Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

An der letzten «Locked Shields»-Übung war die deutsche Bundeswehr mit 14 Soldaten ihres Computer Emergency Response Teams vertreten. Auch die Schweizer Armee machte mit. bild: bundeswehr/Tom Twardy

Schweiz will sich mithilfe der NATO vor Hacker-Angriffen schützen

Die Schweiz prüft die Mitgliedschaft beim NATO-gepowerten Anti-Hacking-Zentrum in Estland. An der weltweit grössten Cyber-Abwehrübung hat man bereits zweimal teilgenommen.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Es war ein Cyber-Überfall: 2007 legten russische Hacker wochenlang Server im NATO-Staat Estland lahm. Websites von Ministerien, von Banken, Mobilfunkanbietern, Parteien wurden gezielt zum Zusammenbruch gebracht. Estland machte die benachbarten Russen für die Angriffe verantwortlich, und die sogenannte Putin-Jugend, die Jugendorganisation des Kreml, bekannte sich später zur Attacke.

Das sei aber kein Cyber-Angriff gewesen, sondern Cyber-Verteidigung, sagte ein Putin-Jugend-Obmann später der britischen «Financial Times». Ein Protest gegen die Umplatzierung der Statue eines Rotarmisten in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

Wie auch immer, die NATO schlug zurück. 2008 wurde in Tallinn das NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCDCoE) gegründet. Es ist das Kompetenzzentrum der NATO im Kampf gegen Cyberangriffe.

Wie Recherchen der «Nordwestschweiz» zeigen, könnte die Schweiz bald Vollmitglied des CCDCoE werden. Bisher arbeitete sie ohne institutionelle Anbindung mit dem Center zusammen.

«Prüfen Vollmitgliedschaft»

EDA-Sprecher Pierre Eltschinger bestätigt auf Anfrage: «Die Schweiz ist gegenwärtig daran, eine vertiefte Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum zu prüfen. Nicht zuletzt deshalb, weil die Schweiz vom Kompetenzzentrum in Tallinn aufgrund der gelegten Schwerpunkte «Training und Doktrin», «Policy» und «Technik» für die Umsetzung der geltenden Cyber-Strategie profitieren kann.»

Auf Nachfrage präzisiert das EDA: 

«Die Prüfung einer vertieften Zusammenarbeit umfasst unter anderem eine Vollmitgliedschaft, welche die Schweiz zu einer «contributing nation» machen würde.»

Das Center unterscheidet zwischen «sponsoring nations», das sind derzeit 15 NATO-Staaten, unter ihnen die USA, Grossbritannien oder Deutschland. Und «contributing participants», also «mitwirkende Teilnehmer». Das sind bislang Finnland und Österreich.

Umfrage

Soll die neutrale Schweiz stärker mit der NATO kooperieren?

242 Votes zu: Soll die neutrale Schweiz stärker mit der NATO kooperieren?

  • 53%Ja
  • 38%Nein
  • 8%Weiss nicht

Schweiz beteiligt sich bereits an jährlicher Abwehrübung

Weil die Schweiz bislang nicht Mitglied des Zentrums ist, leistet sie gemäss EDA «keinen regelmässigen finanziellen Beitrag».

Federführend beim Tallinn-Projekt ist das EDA von Didier Burkhalter (FDP), der als starker Befürworter der Cyber-Zusammenarbeit mit der NATO gilt. Aber vor Ort in Estland arbeiten auch Vertreter des Verteidigungsdepartements VBS von Guy Parmelin (SVP) mit. EDA-Sprecher Eltschinger: «Das CCDCoE führt jährlich eine technische Übung durch, die weltweit als Locked Shields bekannt ist. Locked Shields ermöglicht es den NATO-Mitgliedern, NATO-Partnerländern und diversen privaten Organisationen, ihre eigenen Fähigkeiten zur Erkennung, zum Schutz und zur Abwehr zu testen.»

Locked Shields gilt als weltweit grösste Live-Cyberabwehrübung. Laut EDA nahm das VBS bisher zweimal an der Übung teil: 2012 und 2016. «Die Teilnahme erlaubte es dem VBS, seine Prozesse zum Schutz vor Cyber-Angriffen zu prüfen und zu verbessern. Auch die Durchhaltefähigkeit und die Bereitschaft der einzelnen beteiligten Organisationseinheiten wurden während dieser Übung auf die Probe gestellt.» 2017 beabsichtige das VBS, erneut dabei zu sein.

Handbuch für den Cyberwar

Die Schweiz hat unter anderem auch den Redaktionsprozess des sogenannten «Tallinn Manuals» unterstützt. Das ist ein Handbuch mit 95 Regeln über die Anwendung von Völkerrecht im Cyberwar. Da geht es etwa um die Frage, ab wann ein Cyberangriff als Cyberkrieg zu werten ist, also als militärischer Angriff eines Staates auf einen anderen.

Bei einer vertieften Zusammenarbeit hätte die Schweiz laut Eltschinger die Möglichkeit, «konkrete Forschungsthemen vorzuschlagen und bei bestehenden und neuen Forschungsprojekten mitzuwirken». Zur Prüfung einer verstärkten Zusammenarbeit wurde gemäss dem EDA-Sprecher «in einem ersten Schritt im Rahmen eines Pilotprojektes eine Hochschulpraktikantin für sechs Monate an das Zentrum geschickt». Sie arbeitete an einem Forschungsprojekt zum Thema «Schutz kritischer Infrastrukturen» mit.

2017 werde «dieses Pilotprojekt weitergeführt und mit einem zweiten Praktikum ergänzt». Die zwei Praktika dienten dann unter anderem als Grundlage, um über die Frage einer verstärkten Zusammenarbeit der Schweiz mit dem Zentrum zu entscheiden, hält Eltschinger fest.

Neben Burkhalter gilt auch Parmelin als Verfechter einer engeren Anbindung der Schweiz an das Tallinn-Center. Wann die Anbindung Thema im Bundesrat wird, ist laut EDA offen.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deverol 23.01.2017 10:51
    Highlight Highlight cyber cyber.
    Da cyberts aber gewaltig, wenn jetzt sogar die Nato cyber betreibt und wir da mitcybern wollen. Am besten auch noch eine Cyberwehr aufbauen, um bei einem "Angriff" möglichst rasch zurückcybern zu können.
    2 6 Melden
  • Grittibenz 23.01.2017 09:47
    Highlight Highlight Wie soll die Schweiz denn neutral sein, wenn sie sich immer wieder bei Programmen der NATO beteiligt?
    Ausserdem frage ich mich, ob diese Cyberabwehr auch gegen die NATO-Staaten nützt, welche daran beteiligt sind.
    18 0 Melden
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 23.01.2017 09:09
    Highlight Highlight Die Schweiz sollte sich von diesem zwiespältigen Verein distanzieren.
    Jedes Land, das der NATO angehört, ist doch nur ein Spielball der Amis.
    29 12 Melden
  • Posersalami 23.01.2017 08:03
    Highlight Highlight Na das kann ja nur gut ausgehen für uns ..nicht 🙈

    Wie soll man sich eigentlich im "Cyberraum" vertridigen, ohne anzugreifen? Jeden Tag die Passwörter austauschen?
    12 4 Melden
  • Beobachter24 23.01.2017 07:55
    Highlight Highlight Die Schweiz kooperiert bereits mit der NATO.
    Das Programm nennt sich "Partnerschaft für den Frieden" (vgl. wiki, https://goo.gl/jQMkEW) - auch bekannt als der NATO-Kindergarten.
    20 5 Melden
    • 321polorex123 23.01.2017 09:38
      Highlight Highlight "[...]with a mission to enhance the capability, cooperation and information sharing among NATO, its member nations and partners in *cyber defence* by virtue of education, research and development, lessons learned and consultation."
      https://ccdcoe.org

      Also offiziell "nur" Abwehr.
      1 4 Melden
    • stan1993 23.01.2017 09:59
      Highlight Highlight Wäre mal eine Volksinitiative zum Austritt angebracht! Brauchen wir nicht diesen Kindergarten.
      11 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 23.01.2017 07:27
    Highlight Highlight Wie lautet der Auftrag des CCDCoE? Verteidigung oder auch aktive Angriffe?
    8 1 Melden
    • Pfützentreter 23.01.2017 11:00
      Highlight Highlight Sehr gute Frage. Die wird nicht beantwortet oder mit Fachausdrücken so verschleiert, dass man denkt: "Oh, ich Unwissender, das will ich mir nicht antun, so viele Wörter nachschlagen, und dann doch nicht mehr wissen. Ich glaube ich wechsle zum nächsten Artikel."
      3 1 Melden
    • Luku luku 31.01.2017 22:11
      Highlight Highlight Ich denke verteidigen, dazu gehört wohl Viren dedektieren, entfernen etc. Proxyangriffe und Ddos-Attacken verhindern, Infrastrukturen am Netz halten und nicht zuletzt den Angreifenden stören.
      0 0 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article