Digital

Die Ringelspitzhütte des SAC im Bündnerland, auf 2000 Meter über Meer gelegen. Bild: KEYSTONE

Swisscom muss Alpbetriebe und SAC-Hütten digital aufrüsten

24.08.17, 12:28 24.08.17, 13:28

Auch in SAC-Hütten und Alpbetrieben soll künftig über das Internet Protokoll (IP) telefoniert werden können. Der Schweizerische Alpwirtschaftliche Verband (SAV), der Schweizerische Alpenclub (SAC) und die Swisscom arbeiten an der digitalen Aufrüstung im Gebirge.

Für die Alpenverbände und die Swisscom sei es wichtig, dass auch abgelegene Alphütten Grundversorgungsprodukte nutzen könnten, teilten diese am Donnerstag mit.

Lokale Stromversorgung erforderlich

Mit der Umstellung von der analogen auf die digitale Festnetztechnologie müssten die Hütten aber umgerüstet werden. Denn damit stehe die Fernspeisung der herkömmlichen Telefonleitung mit Strom nicht mehr zur Verfügung, heisst es in der Mitteilung. Für den IP-Telefonanschluss brauche es einen Router, welcher eine lokale Stromversorgung braucht.

SAC und SAV werden die Bedürfnisse der Alpbetriebe und SAC-Hütten in Bezug auf die lokale Stromversorgung abklären. Swisscom liefert anschliessend die passende Technologie und sorgt für die Umstellung auf IP-Telefonie. Fachliche Unterstützung liefert zudem die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB), wie es in der Mitteilung heisst.

Zur «Grundversorgung an abgelegenen Standorten» stellt die Swisscom ein informatives PDF-Dokument zur Verfügung.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 25.08.2017 13:18
    Highlight Nachhilfe für Swisscom
    1986 Outback Australien. Wir haben einen Kollegen besucht : eine Baracke ohne Strom, ohne Aggregat.
    Hinter dem Haus eine Telefonstation mit Solarpanel und Verbindung (die Übertragungsart weiss ich nicht mehr) zum Telefonnetz, bezahlt von der Telefongesellschaft.

    Kauft den Älplern ein Solarmodul und eine Batterie mit 12 V Autowechselrichter, ca. 300 Fr. Gesamtkosten, und das Thema ist abgehakt.
    10 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 24.08.2017 15:56
    Highlight Neben der Berghütte ein AKW würde auch noch frech aussehen.
    28 3 Melden
  • B-Arche 24.08.2017 13:30
    Highlight Ich weiss nicht was die Swisscom da so treibt aber die einfachste Lösung wäre ein VoIP-Einschub in der Zentrale/Vermittlungsstelle wo das andere Ende des Zweidrahtes der Berghütte rauskommt.
    Problem gelöst und die Fernspeisung kommt von diesem Einschub/Adapter.
    41 1 Melden
    • Charlie B. 24.08.2017 14:15
      Highlight Genius!
      20 1 Melden
    • savon99 24.08.2017 19:56
      Highlight Genau, die selbe Idee ist mir auch gekommen. Solche Lösungen gibt es. Nur die mir bekannten Umwandler haben nur eine Reichweite von max. 800m.
      12 0 Melden
    • Hugo Wottaupott 24.08.2017 22:22
      Highlight Genau; ein Probleem das jeder gärn hätte: das Kabel ist zu lang.
      14 0 Melden
    • B-Arche 25.08.2017 03:24
      Highlight Savon99: Wenn ein normaler PSTN Anschluss dort funktioniert hat wird ein VoIP Einschub auch funktionieren mit einem Leitungsverstärker der auch schon vorher dagewesen sein muss sonst wäre auf der Berghütte nichts angekommen. Addiere noch die höhere nötige Leistung des Rufstromgenerators für das Rufsignal.
      7 1 Melden

ETH-Professor: «Über jeden von uns gibt es heute weit mehr Daten, als die Stasi jemals hatte»

Lassen sich Terroranschläge mit mehr Überwachung vermeiden? Nein, im Gegenteil, meint Soziologe Dirk Helbing. Die Totalobservierung münde in eine von Algorithmen gesteuerte diktatorische Gesellschaft.

Herr Helbing, nach den Terroranschlägen in Paris werden Stimmen laut, die fordern, dass die elektronische Kommunikation stärker überwacht werden soll. Halten Sie das für sinnvoll?Dirk Helbing: Frankreich ist bereits eines der am stärksten überwachten Länder. Der Umstand, dass es möglich war, mehrere Attentate dieses Ausmasses gleichzeitig zu begehen, ohne dass ihre Planung bemerkt wurde, beweist eher, dass das Konzept der Überwachung als Instrument für Sicherheit und Frieden …

Artikel lesen