Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple und Facebook bauen in Zürich Forschung aus



Der Techkonzern Apple verstärkt seine Präsenz in der Schweiz. Im Westen der Stadt Zürich hat er mit aller Diskretion ein ganzes Stockwerk eines Bürokomplexes bezogen, wie Recherchen der «Handelszeitung» zeigen. Zwei Teams forschten dort an streng geheim gehaltenen Projekten. Nun suche Apple in Stelleninseraten Software-Entwickler. Bei der Konkurrenz würden zudem Experten abgeworben.

Aus den Stelleninseraten gehe hervor, dass der iPhone-Hersteller in Zürich seine Kompetenz im Feld der sogenannten Computer Vision erhöhen will. In diesem boomenden Bereich geht es darum, dass Computer und Geräte ihre Umgebung wahrnehmen und sich darin orientieren können.

«We are looking for a world class engineer with a background in computer vision and machine learning. You will be working on computer vision and image processing for Apples software ecosystem leveraging our tight hardware integration for real time performance.»

quelle: apple.ch

Auch Facebook sucht laut «Handelszeitung» in Zürich Experten für Computer Vision. Seit letztem Herbst sei der US-Konzern mit gegen 20 Leuten in der Bahnhofstrasse ansässig. Nun stehe die Forschungseinheit vor dem Umzug. Zurzeit würden neue Lokalitäten geprüft, heisst es aus dem Umfeld des Konzerns.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • majortom79 06.07.2017 08:48
    Highlight Highlight Ich finde es toll, wie Zürich sich langsam aber sicher zu einem wichtigen Zentrum für die IT- und Hightech-Branche entwickelt. Auch zukünftig hauptsächlich auf das Bank- und Versicherungswesen zu setzen, wäre meiner Meinung nach fatal. Ein grosses Dankeschön den Standortmarketingverantwortlichen, der ETH, UNI und allen, die sonst noch Einfluss auf diese Entwicklung haben :-)

Nokia ist zurück an der Spitze – 8 Fakten zum Schweizer Handy-Markt

Eine repräsentative Marktumfrage von comparis.ch zeigt, welche Smartphones in der Schweiz am populärsten sind. Es gibt Überraschungen!

Hier sind die wichtigsten Fakten:

Jeder zweite junge Erwachsene lasse das alte Handy in der Schublade verstauben, schreibt Comparis. 

Die 56- bis 74-Jährigen wiederum zeigten sich laut Mitteilung «am ökologischsten»: Bei dieser Generation sei der Anteil der Handy-Entsorger mit 22 Prozent am höchsten.

Wenig überraschend: Bei den «mittelalterlichen» Usern (36- bis 55-jährige) dominiert mit fast einem Drittel die Zweitnutzung alter Smartphones durch den Nachwuchs.

Digital-Experte Jean-Claude …

Artikel lesen
Link to Article