Digital

Das Galaxy S8 mit Bixby wird am 29. März offiziell enthüllt. bild: twitter / @evleaks

Sag «Hallo» zu Samsungs Bixby, dem neuen Sprach-Assistenten im Galaxy S8

20.03.17, 17:32

Googles Assistant, Apples Siri, Amazons Alexa und Microsofts Cortana bekommen Konkurrenz von Samsung: Der Smartphone-Marktführer hat seinen eigenen digitalen Assistenten mit dem Namen Bixby vorgestellt. Samsung setzt darauf, die Software mit der Zeit in alle seine Geräte zu bringen.

Das nächste Top-Smartphone Galaxy S8, das Ende März präsentieren werden soll, bekommt sogar einen eigenen Knopf für den Assistenten. Das solle die Bedienung vereinfachen, erklärte Samsung.

Sprachbefehle werden gerade zu einem zentralen Weg, mit Technik zu kommunizieren, und die grossen Tech-Konzerne liefern sich mit ihren Assistenten einen Wettlauf um die Gunst der Nutzer. Samsung tritt damit aber auch gegen seinen langjährigen Kooperationspartner Google an.

Der kalifornische Internetgigant hatte erst vor kurzem angekündigt, den Google Assistant in Millionen Smartphones mit den beiden neuesten Versionen seines Mobil-Betriebssystems Android zu bringen. Mit der Zeit soll die Software ebenfalls in allen möglichen Geräten von der Smartwatch bis zum Auto laufen.

Amazon gab dem Trend zuletzt mit dem Erfolg seines Lautsprechers Echo mit integrierter Alexa-Assistentin einen entscheidenden Schub. Apple war ein Pionier mit Siri, die schon seit 2011 im iPhone steckt.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen