Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Cablecom Buchse in einem Wohnzimmer am Freitag, 11. April 2014, in Zuerich. Der Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom stellt 2015 das analoge Senderangebot definitiv ein. Bereits im Juni werden weitere acht analoge TV-Sender abgeschaltet und das digitale Angebot ausgebaut. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Internet aus dem Kabelanschluss wird jetzt schneller. Bild: KEYSTONE

UPC senkt die Preise. Lohnt sich der Wechsel für Swisscom-Kunden? Der Abo-Vergleich zeigts

UPC bringt ab sofort neue Kombiangebote für Internet, Digital-TV und Festnetztelefonie. Für viele Kunden wird es jetzt günstiger, aber eben nicht für alle. Der Preisvergleich zeigt, ob sich ein Wechsel für Kunden von Swisscom, Sunrise und Co. lohnt.



UPC (ehemals Cablecom) verbreitet heute gute und schlechte News:

Die Preisvergleichsdienst Dschungelkompass zeigt auf, was die neuen Abos von den bisherigen unterscheidet und wie sie sich gegenüber den Angeboten der Hauptkonkurrenten schlagen:

Die Internet-Abos im Vergleich

Anstatt vier gibt es neu nur noch drei Geschwindigkeiten: 50, 200 und 500 Mbit/s. Wer einen reinen Internetanschluss bei UPC abonniert, erhält zudem einen Telefonanschluss sowie einen TV-Zugang mit 80 Sendern, aber ohne Zusatzfunktionen wie zum Beispiel Aufnahme oder zeitversetztes Fernsehen.

Bild

Neu gibt es drei statt vier Abos und wer bislang ein teures Abo hatte (Connect 100, 250 oder 500), spart künftig zehn bis 20 Franken pro Monat.

Das günstigste Internet-Abo liefert neu 50 statt 40 Mbit/s, schlägt dafür von 49 auf 59 Franken auf (inklusive Gebühr für Kabelanschluss).

Das Angebot mit 100 Mbit/s wird mit einem neuen Abo mit 200 Mbit/s ersetzt. Neben der doppelten Geschwindigkeit profitieren Kunden auch von einer Preissenkung: Das bisherige Abo Connect 100 für 89 Franken kostet neu als Connect 200 noch 79 Franken.

Wer derzeit ein Abo mit 250 Mbit/s bezieht, kann auf das leicht langsamere mit 200 Mbit/s umsteigen und spart so monatlich 20 Franken. Auch das schnellste Abo mit 500 Mbit/s wird neu um 20 Franken günstiger.

Internet mit Digital-TV (Aufnahme-Funktion und zeitversetztes Fernsehen)

Neu sind auch die Angebote, die neben Internet und Basis-TV zusätzlich Fernsehen mit mehr Sendern sowie Zusatzfunktionen wie Aufnahme und bis zu sieben Tage zeitversetztem Fernsehen bieten. Diese Kombiangebote enthalten wie die Internet-Abos einen Festnetztelefonanschluss. Für monatlich zehn Franken lässt sich eine Flatrate-Option zum Telefonieren dazu buchen.

Bild

Handy-Nutzer können die Tabelle antippen, um sie zu vergrössern.

Preis und Funktionsumfang des günstigsten Abos Connect & Play 50 bleiben mit 79 Franken gleich.

Das Angebot mit 200 Mbit/s, das für die meisten Kunden ausreichen sollte, wird neu zehn Franken günstiger und kostet nun 99 Franken. Das umfangreichste Kombi-Abo, mit mehr Sendern und einem sehr schnellen Internetzugang mit 500 Mbit/s, wird um 15 Franken günstiger und kostet noch 134 Franken.

UPC im Vergleich mit den Mitbewerbern

Der Preisvergleichsdienst Dschungelkompass hat drei Nutzungsprofile definiert und die neuen Angebote von UPC mit weiteren Anbietern verglichen.

Wer ein Abo bei allen Anbietern finden möchte, das am besten dem eigenen Nutzungsverhalten entspricht, findet am Ende des Artikels den Link zum Abo-Preisvergleichrechner.

Profil 1: Sehr schnelles Internet

Bild

Für das Beispiel der Drei-Personen-WG, die nur einen schnellen Internetanschluss abonnieren möchte und nicht zwingend einen TV-Anschluss braucht, da sie alles übers Internet streamen, befindet sich das neue Angebot von UPC (79 Franken) zusammen mit Swisscom (80 Franken) im oberen Preisbereich. Bei UPC ist jedoch die doppelte Geschwindigkeit, ein Festnetztelefonanschluss sowie Digital-TV enthalten. Deutlich günstiger sind Green (59 Franken) und Sunrise (65), während sich Teleboy (69) und Wingo (75) im mittleren Preissegment bewegen.

Profil 2: Schnelles Internet und Digital-TV mit Aufnahmefunktion und zeitversetztem Fernsehen

Bild

Wer einen normalen Internetzugang mit mindestens 40 Mbit/s sowie Digital-TV mit Zusatzfunktionen wie zeitversetztem Fernsehen und Aufnahmefunktion (über Apple-TV) sucht, findet das mit Abstand günstigste Angebot bei Teleboy für 59 Franken.

UPC verlangt für schnelles Internet und Digital-TV mit Zusatzfunktionen mindestens 79 Franken. Sunrise ist mit 80 Franken quasi gleich teuer. Günstiger sind Green und M-Budget mit 69 Franken. Teurer als UPC sind Swisscom mit 85 und Quickline mit 100 Franken.

Profil 3: Sehr schnelles Internet, TV mit Zusatzfunktionen und Festnetz-Flatrate

Bild

Die Beispiel-Familie will sich einen schnellen Internetanschluss mit 100 Mbit/s leisten, ihren Fernseher mit sieben Tage Replay- und Aufnahmefunktion ausstatten und von einem Festnetztelefon mit Flatrate für die Schweiz Gebrauch machen.

Für dieses Nutzungsprofil stammen die günstigsten Angebote von Green und Teleboy mit je 89 Franken. Das neue Angebot von UPC kostet 20 Franken mehr, bietet dafür aber die doppelte Download-Geschwindigkeit. Ein ähnliches Angebot von Quickline kostet mit 110 Franken praktisch gleich viel. Sunrise verlangt für dieses Nutzungsprofil 115 und Swisscom 120 Franken.

Das All-inclusive-Angebot für 119 Franken

Darf's noch ein bisschen mehr sein? Zur Einführung der neuen Abos lanciert UPC eine Promotion mit kombiniertem Handy-Abo.

Das Handy-Abo Mobile Unlimited 10'000, das regulär 59 Franken kosten würde, ist in Kombination mit dem 500 Mbit/s-Abo für zehn Franken erhältlich. UPC-Kunden erhalten somit ein (fast) All-inclusive-Abo mit unlimitierter Telefonie, SMS und 10 GB Datenvolumen sowie einen Festnetzanschluss mit schweizweiter Flatrate, Internet mit 500 Mbit/s Downloadgeschwindigkeit und Digital-TV ohne Zusatzfunktionen für 119 Franken. Wer ein Angebot mit diesen Eigenschaften sucht, findet derzeit laut Preisvergleichsdienst Dschungelkompass kein günstigeres.

Das Fazit

«Sunrise bietet bereits seit Jahren flexible Produkte. Die Swisscom folgte vor wenigen Wochen. Jetzt hat auch UPC verstanden, dass die Kunden ihre Abos nach ihren Bedürfnissen zusammenstellen wollen», sagt Telecom-Experte Ralf Beyeler vom Konsumenten-Portal Verivox.

Der Abo-Vergleichsdienst Dschungelkompass kommt ebenfalls zu einer positiven Einschätzung: «Die neuen Angebote von UPC sind im Vergleich zu den bisherigen preislich von Vorteil. Das kleinste Internet-Abo wird schneller und teurer, eines bleibt gleich und die restlichen vier werden günstiger.»

UPC senkt die Preise bei den teuren Abos, um preislich besser mit der Konkurrenz mithalten zu können. Das sind gute News für Familien-Haushalte, die oft teure Kombi-Abos lösen, um mehrere Geräte gleichzeitig mit schnellem Internet versorgen zu können.

Die bei den teuren Abos entfallenden Einnahmen versucht UPC durch einen Preisaufschlag beim Grundangebot zu kompensieren. Für Konsumenten in Ein- oder Zweipersonen-Haushalten und allgemein für alle, die wenig Geld für ein Abo ausgeben können oder wollen, ist dies bedauerlich. Die bisherige Geschwindigkeit von 40 MBit/s im Grundangebot reichte aus, um beispielsweise auf mehreren Geräten gleichzeitig Filme und Serien zu streamen. Die zusätzlichen 10 MBit/s bringen einem Single-Haushalt wenig bis nichts – höhere Ausgaben hat er trotzdem.

Im Preisvergleich mit drei Benutzerprofilen bewegen sich die neuen Angebote von UPC ungefähr in der Mitte. UPC, Quickline, Sunrise und Swisscom bieten zusätzlich einen Kombi-Rabatt für Handy-Abos an, der hier nicht berücksichtigt wurde.

Mit dem Abo-Preisvergleichrechner unter dschungelkompass.ch lassen sich die Kombi- und Einzelangebote aller Anbieter individuell vergleichen.

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Die beliebtesten Listicles auf watson

8 Situationen rund ums Bezahlen, die wir alle kennen

Link zum Artikel

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Link zum Artikel

Trump ist fettleibig – 10 Sportarten, in denen er abnehmen UND brillieren könnte 🙈

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

10 Dinge, die kein Schweizer Tourist je gesagt hat

Link zum Artikel

Wie es aussähe, wenn Priester und 5 weitere zukunftssichere Jobs automatisiert würden 😄

Link zum Artikel

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge machst, bist du – entschuldige die Wortwahl! – ein Vollidiot

Link zum Artikel

8 Ratgeber, mit denen wir unser Leben wesentlich besser im Griff hätten

Link zum Artikel

7 Spiele, die unsere Kinder besser auf die Erwachsenenwelt vorbereiten würden

Link zum Artikel

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Regeln des öffentlichen Verkehrs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Link zum Artikel

Wieso wir alle am Arbeitsplatz (ein bisschen) unzufrieden sind – in 9 lustigen Grafiken

Link zum Artikel

Für alle Zyniker: Wenn diese 11 «inspirierenden» Zitate realistisch wären ...

Link zum Artikel

Das Scheiterlispiel und 9 weitere Spiele für brexquisite Unterhaltung

Link zum Artikel

9 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link zum Artikel

Wie Nicht-Studenten Studenten sehen – und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

13 Dinge, die du nur kennst, wenn du KEINEN grünen Daumen hast

Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Design-Porn! 17 Erfindungen, die wir in unserem Leben brauchen. SOFORT!

Link zum Artikel

19 Making-of-Momente, die deinen Lieblingsfilm von einer ganz neuen Seite zeigen

Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

80
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
80Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • See121 06.06.2017 13:23
    Highlight Highlight Fakt ist, dass es bei kabelgebundenem Internet/TV/Festnetztelefonie lediglich 2 Anbieter mit flächendeckender eigener Infrastruktur gibt: UPC und Swisscom. Wen wunderts, dass die Preise immer ähnlich sind?
  • hockeyplayer 18.05.2017 22:38
    Highlight Highlight Wir wechseln diesen Sommer auf Cablecom. Grund? Eishockey wird nur noch auf Cablecom zu sehen sein.
  • Caturix 18.05.2017 21:03
    Highlight Highlight Kennt jemand Green.ch ? Ich möchte mal von der Swisscom zu Green wechseln da Green viel billiger ist für unsere kleine Frima. Internet und Telefon (kein TV).
    • Pointer 18.05.2017 22:34
      Highlight Highlight Green.ch ist Wiederverkäuferin des Swisscom-BBCS-Produkte. Leider sind dort die Kündigungsbedingungen nicht kundenfreundlich: Alle 12 Monate mit 3 Monaten Kündigungsfrist.
    • Red4 *Miss Vanjie* 19.05.2017 01:52
      Highlight Highlight Ich kann mich bis jetzt nicht beschweren, läuft alles einwandfrei :)
  • äti 18.05.2017 20:35
    Highlight Highlight Ich habe Salt/4g (Swiss Pro) alles unlimitiert, kein Fixtel, 49.-/mt (Senior). Dazu Zattoo, Dazn etc.
  • Tob Amb 18.05.2017 20:28
    Highlight Highlight Bitte bei Quickline nochmal nach recherchieren da stimmt jetzt gar nichts. Eine 100/10 Mbit/s kostet 50chf.
  • p4trick 18.05.2017 19:33
    Highlight Highlight Welcher Mobile Anbieter erlaubt eigentlich ausdrücklich dass eine Daten SIM auch als Internet zuhause verwendet werden kann? Gibt's da noch Vertragsbestimmungen die das verbieten? Habe ein Sunrise Abo Unlimited mit gratis Daten SIM für 32.50/Monat. Dank LTE zuhause auch als Internetanschluss nutzbar mit sogar höherem Upload als per DSL.
    • rundumeli 18.05.2017 19:59
      Highlight Highlight danke für den geheimtipp !
      die positive einschätzung des dschungelkompass bezüglich des kleinsten UPC-Abos mutet absurd an ! : 40 oder 50 mbits doch wirklich egal ... aber das attraktive 49.- packet geht hopps ... nun 59.-

      kann mir jemand erklären , wofür es mehr tempo braucht ?

      originaltext dschungelkompass:
      " ... positiven Einschätzung: «Die neuen Angebote von UPC sind im Vergleich zu den bisherigen preislich von Vorteil. Das kleinste Internet-Abo wird schneller und teurer"

      !?
    • Caturix 18.05.2017 21:59
      Highlight Highlight Salt Unlimited Surf ist ja nur zum Surfen zu gebrauchen.
    • rundumeli 19.05.2017 12:49
      Highlight Highlight ist ein zatto hd abo dabei glaubs
  • Zeki Vali 18.05.2017 18:04
    Highlight Highlight Das wichtigste ist, man kann keine zweite Box haben, wenn man zwei TV hat. Bleibt nur zwei Möglichkeiten 1. ein zweites Abo lösen- naja zwei Abos lösen... 2. ich lasse den Kabelanschluss von 36.- fängt an zu rechnen.
    • Suchlicht 18.05.2017 20:34
      Highlight Highlight Du kannst auch eine Digicard für 10.--/Mt. anfordern und in den CI+-Slot des TV oder einer beliebigen offenen Settop-Box stecken.
    • Zeki Vali 18.05.2017 22:23
      Highlight Highlight Was bringt mir eine digicard, ohne Replay und Aufnahmefunktion?
  • -woe- 18.05.2017 17:33
    Highlight Highlight Es gibt noch andere Kriterien als der Preis:
    - Leistung
    - Kundendienst
    - Service
    - Verfügbarkeit
    - Unternehmensphilosophie
    etc. etc.
  • Koin101 18.05.2017 17:28
    Highlight Highlight Init7 -> 1Gbit/s Synchron für 64.- im Monat, schlägt momentan alles bei weitem!
    • PhilippS 18.05.2017 17:45
      Highlight Highlight Und dazu für TV Teleboy Premium mit Apple TV für ~120 Stutz - super Angebot und preislich unschlagbar...
    • p4trick 18.05.2017 17:48
      Highlight Highlight Wenn du fiber hast, das ist in 90% der Haushalte nicht der Fall
    • PhilippS 18.05.2017 18:03
      Highlight Highlight Du darfst eifersüchtig werden 😜😜. Mal was, wo wir im wilden Osten im Vorteil sind... 👍🏼
    Weitere Antworten anzeigen
  • maweiss83 18.05.2017 17:05
    Highlight Highlight Im Oktober 2016 sind die neuen Abos raus gekommen inklusive der Kabelgebühr. Ganz im UPC-Style werden nun einige Monate später die Preise wieder erhöht. Das ist sehr ärgerlich. Ich bin langjähriger Kunde und war mit der Leistung immer zufrieden. Aber dieser Zwang, mindestens 1x im Jahr die Geschwindigkeit (und damit die Preise) zu erhöhen ist daneben. Ich habe mit einem Abo für Fr. 25 angefangen. Über die Jahre sind nun Fr. 59 worden.
    • Lukakus 18.05.2017 18:26
      Highlight Highlight Du liest nicht so gerne oder? ("keine versteckten Kosten mehr", "Grundgebühr im Abopreis enthalten")
  • nickname not available 18.05.2017 16:34
    Highlight Highlight Habe im Dezember 2015 bei der UPC meine Dienste gekündigt und erhalte heute noch Rechnungen und Mahnungen des Inkassobüros der UPC, obwohl ich schon mehrere Briefe/emails gesendet und mehrere Telefonate mit dem UPC Kundendienst geführt habe. Deren System scheint ein pures Chaos zu sein. Ich würde jeder Person abraten, irgendwelche Dienste der UPC zu bestellen.
    • the Wanderer 18.05.2017 18:18
      Highlight Highlight kann ich bestätigen, hat meine Mutter genau so erlebt...inkl. Inkassobüro
    • lilas 18.05.2017 20:25
      Highlight Highlight So ähnlich läufts gerade bei meiner Mutter.Sie liess sich was zusenden, hat es aber zurückgeschickt. Der nette Onkel hat ihr seine nr gelassen. Wenn sie anruft kommt ein Band: sie rufen ausserhalb der Geschäftszeiten an",egal ob um 9h,14h, usw. Wenn ich dann von einem anderen Anschluss anrufe kommt kein Band sondern jemand, der verspricht zu stornieren, bestätigt dass sie nix bezahlen muss und es sei ein Misverständnis und dann kommt die nächste Mahnung. Sie sind überhaupt nicht greifbar. Die nr die sie rausgeben funktionieren nicht. Mafiöse Strukturen sind das.
    • Moti_03 18.05.2017 21:48
      Highlight Highlight @lilas, ich glaube kaum dass du das selber glaubst was du schreibst. Bin schon seit Jahren bei upc und hatte nich nie Probleme, im Gegenteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kobii 18.05.2017 16:22
    Highlight Highlight Kann keine Buli schauen auf dem uPC Cablecom.. also Nein
    • EvilBetty 18.05.2017 21:51
      Highlight Highlight Buli?
    • Pisti 18.05.2017 22:35
      Highlight Highlight Bundesliga.
  • lukass 18.05.2017 16:08
    Highlight Highlight Wieso fehlt hier init7 in der auflistung? Die haben meiner Meinung nach mit Abstand das beste Preis-Leistungsverhältnis.
    • Shabina 18.05.2017 16:49
      Highlight Highlight @lukass
      evtl schaltet init7 keine Werbung auf Watson!
      aber du hast recht:
      Jahresabo: 777.-
      (also 64.75 pro Monat und ohne Einschränkung, also 1 GB up&download)
      Festnetz: zB netstream (20.– als Gesprächsguthaben pro Monat, ist bei wie flatrate!)
      plus gratisfernsehen wie bei Wilmaa/Teleboy/Zatoo, Netflix für 12 irgendwas.
      Total: inkl. Netflix: 96.– irgendwas
      zusätzliches Plus:
      Telefon jederzeit auf Ende Monat kündbar, Fernseh-Anbieter jederzeit wechselbar oder Abo-Anpassungen möglich, total offene Leitung, guter und kompetenter Kundendienst.
      Allein der Kundendienst wäre Grund zum wechseln!
    • p4trick 18.05.2017 17:47
      Highlight Highlight Init7 ist super für alle die Fiber haben. Bei Kupfer ist Wingo meines erachtens am besten, 65/Monat und keine Vertragsbindung jederzeit kündbar. Glaube die einzigen die Internet ohne Jahresvertrag anbieten
    • gfc 18.05.2017 19:18
      Highlight Highlight Init 7 ist toll, solange du keine Probleme hast. Der Kundenservice war katastrophal. Alle Probleme wurden auf den Hausanschluss geschoben. und bevor man sich bereit erklärt hat, mir zu helfen, sollte ich eine Erklärung unterzeichnen, dass ich allfällige Elektronikerkosten zu meinen Lasten übernehme.....
      Das erste mal hab ich das gemacht und natürlich war init7 Schuld. beim zweiten Mal war es mir zu dumm.
      Zurück zu Sunrise, läuft seidem 1a. Würde nie wieder zurück zu init7.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 18.05.2017 16:07
    Highlight Highlight Wenn die Geminden endlich vorwärts machen würden mit dem Glasfaser ausbau, dann wäre UPC massiv mehr unter Druck. Wer nämlich schnelles Internet möchte, aber keinen Glasfaser Zugang hat, der muss zu UPC.

    Aber eben, manche grössere Gemeinde hat die Zukunft noch nicht läuten gehört, hat Angst vor den Kosten und wundert sich dann wenn die Firmen in Städte abwandern!
    • Lukakus 18.05.2017 18:28
      Highlight Highlight Die Gemeinden haben herzlich wenig mit dem Ausbau vom Glasfasernetzwerk zu tun.
    • #bringhansiback 18.05.2017 22:05
      Highlight Highlight @Lukakus: Doch haben Sie. Die Swisscom baut nicht alleine, da sonst wieder der Regulator kommt (genau so wie beim DSL). Daher will die Swisscom Kooperationen mit den lokalen EWs eingehen. Diese sind immer in der Hand der Gemeinden. Und die wollen nicht mitmachen.
      Einerseits ist es verständlich. Nicht jedes EW kann zeitgleich ISP sein. Und wenn sie das nicht können gehen üfr die ISPs in Vorleistung, tätigen also eine Investition bei der Sie nie wissen, ob sie jemals rentiert.
      Andernseits wird so der Glasfaserausbau in der Schweiz massiv gebremst. Leider.
  • Triumvir 18.05.2017 15:46
    Highlight Highlight Also ich bin zufriedener Quickline Kunde (und nein ich werde nicht für Werbung bezahlt) die haben übrigens ein Kombi-Angebot namens all in-one s super deal für bescheidene 60 Franken im Monat. Das finde ich einen fairen Preis für die gebotene Leistung. Dschungelkompass ist offenbar einfach nicht mehr up do date mit ihren Daten!
  • urano 18.05.2017 15:42
    Highlight Highlight es ist ja schön, wenn die upc die Preise anpasst. Wichtiger wäre aber ein verbessertes Angebot. Horizon Box, Zweitfernseh geht nur über Digicard, natürlich nicht mit dem gleichen Angebot. Es gäbe ja auch noch viele Kanäle, die man zusätzlich anbieten könnte. Internet-Verbindungen sind keinen Deut schneller als bei Mitbewerbern, mindestens nicht so, dass der normale User etwas merkt.
  • andrew1 18.05.2017 15:42
    Highlight Highlight Ga weissenstein mit dem angebot von quickline. All in one M ohne festnetz, 100 mbit, 190 sender und 7 tage replay für 75 fr im monat. Mit telefonie 85. So geht das. Wie man auf 100 fr kommt bleibt mir ein Rätsel. Www.quickline.ch/all-in-one-pakete/
  • patnuk 18.05.2017 15:34
    Highlight Highlight Bei Swisscom auch auf Kupfer und nicht nur Glasfaser, zusätzlich hat Compass vergessen, dass man nicht nur Flatrate bei Swisscom hat, aber das man auch Roaming inklusive hat, dass man alle abonnierte Sender auch auf Tablett und Smartphone anschauen kann und inklusive Cloude Services von Swisscom benützen kann, 4K Sender und VOD, Netflix in 4K auf der TV Box, Synology Server und VLC Apps, mehrere Simkarten mit der gleichen Nummer und Abo, usw, usw, viele Gründe warum ich nicht bei Cablecom bin solange sie nicht innovativer werden.
    • 4giveness 18.05.2017 16:08
      Highlight Highlight und der Umgang mit den Kunden ist bei Swisscom wesentlich besser. Ich war 15 Jahre Kunde bei UPC und bin erst seit letztem Oktober bei Swisscom. Der Umgang von UPC mit langjährigen Kunden ist das Letzte. Ich würde nie mehr tauschen.
    • Shabina 18.05.2017 16:53
      Highlight Highlight @4giveness
      Genau wie bei Ihnen, über 10 Jahre Kunde, der Kundendienst eine Zumutung. Schon nur wegen dem Kundendienst habe ich gewechselt.
      jetzt zufriedener init7 Kunde! halt nur mit Glasfaser....
  • Döst 18.05.2017 15:31
    Highlight Highlight Für die meisten Kunden (wohl über 80% der bisherigen Abo Kunden) heisst das, 20% mehr fürs Abo bezahlen. Super, dass man eine saftige Presierhöhung als "senkt die Preise" den Medien verkaufen kann. Der Gewinn von UPC wird markant steigen...
    • p4trick 18.05.2017 16:06
      Highlight Highlight Die UPC rechnet neu die Anschlussgebühren in die Abos rein, dann müssen sie nicht mehr als Nebenkosten bezahlt werden.
    • Shabina 18.05.2017 16:55
      Highlight Highlight @p4trick
      Heisst das, dass in einem 12-Parteien-Haus die Grundgebühr 12 mal bezahlt wird, statt wie bisher nur ein mal? Also nochmals eine Gewinnsteigerung für UPC?
    • p4trick 18.05.2017 17:01
      Highlight Highlight Es wird nichts aufgezwungen. Du hast bei jeder Veränderung die Möglichkeit zu kündigen
  • Siebenstein 18.05.2017 15:24
    Highlight Highlight Abgesehen davon, dass die angegebenen Downloadgeschwindigkeiten praktisch nie auch nur annähernd erreicht werden, was soll der Quatsch mit den vorsintflutlichen Uploadgeschwindigkeiten?
    Das betrifft natürlich alle Anbieter.
    • Oberon 18.05.2017 15:50
      Highlight Highlight Naja, fairerweise sollte man dann aber berücksichtigen das die Geschwindigkeit eines Downloads nicht nur von der eigenen "Leitung" abhängig ist.
    • Siebenstein 18.05.2017 16:10
      Highlight Highlight Ja, natürlich... aber Du weisst sicher was ich meine...🙂
    • EMkaEL 18.05.2017 18:41
      Highlight Highlight Wenn das zutreffen würde, wäre ich schon lange weg. Wenn etwas immer gestimmt hat, dann der speed (und ping).
  • saukaibli 18.05.2017 15:20
    Highlight Highlight Für mich gibt es noch wichtigere Kriterien als der Preis, gerade beim TV. Das System von UPC ist schon ein wenig altbacken, wenn ich es mit Swisscom TV vergleiche. Auf dem technischen Stand von UPC war Swisscom vor ca. 6-7 Jahren. Das Schlimmste finde ich, dass man bei UPC die Senderreihenfolge immer noch nicht nach seinen Wünschen sortieren kann. Nur schon das wäre für mich ein No-Go. Auch sonst bietet UPC einiges weniger an. Aber wer nur Grundfunktionen benötigt, für den ist der Preis sicher ausschlaggebender.
    • BaDWolF 18.05.2017 15:44
      Highlight Highlight Senderreihenfolge geht schon länger, wenn auch zu umständlich (horizon) und mit digicard und passendem abspielgerät geht das aber sowieso. Mit dem Rest stimme ich soweit zu.
  • Der Typ 18.05.2017 15:06
    Highlight Highlight Ich habe mich nach einem weiteren Aufreger bei Swisscom entschieden zu UPC zu wechseln. Grösster Fehler ever. Nur Probleme. Der Kundendienst absolut unfähig und sehr unfreundlich. Konnte zum Glück alles Künden. Lieber ohne TV und Internet als noch ein Tag mit UPC.
    • tinu32 18.05.2017 15:23
      Highlight Highlight Ich stimme zu. Da müsste UPC mir schon Geld geben, damit ich zurückwechseln würde ;)
    • 4giveness 18.05.2017 16:11
      Highlight Highlight geht mir genau gleich! bevor mir noch einmal UPC ins Haus kommt, schmeiss ich den Fernseher aus dem Fenster.
    • Shabina 18.05.2017 17:00
      Highlight Highlight Cablecom hat mir über den Kundendienst statt ein bestehendes Abo anzupassen einfach ein neues abgeschlossen. Ich habe 3 Monate lan 2 Abos bezahlt, bis ich realisiert habe, dass 2 Abos vorhanden waren. Erst nach mehreren Mahnungen, Stunden an Kundendienst-Telefonaten und das Einschalten meiner Rechtschutz wurde mir der Betrag zurückerstattet. Der Aufwand meinerseits überstieg natürlich die entstandenen Unkosten bei weitem und wurden nicht übernommen.
  • Tilman Fliegel 18.05.2017 15:06
    Highlight Highlight Wenn man bisher das günstigste Angebot hatte, lohnt es sich jetzt über einen Wechsel zu Teleboy nachzudenken. Gleicher Preis, mehr TV Leistung
  • Kopold 18.05.2017 15:06
    Highlight Highlight Ich war schon verärgert und dachte, dass ich auf dem veralteten 250/25er Plan bleiben muss, da ich meinen Upload nicht verkleinern möchte.
    ...Und dann gemerkt, dass ich für den gleichen Preis jetzt ja das Top-Angebot 500/50 kriege.
    Geiler Scheiss
  • EMkaEL 18.05.2017 15:05
    Highlight Highlight wow.. WOW.!! kaum zu fassen! im ganzen bericht kommt das wort "UPLOAD" nicht ein mal vor! wieso wird das jedesmal wenn die UPC neues zeugs vorstellt komplett ignoriert?!
    mit den allgegenwärtigen cloud-diensten, und socialmedia-sharing verhalten ist der upload mindestens so wichtig wie der download.
    ich kann ja nachvollziehen, dass die UPC selber ihren nachteil nicht prominent platziert und ihn einfach totschweigt, aber ein vergleichsportal sollte schon darauf eingehen und ganz sicher eine newsseite die einen artikel darüber verfasst!
    asymetrische bandbreiten sind einfach nicht mehr zeitgemäss!
    • Oliver Wietlisbach 18.05.2017 15:19
      Highlight Highlight Der maximale Uplaod der unterschiedlichen Anbieter ist in den Tabellen bei allen drei Beispielprofilen angegeben.
    • Kopold 18.05.2017 15:23
      Highlight Highlight Da fehlt aber das 500er-Abo... (50 up)
    • EMkaEL 18.05.2017 17:05
      Highlight Highlight @Oliver
      aber inhaltlich wird nicht darauf eingegangen. man bekommt immer nur ein zehntel des uploads der anderen anbieter, die preise werden aber 1:1 verglichen.
  • Erbinho 18.05.2017 15:03
    Highlight Highlight Das ist grundsätzlich zu begrüssen, aber:
    Die günstigeren Preise werden dann wohl mit einem (noch) schlechteren Kundendienst kompensiert (falls dies überhaupt möglich ist)...

    Cablecom-Kunde der umgezogen ist und mehrere Tage kein Internet hatt, weil die Umzugsmeldung (online ausgefüllt!) VERSCHWUNDEN ist.
    • Oberon 18.05.2017 15:45
      Highlight Highlight Eine Bestätigung der Umzugsmeldung wurde an den Kunden gemacht? Falls ja, ein nicht akzeptables vorgehen die eine direkte Kündigung nachziehen würde.
    • ARoq 18.05.2017 20:17
      Highlight Highlight Jösses. Als ich zuletzt umgezogen bin, hat Swisscom 6 Wochen gebraucht bis der Internetzugang lief. Monteure und Techniker gaben sich die Klinke in die Hand, eine Panne nach der anderen. Eine Beschreibung der Ereignisse würde ein ganzes Buch füllen.
      Immerhin haben sie mich grosszügig Entschädigt.
    • Erbinho 19.05.2017 09:03
      Highlight Highlight @Oberon: Ja ich hatte per Mail eine Bestätigung erhalten. Mann war ich sauer :D
      Kündigung kommt noch, neuer Vertrag bereits abgeschlossen.

      Immerhin habe ich jetzt einen Gratismonat erhalten, da auch noch andere Sachen schief liefen (kein Rückruf des Vorgesetzten innerhalb 24h obwohl mir dies versprochen wurde etc.)

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel