Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UPC, Sunrise oder doch die neuen Swisscom-Abos? Der Vergleich zeigt, wer günstiger ist

Die Swisscom lanciert im April neue Angebote für Mobile, Festnetz, Internet und TV. Die Online-Vergleichsdienste Verivox.ch und Dschungelkompass.ch haben die «inOne»-Abos mit der Konkurrenz verglichen.



Die gute Nachricht: Mit der neuen Produktlinie «inOne» bietet die Swisscom den Kunden die Möglichkeit*, nur jene Dienstleistungen zu beziehen, die man auch wirklich braucht.

Die schlechte Nachricht ist – laut dem unabhängigen Telekom-Experten Ralf Beyeler von verivox.ch – der Preis: «inOne» sei im Vergleich mit anderen Anbietern relativ teuer.

* Die neuen Abos sollen ab Mitte April erhältlich sein.

Swisscom lässt den Kultbegriff «Natel» verschwinden

Kaum Änderungen gibt es bei den Handy-Abos. Statt «Natel Infinity» heisst die Produktreihe neu «inOne Mobile».

Image

screenshot: swisscom.ch

Die wichtigste Änderung sei, dass mehr Roaming-Inklusivleistungen im Abo enthalten sind. «Dafür kosten die Abos aber je einen Franken mehr pro Monat als bisher.» Aus diesem Grund habe Verivox auf einen Preisvergleich verzichtet.

Es gibt «bluttes Internet»

Die grösste Änderung gibt es laut Beyeler bei den Produkten für zuhause. Die Swisscom-Kunden können neu einen Internet-Zugang erhalten, ohne auch noch gleich einen TV- und einen Festnetz- Anschluss mitkaufen zu müssen. «Wer bluttes Internet benötigt, kriegt dies nun.»

Einziger Nachteil: Wer einen TV- oder einen Festnetz-Anschluss möchte, benötige weiterhin einen Internet-Zugang.

«Gut, aber teuer»

Wie schneidet Swisscoms «inOne» mit Produkten von anderen Anbietern in der Schweiz ab? Das Konsumenten-Portal Verivox hat das Angebot für drei Nutzerprofile analysiert. Das Urteil von Telekom-Experte Beyeler: «Gut, aber teuer.» Oder: Swisscom mache das Leben einfacher, aber nicht günstiger ...

1. Kosten für Kombi-Pakete ohne Festnetz*

Image

* Internet-Anschluss mit mindestens 40 MBit/s sowie TV, ohne Festnetz-Anschluss.

«Der Swisscom-Kunde spart 9 Franken mit dem neuen Angebot. Die gleichen Leistungen sind bei anderen Anbietern aber deutlich günstiger zu haben.»

Ralf Beyeler

Update: Ein Leser schreibt: «UPC Connect 40 für 49.- pro Monat enthält auch TV (und selbst Festnetz), wäre also unter Punkt 1 aufzuführen und dort ganz klar das günstigste Angebot.» 

2. Kosten für Kombi-Pakete mit Festnetz-Flatrate

Image

«Mit dem günstigsten Angebot von M-Budget, hinter dem Swisscom steht, spart der Kunde rund 500 Franken in zwei Jahren.»

Ralf Beyeler, Verivox

Günstige schnelle Internet-Abos für zuhause

Image

Dschungelkompass.ch liefert mehrere Preis-Vergleiche

Telekom-Experte Oliver Zadori zieht folgendes Fazit:

«Grundsätzlich betrachten wir diese Änderung als Verbesserung. Die Kunden können neu, wie auch schon seit längerem bei Sunrise, nur die Dienste abonnieren, die sie auch wirklich brauchen. Im Vergleich zu den bisherigen Abos sollten die meisten Kunden neu günstiger fahren. Im Vergleich zur Konkurrenz hat sich Swisscom zwar vergünstigt, positioniert sich jedoch noch immer im oberen Preissegment.»

Image

Bei den «Nur Internet»-Abos sparen Swisscom-Kunden durch einen Wechsel auf das neue «inOne» bis zu 19 Franken. Bei der Konkurrenz surft man für weniger Geld gleich schnell.

Zu den neuen TV-Internet-Kombis von Swisscom meint Zadori:

«Für dein Heimbereich waren bisher verschiedene Abos mit Internet, Digital-TV und Festnetztelefonie erhältlich. Wer viele TV-Funktionen nutzen wollte, musste ein Vivo-Abo wählen, das auch gleich viel schnelleres Internet enthielt – und umgekehrt – was das Abo im Vergleich zur Konkurrenz um einiges verteuerte.»

Image

Image

screenshots: dschungelkompass.ch

Wie der grosse TV-Konkurrent UPC (ehemals Cablecom) auf die Swisscom-Offensive reagiert, wird sich zeigen.

An der Swisscom-Medienkonferenz war zu erfahren, dass hinter den Kulissen verhandelt wird wegen der Eishockey-Übertragungen, deren Rechte UPC geschnappt hat. Im Sommer will der Pay-TV-Anbieter den Sportsender «MySports» starten.

(dsc)

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Proton 28.02.2017 08:06
    Highlight Highlight Ich wohne in einem Mehrere-Parteien-Gebäude und besitze ein Huawei-Gerät mit einem Salt Datenabo... Ich zahle 35 Fränkli im Monat und habe dafür dank Apple TV und modernem Fernseher Zattoo HD (im 35 Franken Abo gleich inklusive). Ich habe zwar schwankende Leistung, aber der Durchschnitt liegt bei 50mbit über das mobile Netz und sowohl Netflix 4k streaming über den Fernseher sowie gleichzeitiges TV schauen und arbeiten am PC wie auch die Nutzung mehrerer Handys am WLAN gleichzeitig schränkt mich nicht im Geringsten ein.
    Für Otto Normalverbraucher um die 20 herum reicht das eindeutig aus.
  • DerBenutzernameDarfNichtNurAusZahlenBestehen 23.02.2017 19:49
    Highlight Highlight Ich bin gespannt wie die Details aussehen werden. Die Abos scheinen auf den ersten Blick besonders auf die besser versorgten Gebiete ausgelegt. Ich wohne auf dem Land (mehrere Kilometer vom nächsten Dorf) und bekomme grad mal 5MBps Download. Das kleinste Abo ist wohl 40MBps, ich würde aber nur 5MBps bekommen, obs da Vergünstigung gäbe? Meine Nachbarn, die noch weiter weg wohnen, müssen froh sein, wenn überhaupt noch ein bisschen Internet durchsickert. Und die Swisscom macht keine Anstalten, bessere Leitungen zu verlegen. Kabel-TV gibts hier draussen auch nicht, nur Satellit.
  • iss mal ein snickers... 23.02.2017 08:57
    Highlight Highlight Natürlich ist Swisscom teurer als andere Anbieter. Wer was in Sachen Telekommunikation/TV/Internet benötigt und bereit ist zu zahlen bzw. auch zahlen kann, ist jedem selber überlassen. Ich habe schon einige Angebote/Produkte von div. Anbietern genutzt und bin schlussendlich immer wieder bei Swisscom gelandet. Ich bin gern bereit, etwas mehr zu zahlen, wenn der Service stimmt. Jedoch muss ich sagen, dass auch hier der Level des Supports stark vom einzelnen Callcenter-MA abhängig ist; und dies hat leider bei Swisscom in letzter Zeit auch abgenommen.
  • olizont 22.02.2017 23:44
    Highlight Highlight Für mich war das Qoqa-Sunrise Abo der unschlagbarste Deal. Zu haben war es für CHF 55.- / Monat!
    User Image
  • Likos 22.02.2017 23:32
    Highlight Highlight Wie attraktiv sind die ganzen Angebote noch wenn man keine Glasfaser hat (was vmtl. 80%+ aller Schweizer betrifft)? Über die Telefonleitung wird es schnell bescheiden in Sachen Geschwindigkeit und HD-IPTV.
    Da betrachtet man die Kabel-Abos von UPC, Quickline und Co. schnell wieder mit ganz anderen Augen.

    Überhaupt IPTV.. TV ohne Box war mal cool, bekommt man aber selbst bei UPC kaum noch richtig. Haben wohl alle mächtig Freude daran, überspitzt formuliert, den Produktionsabfall von Raspberry Pi als TV Box zu verkaufen.
  • Döst 22.02.2017 22:50
    Highlight Highlight Wieso nimmt man bei den Vergleichen 40 mbit/s?
    Viele erreichen diese Geschwindigkeit nie wegen schlechter Grundversorgung.
    Zudem reichen auch 20 mbit/s locker. Das entspricht ca. 3 TV/Video streams gleichzeitig.
    Seriöse Voip flats auf Festnetz in CH und Europa gibts übrigens für 1 Euro/Mt. (einzige Einschränkung max. 99 verschiedene Rufnr. pro Monat).
    In Sachen Mobile ist Prepaid mit Dualsim mit Abstand die günstigste Lösung, schon seit Jahren.
    Roaming wird ab Juni in EU kein Thema mehr sein, eine EU-Prepaid-Simkarte wird um Faktoren günstiger sein als jedes Swisscom Mobile Abo mit Roaming inkl.
    • iTler 22.02.2017 23:58
      Highlight Highlight Naja, 20 mbit/s sind nicht für alle genug. Für einen Netflix 4k Stream reicht es bspw. bereits nicht mehr, für Amazon Prime 4k Streams erst recht nicht... Und wenn man grössere Dateien hoch oder runterlädt (z.B Backup in die Cloud) kann man gar nicht genug Bandbreite haben ☺️
    • Pointer 23.02.2017 03:11
      Highlight Highlight Ja, das Bakom hätte per 2018 eine Mindestbandbreite von 10/2 Mbit/s per DSL oder Fiber (ohne Ausnahme) für ganzjährig genutzte Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten vorschreiben sollen.
    • Redback 23.02.2017 12:47
      Highlight Highlight Ich habe ein 20er Abo. Ich schaue Fussball über die Box, meine Frau auf dem iPad einen Film auf Netflix und nebenbei noch Surfen mit dem Laptop oder iPhone ist überhaupt kein Problem.
      Abo von Sunrise für 65.-/;Monat inkl. 7 Tage Replay und rund 1500 Std. Aufnahme.
  • Son of Wat 22.02.2017 21:26
    Highlight Highlight Interessant, dass die wirklich spannenden Angebot nicht erwähnt werden: Init7 mit Wilmaa TV scheint mir mit Abstand die beste Lösung.
    • Silas89 22.02.2017 23:12
      Highlight Highlight Wenn es funktioniert finanziell gesehen ja. Aber dann hast du beim Live TV einen komplett eigenen Stream. Wenn du es direkt beim Provider holst, hast den gemeinsamen und belastest das Netz weniger. Schlussendlich ist das aber nicht dein Problem. Deswegen bezahlt man für das TV auch meist nicht viel.
  • metall 22.02.2017 21:19
    Highlight Highlight Neuer Chef - neue Abos. Überschaubarer ist nicht geworden.
  • bärnerin13 22.02.2017 21:16
    Highlight Highlight Jetz wärs de oh no kuul ds wüssä weles abo dassi söu näh wo günschtig isch abr woni glich CH fuessbau u iishockey cha luege!
    • Makatitom 23.02.2017 01:49
      Highlight Highlight Wenn scho bärndütsch de ou schutte statt Fuessbau.
  • äti 22.02.2017 20:50
    Highlight Highlight Liege ich daneben, warum wird nicht auch mit Zattoo, Dazn etc. verglichen, wenn Internet schon 'nackt' daher kommt?
    Da könnte ich mir doch das Vivo sparen.
    • Der Tom 22.02.2017 21:42
      Highlight Highlight Teleboy ist im Vergleich dabei.
  • Madison Pierce 22.02.2017 19:34
    Highlight Highlight Richtig zufrieden bin ich erst, wenn ich ihr VoIP mit Hosted PBX bestellen kann, ohne ihren Internetanschluss dazu.

    Laufen tut es logischerweise über beliebige Internetleitungen, aber bestellen kann man es nur mit Internetzugang.

    Tipp vom Swisscom-Shop: "Melden sie einfach irgendwo, wo eine Leitung frei ist, das kleinste DSL an, Sie müssen den Router ja nicht anschliessen." m(
    • sambeat 22.02.2017 20:22
      Highlight Highlight Naja, da VoIP nun mal übers Internet funktioniert (wie es die Abkürzung für 'Voice over Internet Protocol' ja schon andeutet), sollte wohl ein Internetanschluss vorhanden sein.
    • Madison Pierce 22.02.2017 21:33
      Highlight Highlight Das ist mir schon klar! :) Es geht mir darum, dass ich keinen Internetanschluss von Swisscom will. Einen Anschluss eines anderen Providers habe ich selbstverständlich, nur bietet der kein vernünftiges VoIP (unter anderem keine Flatrate ins Mobilnetz).
  • Pitsch Matter 22.02.2017 19:31
    Highlight Highlight Warum kombinieren diese Anbieter nicht mobiles Internet mit Festnetz-Internet in einem Abo? Schlussendlich könnte ich Wingo mobile lösen für 55.-, Internet zuhause auflösen und dann alles mit Hotspot übers Mobilnetz laufen lassen. Ich glaube nicht, dass das die Anbieter wollen...?
    • loplop717 22.02.2017 19:46
      Highlight Highlight Du willst das wahrscheinlich auch nicht, weil das ziemlich langsam ist.
    • pamayer 22.02.2017 21:04
      Highlight Highlight Ich mache das so, Infinity s und zu Hause Hotspot. Sehr selten Löcher im Empfang. Sonst 1A.

      Kein Festnetz und keine LAN Verbindung mehr.



      Und: Swisscom hat das Ziel, unser Leben zu erleichtern, aber ihres zu vergolden...
    • Pitsch Matter 23.02.2017 00:35
      Highlight Highlight Ich habe auch Infinity S. Wenn ich Zug fahre schaue ich mir Youtube auf dem Laptop an. Das läuft absolut super in HD, wie Zuhause. Jeder, der ein schnelleres Abo hat, das ist pure Geldverschwendung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hochen 22.02.2017 19:28
    Highlight Highlight Fands immer lustig, Leute zu fragen, was Natel eigentlich heisst! Die meisten wussten es natürlich nicht und waren doch erstaunt!
    • MacB 23.02.2017 12:46
      Highlight Highlight @silent: Sprache lebt und entwickelt sich. Dein Kommentar zeugt mir von schmalem Horizont.
    • sambeat 23.02.2017 22:21
      Highlight Highlight Hey Speaker, wie nennst Du Deinen Knochen? Smartphone? Mobile phone? Das ist um Längen weniger schweizerisch als Natel...
  • rudolf_k 22.02.2017 19:27
    Highlight Highlight UPC Connect 40 für 49.- pro Monat enthält auch TV (und selbst Festnetz), wäre also unter Punkt 1 aufzuführen und dort ganz klar das günstigste Angebot. Keine Ahnung, wieso ihr das in der Tabelle 'nur Internet' aufführt?
    • @schurt3r 22.02.2017 20:04
      Highlight Highlight Danke fürs Feedback.
      Habe zu Punkt 1 ein Update gemacht.
    • @schurt3r 22.02.2017 20:06
      Highlight Highlight Und hier noch die Stellungnahme von Telekom-Experte Oliver Zadori:
      «UPC hat kein anderes Abo mit 40 Mbit/s-Internet, das kein TV (ohne Zusatzfunktionen) oder Festnetz-Telefon (ohne Flatrate, mit Minutentarifen) enthält. Somit ist das schon richtig so.
      Das aufgeführte Sunrise-Abo enthält auch so einen Telefonanschluss, das von Teleboy nicht, dafür Digital-TV. Zum Teil sind halt nur noch Bundle-Abos mit verschiedenen Eigenschaften verfügbar.»
    • rudolf_k 22.02.2017 20:40
      Highlight Highlight Ja klar. Das ändert aber nix daran, dass dieses Angebot mit 49.- ganz klar das günstigste für Internet mind. 40 Mbit/s + TV ist. (Sehe immer noch die alte Tabelle 1)
    Weitere Antworten anzeigen
  • R&B 22.02.2017 19:06
    Highlight Highlight Mir wäre lieber, wenn Swisscom endlich TV 2.0 fixt. Echt mühsam, wenn die Kiste 1x pro Tag aussteigt oder Sendungen nicht geschaut werden können.
    Vor 1 Jahr lief alles noch perfekt..
    • Richu 22.02.2017 19:29
      Highlight Highlight @R&B: Zum Glück gibt es auf diesem Gebiet (TV) verschiedene Anbieter, welche "besser" sind als Swisscom.
      Aber wenn du nicht wechseln willst, ist es dein Problem, wenn du mit Swisscom infolge Empfangsstörungen teilweise Sendungen nicht sehen kannst.
    • Resche G 22.02.2017 19:45
      Highlight Highlight Obwohl die einfachsten Abos schon seit Jahren dem 0815-Menschen völlig reichen, werden diese immer teurer.
    • Max Müsterlein 22.02.2017 20:08
      Highlight Highlight Ich gucke jetzt seit Jahren Swisscom und hatte trotz nicht überragender Bandbreite (Landei) noch nie eine Störung.

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article