Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO - JANUARY 27:  An event guest plays with the new Apple iPad during an Apple Special Event at Yerba Buena Center for the Arts January 27, 2010 in San Francisco, California. CEO Steve Jobs and Apple Inc. introduced its latest creation, the iPad, a mobile tablet browsing device that is a cross between the iPhone and a MacBook laptop.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

iOS 8.1 soll auch ältere Geräte schneller machen. Bild: Getty Images North America

Neue Software für iPhone und Co.

iOS 8.1 ist da. Aber Vorsicht: Mit dem Update sollten Sie noch warten

Am Montagabend hat Apple die neue Version des mobilen Betriebssystems iOS für den Download freigegeben. Wir sagen, was das erste grosse Update bringt – und worauf man achten sollte.

iOS 8.0.1 war eine mittlere Katastrophe – für alle Beteiligten. Kaum hatte Apple das erste Update für das neue mobile Betriebssystem freigegeben, musste es auch bereits wieder zurückgezogen werden. Nach der Installation liefen manche iPhones und iPads nicht mehr richtig, es hagelte Reklamationen, Spott und Häme

Die Apple-Ingenieure mussten einige Nächte durcharbeiten. Kurz darauf folgte das Update zum Update. Mit iOS 8.0.2 wurden zwar einige grobe Schnitzer behoben, doch die technischen Schwierigkeiten mit Bluetooth- und WLAN-Verbindungen sind offenbar noch nicht ausgemerzt. Laut Schilderungen im offiziellen Support-Forum treten seit dem Erscheinen von iOS 8 immer wieder Verbindungsprobleme auf.

Was lernen wir daraus? Man sollte sich nicht blindlings auf die Versprechen des Herstellers verlassen und die Software-Aktualisierung NICHT umgehend ab 19 Uhr herunterladen und installieren. Vielmehr sollte man zunächst abwarten und die Reaktionen im Internet mitverfolgen. Via Twitter-Rückmeldungen lässt sich schnell erkennen, ob das Update bedenkenlos durchgeführt werden kann.

Zahlreiche Fehler

Laut dem Fachmagazin Macwelt.de listet Apple eine ganze Reihe von Fehlern auf, die iOS 8.1 beheben soll oder die noch behoben werden müssen. Dazu zählen gelegentliche lange Ladezeiten im App Store auf allen iOS-Geräten. Aber auch Fehler in Zusammenhang mit dem iCloud-Schlüsselbund und virtuellen Tastaturen von Drittanbietern.

Schliesslich gilt es auch den Fehlstart der Healthkit-Plattform zu korrigieren, die mit iOS 8 lanciert wurde. Wegen eines Fehlers funktioniert der Datenabgleich zwischen der von Apple vorinstallierten «Health»-App und den Fitness-Apps von Drittanbietern nicht richtig. Vorübergehend mussten gar Anwendungen mit Healthkit-Anbindung aus dem App Store zurückgezogen werden.

Der Fotostream kommt zurück

Laut dem deutschen Apple-Fachmagazin wird iOS 8.1 eine Reihe von Problemen und Beschwerden adressieren – und hoffentlich lösen. Vor allem aber verbessere sich die gefühlte Geschwindigkeit auf älteren iOS-Geräten wie dem iPhone 4S oder den iPads 2 und 3. Objektiv messbar sei die Tempo-Verbesserung nicht, aber immerhin...

Apple habe dies in der Vergangenheit schon häufiger gemacht. Auch bei der Lancierung von iOS 6 und iOS 7 häuften sich zunächst die Beschwerden, dass ältere Geräte deutlich langsamer liefen. Mit den ersten grösseren Updates verbesserte sich dann die Leistung.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit iOS 8?

  • Abstimmen

207 Votes zu: Wie zufrieden sind Sie mit iOS 8?

  • 30%Sehr zufrieden (Note 6)
  • 37%Zufrieden (5)
  • 17%Es geht so (4)
  • 7%Nicht zufrieden (3)
  • 8%Sehr unzufrieden (2)

iOS 8.1 beseitigt aber nicht nur Fehler, sondern bringt auch neue (oder altbekannte) Funktionen. So etwa die nahtlose Synchronisierung von Daten zwischen iOS-Geräten und Mac-Computern («Continuity»).

Und noch eine gute Nachricht für iPhone-Knipser. Mit iOS 8.1 bringt Apple den sogenannten Fotostream zurück. Dafür verschwindet das mit iOS 8 in der Foto-App eingeführte Album «zuletzt hinzugefügt».

Laut Macwelt.de muss es nicht weiter verwundern, warum Ende September ein nicht perfekt funktionierendes iOS 8 veröffentlicht wurde: «Apple ist es zunächst wichtig, dass die iOS-Version zum angestrebten Termin fertig wird, dann werden die wichtigsten Fehler repariert und erst dann geht es daran, die jeweils vielen kleinen, unauffälligeren Bugs zu beheben und die Leistung zu optimieren.»



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 20.10.2014 21:58
    Highlight Highlight So... das Update kann ich empfehlen. Läuft alles tipptopp! Ausser dass mir das Gerät jetzt auf dem Hosenbein ins rutschen kommt wenn ich auf dem Sofa liege. Rutschgate?
  • Francesco_whatelse 20.10.2014 21:43
    Highlight Highlight Aboslute Vorssicht! Das mit den Fotos klappt überhaupt nicht! Meine Sammlung vom iPhone ist weg. In der Cloud ist sie jedenfalls gemäss Beschreibung nicht angekommen. Wir beissen wieder in den sauren Apfel. Apple ist mittlerweile sehr unzuverlässig! Wer also alle seine Fotos verlieren will, der geht aktiviert iCloud Foto....
    • pere4410 20.10.2014 22:40
      Highlight Highlight Geduld... nach Aktivierung der iCloud-Fotomediathek (Beta) - wenn Du den Mut hast, das zu machen - werden erst alle Fotos vom iPhone / iPad gelöscht und danach werden alle Bilder aus der Cloud, einschliesslich der eben gelöschten, als Thumbnails wieder geladen. Je nach Grösse der Fotosammlung und der Geschwindigkeit Deines Netzes kann das eine ganze Weile dauern. Konkret: bei meinem iPhone mit WiFi (ac / bei einer DLS-Leitung die ca. 555'000 kbit/s leistet) dauerte der download der Bildvorschau (1805 Fotos und 6 Videos) etwa 15 Minuten
  • Migu Schweiz 20.10.2014 18:41
    Highlight Highlight Also bei Windows und Android funktionieren die Updates bei mir mitlerweile einwandfrei. Diese Firmen haben halt mehr Qualitätserfahrung über die Zeit gesammelt. Früher wars auch dort anders.

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link to Article