Melden
  • zzZüri 28.03.2015 15:12
    Highlight Ach, rootet doch einfach euer samsung, danach kann man alle vorinstallierten apps deinstallieren.
    4 7 Melden
  • mal! 28.03.2015 14:52
    Highlight Samsung verdient den Android-Thron eh nicht.
    13 0 Melden
  • Reetoou 28.03.2015 14:23
    Highlight Ein Grund mehr sich das iPhone zu kaufen!
    25 17 Melden
    • Androider 28.03.2015 14:50
      Highlight Hahaha, also dann doch lieber einfach n anderes Android-Handy ^^
      6 10 Melden
  • Qwertz 28.03.2015 13:44
    Highlight Immerhin kann man die meisten Apps zumindest deaktivieren. Dann sind sie wie nicht da. Beim iPhone kann man sie nicht einmal vom Homescreen schmeißen. Das ist lästig.
    13 16 Melden
    • zeromg 28.03.2015 14:55
      Highlight Lieber 1000 vorinstallierte Apps ohne Werbung auf dem iPhone Homescreen, als 56 mit Werbung.
      13 2 Melden
    • just sayin' 28.03.2015 15:14
      Highlight sicher?
      3 3 Melden
    • E. Edward Grey 28.03.2015 15:59
      Highlight Warum lassen sich die Apps nur "deaktivieren" und nicht löschen? Vielleicht weil sie doch gar nicht so deaktiviert sind wie sie vorgeben? Dämmert es?
      11 2 Melden
    • fabian.sigrist 28.03.2015 22:04
      Highlight Apps die bei Android deaktiviert sind, sind deaktiviert. Das hat grundsätzlich nichts mit Samsung zu tun.
      2 2 Melden
  • WC-Entchen 28.03.2015 13:04
    Highlight Mich stören ja schon einige unnütze vorinstallierte apps auf dem iPhone. Aber Samsung toppt ja wohl alles... ^^
    27 2 Melden
  • Androider 28.03.2015 12:47
    Highlight Und aus solchen Gründen hab ich das "Samsung-Boot" nach dem S3 verlassen. #NeverSettle
    28 3 Melden

Was stimmt nicht bei diesem Emoji?

Google wird von einem kulinarisch-designerischen Skandal durchgeschüttelt. Jetzt hat sich der oberste Boss des Problem-Emojis angenommen.

Wie sieht ein Cheeseburger aus?

Man nehme zwei Brötchen, ein Hackfleisch-Patty, Käse, eine Tomatenscheibe und ein Salatblatt.

Und jetzt sieh dir mal das Cheeseburger-Emoji an, das Google mit Android auf Millionen Smartphones serviert:

Okeeee! 🤔

Und jetzt das Emoji des grossen Konkurrenten: Et voilà, Cheeseburger à la Apple. Serviert auf dem iPhone und Mac.

Das Internet hat bereits reagiert ...

Google-Boss Sundar Pichai erklärt die Käse-drunter-oder-drüber-Frage zur Chefsache.

PS: Klassisch …

Artikel lesen