Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die neue SBB-App kann man nach eigenem Gusto «verschönern». Bild: watson

Nicht nur für Schwarzfahrer! Die wichtigsten Fakten zur neuen SBB-App

Ab Dienstag ist das neue «SBB Mobile» verfügbar. Kurz vor der Lancierung gibt es erfreuliche Nachrichten. Hier sind alle wichtigen Neuerungen



Nachdem ich mich letzte Woche als treuer Fan der neuen SBB-App geoutet habe, soll dieser Beitrag mit einer positiven Nachricht beginnen. Die Schweizerischen Bundesbahnen haben am Montag per Medienmitteilung über die wichtigsten Neuerungen informiert. Und siehe da:

Neu muss man bei Kontrollen das Halbtax nicht mehr separat vorweisen

Ab dem 1. November muss man bei Billettkontrollen nur noch das Smartphone mit der SBB-App (und natürlich dem zum reduzierten Tarif gekauften Billett) vorweisen.

«Falls Sie ein Halbtax-Abo auf dem Swisspass haben und ein Billett zum reduzierten Preis gekauft haben, genügt es ab 1. November 2016, wenn Sie nur das Billett in der App vorzeigen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie die persönlichen Daten von Ihrem Online-Konto bei der SBB mit dem Swisspass-Konto verknüpft haben. Die Swisspass-Karte kann dann normalerweise in der Tasche bleiben.»

quelle: sbb.ch

Das Swisspass-Kärtchen oder einen amtlichen Ausweis (Pass, ID, Führerausweis) sollte man trotzdem mitführen:

«Ist während der Kontrolle keine Onlineverbindung verfügbar, so müssen Sie (...) den Swisspass oder ein gültiges amtliches Ausweisdokument vorlegen.»

Kein Papierkrieg mehr

Erstmals gibt es ein einheitliches Billett über alle digitalen SBB-Kanäle. Das heisst, dass Tickets, die bequem am Computer über sbb.ch gekauft werden, anschliessend automatisch auch in der SBB-App zu finden sind. Ausdrucke braucht's nicht mehr.

Schnell kaufen

Im besten Fall kann man mit nur zwei Klicks und ohne Passworteingabe ein Billett im Wert bis zu 40 Franken kaufen. Das gilt für voreingestellte Reise-Routen.

iPhone-Nutzer können festlegen, dass Ticketkäufe bis 40 Franken nicht per Fingerabdruck-Scanner (TouchID) bestätigt werden müssen. Es geht also wirklich sehr fix, was unter Umständen auch Schwarzfahrer freuen dürfte.

Ist die neue App idiotensicher?

Hmm ...

Sicher ist: Die SBB haben die Registrierung für Neukunden stark vereinfacht. Um die für den Ticketkauf erforderlichen Zahlungsinformationen zu speichern, können iPhone-Nutzer neu eine Kreditkarte per Kamera-Scan hinterlegen.

Neu kann man auch Zugbillette fürs Ausland über die App vorweisen

«Alle Billette, die über sbb.ch gekauft wurden, werden automatisch auch auf das Smartphone übertragen. Dank dieser Funktion können erstmals auch internationale Billette auf dem Smartphone zur Kontrolle vorgewiesen werden.»

quelle: sbb-medienmitteilung

Wo und wann kann ich die neue SBB-App beziehen?

Ab Dienstag, 1. November.

Im App Store von Apple und im Google Play Store.

Wer die App bereits auf dem eigenen Gerät installiert hat, führt einfach das Update durch, sobald es zur Verfügung steht.

Alle Informationen zur neuen SBB-App fürs iPhone und für Android-Smartphones sind unter sbb.ch/mobile zu finden. Dort wird erklärt, wie die Kunden das neue «SBB Mobile» herunterladen und nutzen können.

Ich habe die Mobile-Preview-App (Test-Version) installiert. Was soll ich tun?

Smartphone-Nutzer, die an der Weiterentwicklung der SBB-App mitwirken möchten, können dies tun. Die SBB führen das öffentliche Beta-Programm, «Mobile Preview» genannt, weiter. Wer dabei ist, kann Fehler melden, Verbesserungsvorschläge einbringen und über neue Funktionen abstimmen. Weitere Informationen sind hier zu finden: sbb.ch/preview.

Wer nicht mehr mitmachen will, löscht die Mobile-Preview-App und verwendet ab Dienstag die offizielle (neue) SBB-App.

Ich habe ein älteres Handy. Läuft die neue App?

Smartphone-Nutzer mit einem älteren Betriebssystem (iOS 8 sowie Android 4.0 und älter) oder Windows Phone/Mobile können die bestehende SBB-Mobile-App weiterhin nutzen.

Auf der eigens eingerichteten Support-Website sbb.ch/update können die Kunden prüfen, ob Ihr Gerät kompatibel ist.

2017 werde man für nicht-kompatible Geräte eine verbesserte Webversion bereitstellen, teilen die SBB mit.

Gibt's auch eine neue Windows-Version?

Nope. Für Kunden mit Windows-Geräten prüfen die SBB derzeit die Entwicklung einer «Universal App».

Welche anderen praktischen Funktionen gibt's?

Die Tasche oder einen anderen Gegenstand im Zug vergessen? Oder einen absolut verdreckten Wartesaal angetroffen?

Neue SBB-App

bild: sbb

Die «Reisebegleiter»-Funktion ist auch für GA-Besitzer praktisch

Der integrierte digitale Reisebegleiter informiert nach dem Ticketkauf laufend und in Echtzeit über Abfahrtszeiten, Abfahrtsgleis, Verspätungen, Gleisänderungen und allfällige Störungen.

Der Service kann auch ohne Ticketkauf mit einfacher Wischbewegung auf einer Verbindung aktiviert werden, so dass auch GA-Kunden aktuelle Informationen zu Ihren häufigsten Verbindungen erhalten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Und die integrierte Wecker-Funktion soll die ÖV-Nutzerinnen und Nutzer rechtzeitig ans Umsteigen erinnern.

Für Sparfüchse

«Sparbillette sind neu auf einen Blick bereits in der Verbindungsübersicht erkennbar und können noch schneller gekauft werden», wie die SBB weiter mitteilen.

Ebenfalls neu sei, dass automatisch und ortsbezogen die meistverkauften Verbundbillette auf der Startseite angezeigt werden.

Die SBB sparen dank der SBB-App Geld

Seit der Lancierung vor sieben Jahren ist SBB Mobile rund 7,5 Millionen Mal heruntergeladen worden. Mittlerweile zählt die App über 3 Millionen regelmässige Nutzer. Aktuell werden jeden Tag deutlich über 50'000 Billette über die Smartphone-App verkauft und die Tendenz dieses Verkaufskanals sei «deutlich steigend». Im ersten Halbjahr 2016 habe man rund 50 Prozent mehr Billette über die App verkauft als im Vorjahr, heisst es.

Das mag nach viel klingen, doch besteht Luft nach oben. Es könnten deutlich mehr ÖV-Nutzer ihre Billette per Smartphone kaufen. Die SBB wollen sparen und haben darum Anfang Oktober angekündigt, alle privat betriebenen Ticket-Verkaufsstellen per Ende 2017 zu schliessen.

Betroffen sind auch die von Migrolino, Valora und Post geführten Verkaufsstellen. Insgesamt 52 Bahnhöfe werden in der Folge nicht mehr bedient sein, berichtete der Tagi. Diverse Politiker haben Widerstand angekündigt gegen die Sparpläne.

So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bash Burelli 01.11.2016 09:12
    Highlight Highlight Also ich kann meinen Swisspass nicht verknüpfen. Was auch immer das heissen mag.
    User Image
    2 7 Melden
    • Fumo 01.11.2016 10:23
      Highlight Highlight Steht doch da was es heisst o.O
      3 4 Melden
    • Bash Burelli 01.11.2016 11:00
      Highlight Highlight Jein. WAS soll ich mit dem Geburtsdatum? Es tanzen? Es dreimal hintereinander ganz schnell aufsagen?
      Ich kann mich ja normal in die SBB-App einloggen und meine Personendaten stimmen. Wenn ich aber auf "swisspass verknüpfen" klicke, kommt diese Meldung. Damit kann ich dann leider wenig bis nichts anfangen.
      6 0 Melden
    • Trashbag 01.11.2016 17:41
      Highlight Highlight Hab die app nicht, aber vielleicht unter deinen angaben das geburtsdatum hinterlegen.
      1 1 Melden
  • horst müller 01.11.2016 08:35
    Highlight Highlight david vs goliath - leider nein

    google zeigt mir automatisch alle möglichen verbindungen inklusive ablaufzeit zu hause und ankunftszeit am bestimmungsort. zudem weist mich google immer auf die letzte verbindung hin, damit ich sicher nach hause komme. der einzige vorteil der sbb app liegt bei den verspätungsmeldungen und google wird diese ebenfalls noch kriegen. neu ilund doch schon veraltet, überzeugt mich die sbb app nicht.

    btw: deine daten wollen alle!
    4 22 Melden
    • Dubio 01.11.2016 10:50
      Highlight Highlight Und wie kaufst Du Dein Ticket bei google???
      16 0 Melden
  • Tilman Fliegel 31.10.2016 22:13
    Highlight Highlight Ich war heute Abend am SBB Mobile Community Dinner. Eine hervorragende Präsentation aus der ich dieses Highlight mitgenommen habe.
    User Image
    30 3 Melden
  • mein Lieber 31.10.2016 21:33
    Highlight Highlight Die Schwarzfahrer werden entgegen der Aussage des Autors sogar noch besser erkannt ,da das Kontrollpersonal die Serverzeit auf dem Onlineticket sehen kann ..
    35 3 Melden
  • Der Tom 31.10.2016 20:51
    Highlight Highlight Die alte App hat mich hier hin geschickt. Da steht dass ein Indianer in der Südsee im heilbad am baden ist.
    User Image
    32 3 Melden
    • Alnothur 31.10.2016 21:43
      Highlight Highlight Huiuiui, eine veraltete, ungepatchte Java-Version und ein steinaltes Linux. Na dann prost...
      29 4 Melden
    • willey 01.11.2016 06:10
      Highlight Highlight Da das Update noch nicht im App Store ist wollte ich mal nachsehen ob unter dem Link in der alten Version irgendwelche Informationen zu finden sind. Kommt aber immer noch der gleiche Fehler.
      2 0 Melden
    • willey 01.11.2016 06:26
      Highlight Highlight Der Link in der alten App ist einfach falsch bzw. Es ist kein Index Dokunent auf Root-Ebene vorhanden. Geht man über die SBB Website kommt man auf folgenden Link: http://www.micro.sbb.ch/mobile/de/home.html
      3 0 Melden
  • Regula Sterchi 31.10.2016 20:43
    Highlight Highlight "«Alle Billette, die über sbb.ch gekauft wurden, werden automatisch auch auf das Smartphone übertragen. Dank dieser Funktion können erstmals auch internationale Billette auf dem Smartphone zur Kontrolle vorgewiesen werden.»

    Das geht schon mit der alten App.

    Was eher n Punkt ist - die neue App läuf nicht auf dem IPhone 4 :(
    11 20 Melden
    • zettie94 31.10.2016 21:05
      Highlight Highlight Das iPhone 4 ist auch schon über 6 Jahre alt. Die Nutzerzahlen dürften inzwischen tiefer sein als die, der Windows Phone Nutzer.
      40 22 Melden
    • giguu 31.10.2016 21:19
      Highlight Highlight @Regula: frag doch apple mal, warum sie für 6 jährige geräte keinen software support mehr liefern 😂
      38 4 Melden
    • giguu 01.11.2016 06:27
      Highlight Highlight @ 😈4: ich ziehe apple auf und sicher nicht die Regula... Du kannst an meinem bildli sehen, dass ich altes zeugs liebe. Mein iphone 4 läuft übrigens mit android, zwar nicht als haupt-handy, aber es läuft. Vielleicht liegt es an meiner nicht vorhandenen charakterstärke, dass ich es nicht als hauptgerät nutze 🤓
      10 2 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 31.10.2016 19:54
    Highlight Highlight Bin technisch nicht so versiert, deshalb eine Frage: wieso gibt es auf den elektronischen Tickets keine QR Codes, die nach einer Kontrolle durch die SBB verfallen? (Bei mehreren Zügen mehrere Codes)

    Bin GA Besitzerin, löse aus Zeitnot ab und zu online Billette für Bekannte, die kein SBB Konto haben. Leider sind die Billette nicht übertragbar, da man sie laut Kondikteurin einfach weiterleiten kann.

    Wieso das? Schliesslich sind die Billette immer für eine bestimmte Zeit auf einer bestimmten Strecke gültig, doppelte Billette sollten also relativ einfach ausfinding gemacht werden können?

    25 1 Melden
    • Madison Pierce 31.10.2016 20:39
      Highlight Highlight Ausser die Sparbillette sind Billette immer für den aktuellen Tag gültig. Was tatsächlich fehlt, ist eine Entwertung wie bei den Papierbilletten. Deshalb kann man die elektronischen Billette auch nicht zurückgeben, man hätte sie ja benutzen können.

      Technisch wäre es kein Problem, den Code nach dem Scannen ungültig zu machen. Entweder ist noch niemand auf die Idee gekommen oder die Umsetzung lohnt sich nicht.
      19 2 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 31.10.2016 20:50
      Highlight Highlight Öfters wird man auf einer Strecke mehr als einmal kontrolliert. Auch wenn ich immer wieder überrascht bin, wie gut sie das hinkriegen, so 800 Gesichter pro Fahrt können sich die meisten Kontrolleure nicht merken.
      25 3 Melden
    • cynic 31.10.2016 21:11
      Highlight Highlight Du kannst beim Kauf eines Billette auch Mitreißende hinzufügen. Da musst du eifach Namen und Geburtsdatum angeben.
      11 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zwan33 31.10.2016 19:23
    Highlight Highlight Das mit dem Schwarzfahren stimmt so nicht. Wenn das Ticket nach der Abfahrt des Zuges gekauft wird, ist es für diese Verbindung ungültig!
    54 2 Melden
    • ands 31.10.2016 21:04
      Highlight Highlight Das ist korrekt. Allerdings hat man gute Chancen, dass dies bei der Kontrolle nicht bemerkt wird.
      10 3 Melden
    • Helas 31.10.2016 22:04
      Highlight Highlight Wenn ich richtig informiert bin, muss es nicht nur vor der Abfahrt des Zuges, sondern sogar vor der FAHRPLANMÄSSIGEN Abfahrtszeit gekauft worden sein, damit es gültig ist.
      15 0 Melden
    • Leventis 31.10.2016 22:58
      Highlight Highlight Gilt das eigentlich auch für Papierbillette?
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link to Article