Digital

Die Apple Watch Series 2 und die Samsung Gear S3 Frontier.  bild: watson

Besser als die Apple Watch? Das taugt die Top-Gun-Uhr von Samsung

Als begeisterter Apple-Watch-User war ich gespannt, wie sich Samsungs Vorzeige-Smartwatch, die Gear S3, in meinem Alltag (mit dem iPhone) bewährt. Es gab einige Überraschungen.

26.02.17, 16:57 27.02.17, 10:56

Nachdem ich viele Jahre mit «nacktem» Handgelenk durch die Gegend lief und mich ans iPhone-Zombie-Dasein gewöhnt hatte, probierte ich 2015 mein erstes «Wearable». Seither trage ich die Apple Watch täglich – im Alltag und in den Ferien. 

Auf die erste Generation folgte die Apple Watch Series 2. Der Hersteller ist mittlerweile Marktführer bei den Smartwatches – und wie bei den Smartphones zeichnet sich ein Zweikampf mit dem grossen Rivalen aus dem Android-Lager ab.

Dies zeigt auch eine Anfrage bei der Digitec Galaxus AG. Die Smartwatch-Verkaufsrangliste der letzten zwei Monate wird laut Alex Hämmerli von Samsung und Apple angeführt:

  1. Samsung Gear S3
  2. Apple Watch Series 2
  3. Huawei Watch
  4. Fossil Q Marshal
  5. Sony SmartWatch 3

Im Januar registrierte der Schweizer Online-Händler bei den Smartwatch-Verkäufen eine Zunahme um 114 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahr (Januar 2016). Dies sei vor allem auf eine starke Nachfrage nach der Gear S3 zurückzuführen. «Seit Februar ist nun auch die Apple Watch Series 2 gut verfügbar.»

Da hängen sie: Herausforderer und Smartwatch-Königin 

bild: watson

Interessanterweise setzt Samsung bei seinen Gear-Smartwatches nicht mehr auf das von Google entwickelte Android Wear, sondern auf das freie Linux-Betriebssystem Tizen. Und seit Anfang Jahr ist die Gear S3* auch mit dem iPhone kompatibel. Höchste Zeit also für einen direkten Vergleich ...

* Samsung Schweiz stellt dem watson-Redaktor eine Gear S3 Frontier zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung. Von Apple kommt eine Apple Watch Series 2 als langfristige Leihgabe.

Der erste Eindruck

gif: giphy

Pilotenuhr trifft Mini-iPhone

bild: watson

Die «Frontier»-Edition ist – wie es der Name vermuten lässt – nichts für zarte Handgelenke und Testosteron-Allergiker

«85 Prozent unserer Smartwatch-Käufer sind Männer», sagt Alex Hämmerli von der Digitec Galaxus AG. bild: watson

Oder etwa doch? Samsung sieht es jedenfalls so ...

bild: samsung

Ganz wichtig: watson kommt auf jeden Fall scharf rüber ...

bild: watson

Starkes Display

Auch bei viel Sonnenschein besticht der Touch-Screen der Gear S3 mit guter Lesbarkeit und verblüffend satten Farben. Und dank Always-On-Display muss man (nicht wie bei der Apple Watch) das Handgelenk drehen, um nur schnell die Uhrzeit abzulesen

bild: watson

Die Gretchenfrage: Rund oder eckig?
Antwort: Es ist kompliziert

Zifferblätter sind traditionell rund – entsprechend gut wirken denn auch digitale Zifferblätter mit praktischen Komplikationen.

bild: watson

Bei längeren Text-Mitteilungen wird das Ende abgeschnitten ...

Bild: watson

Was bei der eckigen Apple Watch nerven kann: Wenn man die Hand anwinkelt, wird ungewollt der seitliche Knopf (digitale Krone) gedrückt und Siri gestartet. Bei der Gear S3 passiert das nicht

bild: watson

Die Lünette ist extrem praktisch

Der gerippte Kranz ums Zifferblatt erleichtert die Navigation ungemein. Links oder rechts drehen, schon werden wichtige Infos angezeigt. Und man muss nicht mal die Handschuhe ausziehen

Bild: watson

Telefonieren mag ich weder mit der Apple Watch, noch mit der Gear S3 – ausser auf dem Skilift 

Weil ich (am Liftbügel hängend) nicht auch noch fotografieren konnte, gibt's an dieser Stelle einfach ein Winter-Themenbild von meiner geliebten Rigi 😍

bild: watson

Wie bei der Apple Watch muss auch bei der Gear S3 das Smartphone gekoppelt und in Bluetooth-Reichweite sein. Dann lässt sich relativ gut verständlich telefonieren, wobei das Rauschen bei starkem Wind oder Verkehr den Gesprächspartner stört.

Ach ja: Bevor man über die Gear S3 telefonieren kann, muss man die Smartwatch ein zweites Mal mit dem iPhone koppeln. Grund: Die Erstverbindung erfolgt nur im Bluetooth-Low-Energy-Modus, der nicht für Telefonate taugt

Bild: watson

Die Apple Watch ist ein Porsche, die Gear S3 ein Jeep Cherokee

Beide Smartwatches sind mehr als ausreichend «motorisiert». Was das Chassis betrifft, geht's um schlank-eckig vs. klobig-rund

bild: watson

Die Gear S3 ist extrem robust, staub- und wasserdicht (IP68) und Hunde lieben sie 🐶

gif: watson

Im Gegensatz zur Apple Watch sollte man mit der Gear S3 keine Schwimmtrainings absolvieren. Ein klarer Minuspunkt

Bild: watson

Davon würde ich abraten ...

Video: YouTube/King's Tech

Für Apple Watch und Gear S3 gilt: Apps sind nebensächlich, wichtig sind einzelne Features, die den Alltag bereichern

Was die App Stores betrifft, ist Apple haushoch im Vorteil. Für Tizen gibt's eine sehr beschränkte Auswahl, ob Tools oder Games. Die wichtigsten Funktionen sind aber eh schon an Bord

bild: watson

Als Fitness-Trainer und unbestechlicher Motivator ist die Gear S3 relativ gut zu gebrauchen. Die Bewegungsdaten, Kalorienverbrauch etc. werden nach dem Registrieren eines Samsung-Kontos über die S-Health-App gespeichert

gif: watson

Wie bei der Apple Watch kann man sich automatisch (und sanft) daran erinnern lassen, dass zu langes Sitzen ungesund und rückenschädigend ist

bild: watson

Was die Gear S3 nicht kann – und meistens ist Apple schuld

gif: watson

Was ich beim Tragen der Gear S3 im Büroalltag schmerzlich vermisse, ist die Möglichkeit, das Macbook automatisch zu entsperren. Wenn ich die Apple Watch trage, muss ich jeweils nur den Deckel des Geräts öffnen bzw. durch einen Klick den Ruhezustand des Systems beenden, schon erfolgt das Login.

Weitere Mängel, aus Sicht des Apple-Users:

Die «Gear S»-App fürs iPhone lässt (noch) zu wünschen übrig

Solche Fehlermeldungen ist man sich als iPhone-User nicht gewohnt. Nun ja, es gibt Schlimmeres ...

Bild: watson

Die App dreht öfters am Rad ...

Bild: watson

Auf dem iPhone (ohne Jailbreak) auf einen «fremden» App Store zugreifen. Ein zunächst ungewohntes Gefühl. Das Sortiment ist (abgesehen von vielen Ziffernblättern) bescheiden

Bild: watson

Die Sprachsteuerung funktioniert nicht – kein grosser Verlust

Ich bleibe bei dem, was ich schon beim Apple-Watch-Review feststellte: Mit dem Handgelenk zu reden, mag für «Knight Rider» David Hasselhoff passen. Für mich ist es nichts, darum stört mich auch nicht, dass weder Samsungs «S Voice» noch Siri über die Gear S3 funktionieren.

Bild: watson

Akkuleistung: Bei beiden gut, die Gear hält länger durch

Zwei Tage draussen, unterwegs mit viel Sport: Kein Problem für die Samsung-Smartwatch. Dank grösserem Akku lässt sie die Apple Watch hinter sich. Die muss definitiv früher «tanken»

Bild: watson

Die Ladestation ist praktischer als bei der Apple Watch

Die Gear S3 passt perfekt auf ihren «Thron», dank LED-Licht kennt man auch unabhängig vom Display den Ladezustand

Bild: watson

Die Apple Watch dockt magnetisch an eine relativ kleine runde Scheibe an, das ist ziemlich wackelig und wenig elegant 

Bild: watson

Das Fazit

Hardware und Design hui, Software ... pfui stark steigerungsfähig! Dies gilt vor allem aus Sicht der iPhone-User. Die Gear S3 richtet sich an Liebhaber robuster Pilotenuhren und vermag durch ihre Outdoor-Qualitäten zu gefallen. Leider ist sie nichts für Schwimmer. Die Apple Watch bleibt aus meiner Sicht Smartwatch-Königin. Aber Samsung bietet – zumindest für Männer – eine starke Alternative.

Ich schliesse mich dem Urteil dieser deutschen Blogger-Kollegen an: 

«Noch bleiben die Tizen-Smartwatches in Sachen Apps, Funktionen und vor allem Integration in das Betriebssystem und das Ökosystem deutlich hinter der Apple Watch zurück, die schlicht perfekt mit dem iPhone verbunden ist. Die Grundfunktionen macht aber auch die Gear S3 ordentlich mit, und das wird vielen Nutzern auch ausreichen.»

quelle: areamobile.de

Hier gibt's einen ausführlichen (deutschsprachigen) Video-Review

Video: YouTube/CURVED

Samsung Gear S3 (Frontier) vs. Apple Watch Series 2 (42mm)

Display: 1,3 Zoll (rund, AMOLED, optional Always-On)
Auflösung: 360 x 360 Pixel (278 ppi)
Gehäuse: Edelstahl
Gewicht: 62 Gramm
Akku: 380 mAh / mind. 48 Stunden
Wasserdicht: ja, aber nur begrenzt, nicht zum Schwimmen geeignet (IP68)
Speicherplatz: 4 Gigabyte (GB)
Sensoren: GPS, Barometer, Pulsmesser, Gyroskop, Accelerometer
Software: Tizen
(Samsung)
Preis: ab 396 Franken (Microspot)
Smartphone: Android (ab 4.4) oder iPhone (iOS 9)

Display: 1,65 Zoll (viereckig, OLED)
Auflösung: 312 x 390 Pixel (303 ppi)
Gehäuse: Aluminium
Gewicht: 34,2 Gramm
Akku: 334 mAh / mind. 18 Stunden
Wasserdicht: Ja, zum Schwimmen in Pools und im Meer geeignet
Speicherplatz: 2 GB (Musik)
Sensoren: GPS, Barometer, Pulsmesser, Gyroskop, Accelerometer
Software: watchOS (Apple)
Preis: 449 Franken (Apple Store)
Smartphone: iPhone 5 und neuer

Die Apple Watch 2 (mit Nike+) im Test

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
51
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steven86 27.02.2017 15:42
    Highlight Ich frage mich immer noch für was diese Dinger gut sind.
    17 2 Melden
  • Ovolover 27.02.2017 11:17
    Highlight Zunahme um 114% heisst: von quasi nichts auf 2x quasi nichts. Der Weg ist noch lang.
    15 4 Melden
  • Wehrli 27.02.2017 10:32
    Highlight Das Problem an beiden Uhren: Augenkrebs; die Dinger sind soo hässliche, alle Beide.
    22 13 Melden
  • Theor 27.02.2017 09:38
    Highlight Das erste Foto hat mir gereicht, um ein Urteil zu fällen:

    Die Apple Watch sieht sau hässlich aus, die Gear S3 versucht wenigstens, wie eine edle Uhr auszuschauen.

    Samsung 1 : Apple 0


    Da aber Akku aufladen bei beiden noch zum Alltagsgeschäft gehört, verzichte ich im moment noch auf beide.
    31 3 Melden
    • sigma2 27.02.2017 10:14
      Highlight Du urteilst zu vorschnell. In Echt sieht die Apple Watch besser aus, aber das Armband, welches Watson bei der Apple Watch verwendet ist einfach nur hässlich. Ich kann nicht verstehen, wie man sich so ein Armband antun kann.
      4 26 Melden
    • suterstyle 27.02.2017 10:21
      Highlight wie stellst du dir dann vor den Akku aufzuladen?
      2 7 Melden
    • Pascal Mona 27.02.2017 15:26
      Highlight @suterstyle, vielleicht so 1-2 mal pro Monat? Ich pflichte Theor absolut zu. Solange es nicht möglich ist, die Laufzeit auf mind. 1 Woche zu bringen, solange werde ich darauf verzichten. Zudem sieht die S3 deutlich besser aus, aber das ist Geschmacksache...
      13 0 Melden
  • sigma2 27.02.2017 09:02
    Highlight Wer auf der Suche nach einer Smartwatch ist, sollte sich auf jeden Fall die neue Huawei Watch 2 ansehen. http://consumer.huawei.com/de/wearables/watch-2/index.htm
    Für mich besonders wichtig ist das Modell mit LTE. Ideal für das Lauftraining, Telefon, Musik via Bluetooth und Aufzeichnung der Strecke in einem Gerät. Bin gespannt, ob der Akku einen längeren Lauf mit GPS-Aufzeichnung mitmacht. Dazu kommt für Android Wear 2.0 gibt es viel mehr Programme als für Tizen (nutze zur Zeit eine Samsung Gear S2).
    6 1 Melden
  • WeischDoch 27.02.2017 01:22
    Highlight Kann jemand eine Erfahrung bezüglich der S3 teilen was Sport betrifft? Ich betreibe zwar hauptsächlich Kraftsport und Kampfsport aber ein Kollege meinte die Uhr erkennt dies, und errechnet den Kalorienverbrauch anhand vom Puls. Kamm dies jemand bestätigen? Die Messungen scheinen ja laut berichten doch recht genau zu sein bei jogging etc.
    Trage liebend gerne Edel-Uhren deswegen würde ich zwar eher zur Classic tendieren aber vorher muss das mit dem Sport geklärt sein.

    Danke!
    2 4 Melden
  • kdeana 27.02.2017 00:48
    Highlight zu Nr 4: habe seit Anfang an die Uhr um 180° gedreht und somit die Knöpfe auf der anderen Seite. Wirklich genial! 😎
    8 3 Melden
  • dä dingsbums 27.02.2017 00:13
    Highlight Wieso soll die Watch nicht zum Schwimmen geeignet sein? IP68 Zertifiziert bedeutet nämlich dauerhaft Wasserdicht bis mindestens 1 Meter Tiefe. Nicht dauerhaft Wasserdicht wäre IP67.

    Samsungs Aussage:
    "It's rated IP68 so it's able to withstand dust and dirt and being up to 1.5 meters or for up to 30 minutes underwater."

    Ist Samsung übervorsichtig oder ist die Watch in Wirklichleit "nur" IP67 zertifiziert?
    12 3 Melden
    • Olaf44512 27.02.2017 11:27
      Highlight Wenn du nur 30min schwimmst gehts schon 😉
      0 2 Melden
    • dä dingsbums 27.02.2017 12:04
      Highlight Mit IP68 müsste ich auch über längere Zeit ganz normal meine Bahnen ziehen können.

      Solange meine Arme nicht länger als 1.5Meter sind und ich nicht tauche...
      4 1 Melden
  • Tanuki 26.02.2017 23:26
    Highlight Ich sehe eine Smartwatch vor allem Sinnvoll beim joggen. Dank GPS, Musik und Pulsnehmer kann man auf das Handy verzichten. Für mich bleibt es aber ein nettes Spielzeug. Habe selber eine Gear Fit 2 und bin damit recht zufrieden 😊
    3 1 Melden
  • philosophund 26.02.2017 22:43
    Highlight Hat jmd die S3 mit der Garmin Fenix 3 verglichen?
    2 2 Melden
  • Scrat 26.02.2017 22:02
    Highlight Auch mit der x-ten Version einer «Smartwatch» erschliesst sich mir der Sinn dieser - mit Verlaub - akkutechnischen Krücken noch immer nicht. Ich hatte mal so ein Ding, dessen Akku 2-3 Tage hielt, und war trotzdem nur genervt, weil ich immer die nächste Steckdose in Reichweite haben musste. Weder wirklich sinnvoll noch ökologisch (Akku & Stromverbrauch). Kauft wieder anständige Uhren.
    25 10 Melden
    • dä dingsbums 27.02.2017 08:05
      Highlight Eine Smartwatch ist ja auch nicht einfach ein Zeitanzeiger und schon gar kein modisches Accessoir.

      Für den Sport macht eine Smartwatch schon jetzt viel Sinn.
      3 3 Melden
  • Suchlicht 26.02.2017 20:05
    Highlight Sieht nicht schlecht aus und die Bedienung mit der Lünette finde ich eine gute Idee.

    Punkt 4 "Zifferblätter sind traditionell rund" - es gäbe da als Alternative die JLC Reverso-Serie, die waren immer eckig.

    Das bringt mich auch zum Punkt, was mich an der Uhr stört: Virtuelle Komplikationen und sogar virtuell eine Sicht auf das nicht vorhandene Uhrwerk darzustellen, finde ich irgendwie witzlos. Entweder habe ich einen Computer am Handgelenk, oder eine mechanische Uhr, die auch zeigen darf, wie sie funktioniert, aber ein Uhrwerk zu simulieren... 🤢
    25 7 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 26.02.2017 19:39
    Highlight Was passiert so in der Digital-Welt? Nur noch Shopping-TV?

    Mutmasslicher Mirai-Hacker festgenommen:
    https://www.bka.de/DE/Presse/Listenseite_Pressemitteilungen/2017/Presse2017/170223_TelekomHacker.html?nn=67356

    Peter Thiels lukrative Zusammenarbeit mit CIA, NSA, GCHQ zur Massenüberwachung:
    https://theintercept.com/2017/02/22/how-peter-thiels-palantir-helped-the-nsa-spy-on-the-whole-world/

    Der Social-Engineer-Urvater Kevin Mitnick ("Die Kunst der Täuschung") brachte ein neues Buch, "The Art of Invisibility":
    https://www.wired.com/2017/02/famed-hacker-kevin-mitnick-shows-go-invisible-online/
    16 5 Melden
  • E. Edward Grey 26.02.2017 19:35
    Highlight Apple Fans Watch-Geek-Alert: Seiko bringt die original Jobs-Watch zurück. https://www.google.ch/amp/s/9to5mac.com/2017/02/25/steve-jobs-seiko-watch/amp/
    3 7 Melden
  • Raffaele Merminod 26.02.2017 19:30
    Highlight Das ist nun ein Test mit der S3 und den iPhone. Wie ist es aber S3 mit einem Samsung Galaxy S3? Ist es dann anders?
    37 2 Melden
    • Raffaele Merminod 26.02.2017 20:04
      Highlight Ich meinte ein Galaxy S7. Tippfehler
      24 2 Melden
  • Money is everything 26.02.2017 19:27
    Highlight Fazit:
    Die Samsung Uhr hat alle wichtigen Funktionen, ist robuster und hält 2 Tage lang. (Die Fehler treten in kombination mit einem Andoid Handynich auf.)

    Die Apple Uhr sieht besser aus und hat mehr Features, die man nicht unbedingt braucht.
    18 12 Melden
    • Der Tom 26.02.2017 20:58
      Highlight Computer entsperren und bezahlen brauche ich aber unbedingt 😜
      9 19 Melden
    • Sir Jonathan Ive 27.02.2017 09:53
      Highlight Beide Uhren haben keine Features die man unbedingt braucht.
      Sie sind da um Prozesse zu vereinfachen und sobald man sich im Alltag daran gewöhnt wird zum Beispiel das entsperren des Laptops "unverzichtbar".
      Das bezahlen ist allerdings eines der wichtigsten Features und es ist Schade geht es nicht. (Dass Apple Pay nicht auf der Gear läuft ist aber nicht nur Samsungs Verantwortung)
      6 2 Melden
  • welefant 26.02.2017 19:21
    Highlight Gseht na hipsch uis
    18 2 Melden
    • ben_fliggo 26.02.2017 23:24
      Highlight was?
      3 2 Melden
    • welefant 27.02.2017 06:45
      Highlight d uhr 😉
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.02.2017 08:16
      Highlight Hibsch gsächs uis. Sä lis doch gherig.
      3 2 Melden
  • 90er 26.02.2017 19:00
    Highlight Nette Review
    Aber ich denke um einen fairen Vergleich zu erreichen müsste man die S3 mit einem Samsung Smartphone benutzen und nicht mit einem Iphone oder halt auch die Apple Watch mit einem Android Smartphone (geht das überhaupt?)
    56 3 Melden
    • Sir Jonathan Ive 27.02.2017 09:54
      Highlight Nein das geht nicht.
      Apple Watches können nur mit iPhones gekoppelt werden.
      4 3 Melden
  • ströfzgi 26.02.2017 18:46
    Highlight Apple oder Samsung. Sonst gibt es nichts? Tag Heuer? Hallo?
    18 8 Melden
    • Sir Jonathan Ive 27.02.2017 09:57
      Highlight Hää?
      Das ist nur ein Artikel. Über die Tag Heuer Smartwatch wurde hier auch schon berichtet.

      Ich weiß nicht ob es auch ein persönliches Review dazu gibt oder nicht, aber das wird wohl darauf beruhen ob der Redaktion eine zur Verfügung gestellt wurde sowie es Apple und Samsung mit ihren Geräten machen.

      Außerdem sind die Geräte aus komplett verschiedenen Preisklassen und ein Vergleich von Uhren im Wert von 300 - 600 Franken mit einer 5000 Franken Uhr macht nur bedingt Sinn.
      1 1 Melden
  • BaDWolF 26.02.2017 18:18
    Highlight Kauf ich mir nicht extra eine nicht Apple Lösung, um eben genau nicht Apple nutzen zu müssen? Ergo nutze ich auch weder iPhone nich iMac noch iWasauchimmer mit solch einer smartuhr... Wenn iUser eine runde smartwatch wollen sollen sie doch apple dazu bringen. Darum eher unsinniger Bericht. Danke und Sorry 😎
    40 9 Melden
  • benz 26.02.2017 18:02
    Highlight Danke, Daniel Schurter, für diesen Bericht, den ich voll und ganz bestätigen kann. Leider fehlen tatsächlich viele Features, wenn man die S3 mit einem iPhone betreibt. Das bemerkt man erst, wenn man die Uhr mit einem Android koppelt und die Samsung Gear-App startet. Kaufbare Apps und Zifferblätter sind (en masse) vorhanden + erscheinen erst dort... Meine persönlicher Tipp:
    Gekaufte Sachen auf der Samsung Gear-App, erscheinen auf der iOS Gear-App! Wenn man die S3 zurücksetzt und mit iOS verbindet, sind alle Käufe da. Vielleicht hat man ein Kollege, dem man schnell das Android entlehnen kann?
    20 6 Melden
  • ostpol76 26.02.2017 18:02
    Highlight Sorry... die Gear S2 war schon besser als die eckige iWatch. Vor allem weil der Akku locker 3 Tage und mehr hält. Zudem die coole Bedinung mit der drehbaren Lünette. Aber dass Herr Schurter alles ein bisschen durch die Apple Brille sieht ist ja bekannt.
    66 24 Melden
    • Bruno71 26.02.2017 18:36
      Highlight GENAU, hatte die Apple Watch 2 genau 2 Wochen, mach mal ein Hikking mit GPS und sonstigen Messungen, nach 90 min ist Batterie tot. Meine S3 hält mind 2 Tage mit AOD .. mit Puls Messung laufend, erkennt Mountain Biking oder Rowing automatisch.. und was hat Apple genau was die S3 nicht hat, abgesehen vom schlechteren Design und teuren Apple Preis? Bitte bessere Berichte in Zukunft Herr Schurter, oder sind Sie gesponsort?
      30 10 Melden
    • Sir Jonathan Ive 27.02.2017 10:04
      Highlight @Bruno71
      Komisch. Ich habe die erste Generation Apple Watch. (Nicht die Series 1 sondern das Ursprungs-Modell)
      Mit dem Akku hatte ich nie Probleme auch wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin und ein Hiking Workout am laufen habe.
      Haben Sie ein Austauschmodell probiert, denn für mich tönt das so als hätten Sie eine Watch mit Produktionsfehler erhalten.
      0 5 Melden
  • Madison Pierce 26.02.2017 17:59
    Highlight Danke für den Test!

    Es wäre noch hilfreich, die Software auch auf Android zu testen. Evtl. gibt es da weniger Fehler, da Samsung ja aus dieser Ecke kommt.
    47 2 Melden
    • Der Tom 26.02.2017 20:06
      Highlight Die G3 hat mit Android nichts zu tun.
      2 17 Melden
    • Der Tom 26.02.2017 20:07
      Highlight S 3 natürlich... aber trotztem kein Android
      2 19 Melden
    • sentir 26.02.2017 21:40
      Highlight Tizen und Android sind Linux-Derivate.
      Nebenbei; wie kann man überhaupt auf die Idee kommen die S3 mit einem iPhone zu testen??
      33 2 Melden
    • Der Tom 27.02.2017 09:54
      Highlight @sentir Android ist kein Linux-Derivat. Oder es ist auf jeden Fall sehr umstritten auch wenn es einen Linux Kernel enthält. Gut möglich dass es für Samsung einfach sein wird Tizen für die Zusammenarbeit mit iOS zu optimieren als für alle Android Varianten und Versionen.
      0 3 Melden
    • Sir Jonathan Ive 27.02.2017 10:06
      Highlight @Sentir
      So wie ich das verstanden habe benutzt der Redaktor selbst ein iPhone und kann deshalb keinen langfristigen Alltag-Test mit einem Android Smartphone durchführen. Sonst müsste er zu jeder Zeit zwei Smartphones mit sich tragen oder für die dauer des Tests auf ein neues Smartphone wechseln.
      0 7 Melden
    • one0one 27.02.2017 14:36
      Highlight @Sir Jonathan Ive: Genau das haette er eben machen sollen, es ganz bleiben lassen oder in der Überschrift fett schreiben sollen: "Nicht Aussagefähig".
      Die andere Variante wäre ein Test im Stil: "Der Feind im meinem Bett, wie Verhalten sich Smartwatches wenn sie sich mit dem OS der Konkurenz vergnügen" Aber das wäre ein ziemlich einseitiger Test gewesen ;)
      8 0 Melden
    • sentir 27.02.2017 20:07
      Highlight @Tom; Linux Kernel aber kein Linux-Derivat??
      Und erkläre mir mal, warum es für Samsung einfacher sein soll mit iOS zusammenzuarbeiten als mit Android. Hat Apple die Schnittstellen gänzlich offen gelegt? Hab ich da was verpasst?
      Denkst du Apple gebe seinen Vorteil des eigenen OS preis für Konkurrenten? Die bekommen gerade soviel von den Schnittstellen, damit sie Apple-Geräte attraktiver machen und nicht mehr.
      3 1 Melden
  • hcb78 26.02.2017 17:52
    Highlight Habe eine Apple Watch. Hatte sie ganze 3 Wochen an. Das täglich aufladen nervt mich zu sehr. Und nichts schlägt einen richtigen klassischen schweizer Automaten. Zum Glück habe ich eine richtige Uhr. :-)
    47 11 Melden
    • Tom H 26.02.2017 21:28
      Highlight Wieso tägliches Aufladen?Meine Series 2 hält bei Normalbenutzung knappe 3 Tage durch.
      6 8 Melden
    • hcb78 26.02.2017 21:51
      Highlight @tom h, ich habe eine Series 1. Tägliches Aufladen ist da normal. Und alle 2 Jahre eine neue Apple Watch kaufen macht keinen Spass/Sinn. Die beiden Automaten habe ich seit 1998 respektive 2015 und die beiden brauchen kein Update/Strom. :-)
      13 0 Melden
    • Sir Jonathan Ive 27.02.2017 10:11
      Highlight @Tom H
      Die Apple Watch sollte aber nicht nur normale Nutzung aushalten sondern auch intensive Workouts. Bin ich zum Beispiel den ganzen Tag am wandern muss ich sie durchaus am Abend aufladen. Das ist für mich nur aus folgenden Gründen kein Problem.
      @hcb
      Ich muss mein iPhone sowieso jede Nacht an der Strom anschließen (und ich nehme an das müssen Sie als iPhone Nutzer auch.)
      Deshalb habe ich einfach im Wohnzimmer die Zwei Kabel an einem festen Standpunkt und kann die Geräte jeden Abend vor dem ins Bett gehen einstecken und am nächsten Morgen wieder mitnehmen. Damit nimmt es mir etwa 5 Sekunden.
      0 0 Melden
  • Super 26.02.2017 17:13
    Highlight Check out :
    Moskito watch!
    5 8 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen