Digital

Der Flughafen Genf ist ein beliebtes Reiseziel von Anführern autokratisch regierter Länder. Bild: KEYSTONE

«Der Diktator ist gelandet!» – Twitterbot meldet Diktatoren-Ankunft in Genf

Genf ist ein beliebtes Urlaubsziel. Doch nicht nur für Touristen ist die Stadt an der Rhone ein attraktives Flugziel, sondern auch für Diktatoren. Ein Westschweizer Journalist wollte es genauer wissen und installierte einen Twitter-Account, der automatisch postet, wenn ein Flugzeug eines Diktatoren in Genf landet oder abfliegt.

25.10.16, 20:43 26.10.16, 08:51

Der Westschweizer Journalist François Pilet beschäftigte sich im Frühjahr mit Genf – das ein beliebtes Reiseziel für Diktatoren ist. Obwohl die meisten Diktatoren den Westen verteufeln, verbringen sie auffällig viel Zeit hier. 

«Ist er hier aus diplomatischen Gründen oder weil er das Geld verstecken will, das er seiner Bevölkerung gestohlen hat?»

Investigativjournalist François Pilet

Auf die Idee des Twitterbots kam Pilet während einer Recherche über den autokratischen Anführer von Äquatorialguinea Teodoro Obiang Nguema Mbasogo. Dieser flog auffallend häufig mit seinem Privatjet nach Genf. Die Gründe für seine Reise blieben jedoch unbekannt. 

Gegenüber des IT-Portals The Verge sagte Pilet: «Wir müssen uns jedes Mal fragen: Ist er hier aus diplomatischen Gründen oder weil er das Geld verstecken will, das er seiner Bevölkerung gestohlen hat?». 

Dies brachte Pilet auf die Idee, die geheimen Reisen der Diktatoren transparenter zu machen. Mithilfe von Daten der Planespotter-Seite FlightRadar24 wird auf dem Twitter-Account GVA Dictator Alert automatisch gepostet, wann ein Flugzeug eines Diktatoren landet oder abhebt. Auf dem Radar des Twitterbots sind autokratische Anführer und deren Flugzeuge unter anderem aus Kuwait, Algerien, Angola oder Russland.  

Auch wenn die Touren der Diktatoren nun genauer beobachtet werden können, bleiben ihre genauen Reisemotive im Dunkeln. Was sie genau in Genf tun und wer genau sich im jeweiligen Flugzeug befindet, bleibt ungewiss. (hot)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • okey 25.10.2016 22:23
    Highlight An dem beispiel sieht man mal wieder wie heuchlerisch Europa ist.
    Lassen Massenmörder einreisen nur weil sie Reich sind. Die Normalbürger dieser Länder bekommen nur mühsam oder überhaupt keine Visasas. Aber ja wenn das Geld kommt nimmt die Schweiz alle auf.
    55 28 Melden
    • bokl 26.10.2016 00:00
      Highlight Hast du wirklich das Gefühl ein Diktator braucht Visa um in der Welt herumzureisen? Schon mal was von Diplomatenpässen gehört?
      36 5 Melden
    • okey 26.10.2016 06:57
      Highlight Ja habe ich und da geht das perfide Spiel in die nächste Runde. Alle die für eine skrupellose Regierung arbeiten bekommen das recht frei zu Reisen und als erste Asyl zu stellen sobald die Regierung gestürtzt wird. Der Rest der Bevölkerung wird von der Welt jedoch als Teoristen und Diebe angesehen.
      7 14 Melden
    • henkos 26.10.2016 08:48
      Highlight @okey: Sie meinen die Schweiz, nicht Europa.
      3 6 Melden
    • dä dingsbums 26.10.2016 13:34
      Highlight Ein Diplomatenpass berechtigt übrigens nicht automatisch zur Einreise in ein beliebiges Land. Diplomaten müssen immer zuerst akreditiert werden.

      User okey hat schon recht, wenn er sagt wir lassen jeden einreisen der viel Geld hat.
      0 0 Melden
  • Spooky 25.10.2016 22:13
    Highlight Und was ist mit den Privatjets aus Afghanistan, Syrien, Libyen, Eritrea, Sudan, Ägypten, Türkei? Warum werden die nicht registriert?
    28 6 Melden
    • remim 26.10.2016 01:20
      Highlight Der Bot basiert auf dem Democracy Index der vom Economist vergeben wird. Ausser der Türkei sind da alle von dir genannten Staaten dabei. Die dazugehörigen Jets müssen jedoch erstmal durch Recherche ermittelt werden. Die aktuelle Liste der getrackten Jets kann auf der GitHub-Seite von GVA Dictator Alert eingesehen werden.

      https://github.com/lefranz/geneva-dictators
      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Democracy_Index
      22 0 Melden
    • HotShot 26.10.2016 09:45
      Highlight Sehr informativ, danke dir. Dies kannte ich noch nicht.
      5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.10.2016 22:10
    Highlight Besser wäre noch, wenn er es weiterentwickelt, damit es auch anzeigt wenn diese Diktatoren dann den Clintons Geld geben.
    22 55 Melden
    • Fabio74 26.10.2016 06:51
      Highlight Thema ist die Schweiz. Warum musst du ablenken?
      18 7 Melden
    • äti 26.10.2016 09:33
      Highlight @shala: wer wieviel Clinton gibt, kannst du selbst nachschauen. Funktioniert nicht in allen Staaten, du kennst das sicher.
      4 2 Melden

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen