Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ausfälle bei Bankomaten und Bezahl-Terminals – Postcard nicht betroffen

Wer heute einkaufen will, sollte Bargeld oder eine Postcard dabei haben. Zum Teil funktionieren Bankomaten und Bezahl-Terminals in Läden nicht mit Kreditkarten und Maestro-Karten. Schuld ist offenbar ein defekter Router.

20.06.16, 17:43 21.06.16, 10:53

Das Zahlen mit Maestro-Karte ist derzeit mancherorts nicht möglich. Der Grund sind Netzwerkstörungen beim Schweizer Zahlungsabwickler SIX Payment Services.

«Punktuell haben wir Netzwerkstörungen. Es kann zu Ausfällen kommen», sagte SIX-Sprecher Stephan Meier gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Er bestätigte damit eine Meldung des Online-Portals Blick.ch.

Man arbeite mit Hochdruck daran, das Problem zu beheben, sagte Meier. Wie lange dies dauern wird, sei nicht klar.

Coop sagte auf Anfrage von watson, dass es keinen flächendeckenden Ausfall gegeben habe. Vor allem über Mittag sei es in einzelnen Filialen zu Problemen gekommen.

Gute Nachricht für Postcard-Besitzer: Da die Debit-Karte der Post-Tochter PostFinance nicht über das Netzwerk von SIX läuft, kann man mit ihr problemlos bezahlen.

Ausfälle in Österreich

Offenbar gab es heute auch im Nachbarland Österreich technische Probleme mit Bankomaten und Bezahl-Terminals. Es habe landesweit Probleme gegeben, «aber nicht bei jedem Bankomaten», wird ein Sprecher der SIX Payment Services zitiert. Das Unternehmen betreibt ein länderübergreifendes Computer-Netzwerk für die sichere Abwicklung von Transaktionen.

«Laut dem SIX-Sprecher wurde das Problem bereits erkannt. Ein Router sei ausgeschieden, wie es heisst. Das Re-Routen habe Verzögerungen gebracht. SIX arbeite aber mit Hochdruck an der Behebung des Problems. Durch die technische Panne sei den Kunden kein Schaden entstanden, betont der Sprecher. Auch bei Zahlungsabbrüchen sei es zu keiner Abbuchung vom Konto gekommen.»

quelle: kurier.at

Die Website der SIX-Gruppe war am Montag wegen Netzwerk-Problemen vorübergehend nicht zu erreichen.

screenshot six-group.com

(dsc/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sanchez 21.06.2016 13:20
    Highlight Grüezi Herr Löpfe!
    Wie war das nochmal mit Ihrer Wunschvorstellung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs?
    Ein Tag Probleme und schon ist der Teufel los..
    Wie gesagt, das wird hoffentlich nie, nie eintreffen.
    Cash rules.
    Sorry für den Seitenhieb, musste sein ;-)
    7 0 Melden
  • speedy07 20.06.2016 21:25
    Highlight Kluger Rat, Notvorrat ergänzen mit Bargeldvorrat! Wird in Zukunft immer wichtiger.
    11 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.06.2016 22:01
      Highlight Besser in Edelmetalle investieren. Die behielten auch noch nach der Apokalypse ihren Wert, was man von Papierscheinen nicht behaupten könmte 😇
      5 1 Melden
    • E. Edward Grey 21.06.2016 00:49
      Highlight Besser in Blockchain investieren, welches Transaktionen in einem verteilten Netz absichert.
      1 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 00:58
      Highlight Was soll ich nach der Apokalypse damit? Eine Knarre um sich rechtzeitig selber das Hirn rauszublasen ist vermutlich sinnvoller.
      0 0 Melden
  • Flunderchen 20.06.2016 21:10
    Highlight Wer hat schon Postfinance, diese Abzockerbank treibt kräftig Gebühren ein, zumindest vor paar Jahren. Schon irgendwie fail, dass solche Netzwerke und Technikgeräte nicht redundant sind.
    9 18 Melden
    • Arutha 21.06.2016 10:59
      Highlight Also für mich ist die Postfinance die Bank mit den geringsten Gebühren. Da kann eine ZKB, UBS, CS, Raiffeisen nicht mithalten.
      6 0 Melden
  • bangawow 20.06.2016 20:07
    Highlight Ich tanze, weil Postfinanze!
    19 6 Melden
  • Amie 20.06.2016 18:58
    Highlight Kein Schaden sei entstanden. Das ich nicht Lache. Wir haben heute im Restaurant in dem ich arbeite schon zahlreiche Vergünstigungen oder gratis Kafis und Desserts ausgeben müssen, weil die Kunden Bargeld holen gehen mussten... Dann sei noch nicht die Rede von der Zeit die es uns gekostet hat herauszufinden was das Problem ist.
    32 1 Melden
  • Digichr 20.06.2016 18:47
    Highlight Was sagt Bargeld Abschaffer Löpfe dazu? Ich verweise nochmal auf seinen "sehr guten" Artikel
    http://www.watson.ch/!224395141?utm_medium=earned&utm_source=app&utm_rainbowunicorn=0&utm_campaign=share-tracking
    23 4 Melden
  • E. Edward Grey 20.06.2016 18:18
    Highlight Re-Reouten müsste Re-Routen heissen.
    11 2 Melden
    • @schurt3r 21.06.2016 10:54
      Highlight Danke, ist korrigiert.
      0 0 Melden
  • 7immi 20.06.2016 18:06
    Highlight ... und da gibt es tatsächlich leute, die das bargeld abschaffen wollen... ein beispiel mehr, dass es doch nicht so unnütz ist ;)
    40 3 Melden

Flaggen-Fail bei Spotify-Börsengang – Aktie eröffnet bei 165,90 Dollar

Spotify feiert an der Wall Street doppelt Premiere: Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen am Dienstag mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Das Unternehmen wählte dabei den Weg über eine Direktplatzierung – ein Novum in der Geschichte der US-Börse Nyse.

Spotify geht an die Börse und macht alles etwas anders als Facebook, Dropbox und Co. Spotify wird mittels einer Direktplatzierung zum börsennotierten Unternehmen, bei der der übliche, von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld wegfällt.

Schon vor der Börsensause machte allerdings die New Yorker Börse etwas anderes: Sie hisste die falsche Flagge. Statt des schwedischen Blau-Gelb leuchtete das weisse Kreuz auf rotem Grund den Passanten entgegen.

Schon bald machten die ersten Bilder …

Artikel lesen