Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Büchsenantennen gegen NSA-Bespitzelung

«Can You Hear Me?»

«Hallo NSA, hallo GCHQ»: Darum hat es Büchsen-Antennen auf dem Dach der Schweizer Botschaft in Berlin

Zwei Schweizer Künstler erobern im Berliner Regierungsviertel den virtuellen Kommunikationsraum von den Geheimdiensten zurück. Das gleiche Prinzip hat sich bei den Protesten in Hongkong bewährt.

27.11.14, 17:57 28.11.14, 22:06

Christoph Wachter und Mathias Jud haben ihr neuestes Projekt «Can you hear me?» bewusst zwischen der US-Botschaft und der britischen Botschaft in Berlin aufgebaut. In den Gebäuden verstecken sich Abhöreinheiten der Geheimdienste. Von dort aus wurde auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört, als sie sich in der Nähe aufhielt.

Auf Anfrage erklärt Jud, dass die Aktion nicht als Provokation an die Adresse der schnüffelnden Grossmacht und ihres transatlantischen Verbündeten gedacht sei. «Es geht darum, für die Redefreiheit und ein grundlegendes Mitspracherecht der Bevölkerung zu werben.»

Den Ort habe man bewusst gewählt, weil er durch die Enthüllungen Edward Snowdens zum politischen Brennpunkt wurde. Mit der bis am 14. Dezember dauernden Aktion gehe es darum, ein Zeichen zu setzen gegen die Massenüberwachung. «Wie können wir dazwischenfunken in ein unfassbares, verborgenes und zugleich dominantes Machtsystem?»

Über Mesh-Netzwerke kann man grundsätzlich alles tun, was auch über das Internet möglich ist.

Die Antwort ist ein mit einfachsten Mitteln aufgebautes Ad-hoc-Netzwerk, gebildet aus Büchsenantennen. Darüber können anonym Mitteilungen verschickt werden an andere Netz-Teilnehmer – und zwar auf den Frequenzen, die von der NSA und dem GCHQ abgehört werden.

Das Besondere: Das Berliner Regierungsviertel ist eigentlich ein abgeschirmter und streng bewachter Ort. Auf der «Bannmeile» sind die demokratischen Grundrechte eingeschränkt, so gilt beispielsweise ein Demonstrationsverbot. Bleibt der virtuelle Raum ...

Auf dem Dach der Botschaft

Das künstlerische Konzept von Christoph Wachter und Mathias Jud hat offensichtlich die Schweizerische Botschaft in Berlin überzeugt und Unterstützung gibts auch von der Stiftung Pro Helvetia. Nun steht auf dem Dach der Botschaft eine Konstruktion aus Holzlatten, Büchsen und Kabeln. Es ist eine Antenne, die zusammen mit anderen ein offenes WLAN-Netzwerk bildet, ein sogenanntes Mesh-Netzwerk.

Wer vor Ort ist, kann sich mit dem Smartphone oder Laptop ins Mesh-Netzwerk einwählen und grundsätzlich alles tun, was über das Internet möglich ist: chatten, telefonieren, Bilder und Videos austauschen. Ausserdem kann man den Internetzugang anderen Nutzern anbieten.

Das heisst, ein Mesh-Netzwerk bringt das Internet auch in Regionen, in denen es dafür keine Infrastruktur gibt oder in der staatliche Stellen die Kommunikation via normales Internet behindern oder abhören. Ein bekanntes Beispiel ist die Firechat-App, mit der sich Demonstrierende bei den Protesten in Hongkong ungestört austauschen konnten.

Wer sich in ein ein Mesh-Netzwerk einklinkt, wechselt laut den Künstlern von den überwachten IP-Adressen, WLAN Zugängen, Bewegungsprofilen und IMSI-Catchern in ein unabhängiges System mit eigenem Routing, das eine Anonymität unter Gleichberechtigten biete. «Eine Freiheit und Gleichheit, wie sie im Digitalen versprochen war, wird hier im kleinen Kreis mit eigenen, einfachen Mitteln aufgebaut.»

Übrigens muss man nicht unbedingt nach Berlin reisen, um sich an der Kunstaktion zu beteiligen. Über ein Eingabefeld auf der Projekt-Website können Nachrichten ins Regierungsviertel gesendet werden.

Wer mehr Informationen zum Thema Freie Netzwerke sucht, wird hoffentlich bei qaul.net fündig.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Seit Anfang Jahr ist die Swisscom nicht mehr verpflichtet, in jeder Gemeinde einen öffentlichen Telefonanschluss zu unterhalten. Die Folge: Das Gros der Telefonkabinen wird rückgebaut. Die Kleinarchitekturen verschwinden aus unserer Gegenwart. Abgelöst durch das Mobiltelefon in der Hosentasche. Zeit für einen Rückblick auf die Ära der Telefonkabinen.

2016 definiert der Bundesrat die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu. Etwas fehlt dabei: Die verabschiedete Verordnung enthält keinen Passus mehr, der in jeder Gemeinde eine öffentliche Sprechstelle (Publifon) vorschreibt. Damit entfällt ab 2018 für die Swisscom die Pflicht, landesweit Telefonkabinen zu unterhalten.

Sie sind ohnehin Auslaufmodelle – ausgehungert durch einen boomenden Mobiltelefonmarkt. Laut Swisscom ging die Anzahl Publifon-Gespräche zwischen 2004 und 2016 um 95 …

Artikel lesen