Digital

Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Nach der Cyber-Attacke boomen Anti-Hacking-Versicherungen

Die Bevölkerung fürchtet sich vor der schädlichen Software «WannaCry», die sich derzeit auf tausenden Computern einnistet. Davon profitieren Versicherungen. Mit neuen Cyber-Paketen haben sie einen Nerv getroffen. Der Nutzen dieser Angebote ist jedoch umstritten. 

16.05.17, 12:11 16.05.17, 14:02

Es ist der weltweit grösste Hackerangriff. Unbekannte haben am Wochenende die schädliche Sofware, die inzwischen den Übernamen «WannaCry» erhalten hat, tausendfach im Netz verbreitet. Der Erpressungstrojaner infiziert einen Computer selbstständig, ohne dass vorher ein Link angeklickt werden muss. Er verschlüsselt die gesamten Daten auf dem Rechner, die nur mit der Bezahlung eines Lösegelds wieder freigegeben werden. 

Zwar konnte die Verbreitung der Software vorläufig gestoppt werden, doch Experten gehen davon aus, dass es bald eine zweite Welle des Angriffes geben könnte.

Für die Nutzer sind solche Attacken ein Albtraum. Das wissen auch Versicherungsunternehmen. Mit sogenannten Cyber-Versicherungen wollen sie im Falle von Internet-Kriminalität Abhilfe verschaffen. 

Steigendes Interesse für Cyber-Versicherungen nach Hackerangriff

Erst vor zwei Monaten brachten die Basler Versicherungen in der Schweiz die erste Cyber-Versicherung für Privatpersonen auf den Markt. Seither boomen solche Angebote. Für 60 Franken im Jahr kann sich eine Einzelperson gegen die Folgen von Kreditkarten- oder Datenmissbrauch, Betrug beim Online-Shopping, Viren und Trojanern, Cyber-Mobbing, Identitätsdiebstahl oder Sexting schützen. Inzwischen haben auch die Mobiliar und die AXA Winterthur mit einem eigenen Cyber-Versicherungspaket nachgezogen. 

Die neusten Hacker-Angriffe führen zu einem Run auf die Produkte. Patrick Pensa, Sprecher der Basler Versicherungen sagt: «Es gibt eine gestiegene Nachfrage nach dem Produkt. Zudem stellen wir einen Anstieg der Suchanfragen nach ‹Cyber› auf unserer Homepage fest.» Man spüre, dass viele Personen von Cyber-Attacken gehört haben oder schon selbst betroffen waren. «Fast jeder hat schon einmal eine Fake-Anfrage auf Facebook erhalten oder ein Phishing-Mails Mail», sagt Pensa.

Auch bei der AXA Winterthur heisst es auf Anfrage, dass nach «WannaCry» mehr Anfragen von Kunden eingingen, als sonst. Man gehe davon aus, dass die Nachfrage künftig noch deutlicher ansteigen werde, als dies seit der Lancierung des Leistungspakets der Fall gewesen sei.

Dasselbe bei der Mobiliar. Die Abschlussquote habe sich seit der Lancierung des Cyber-Schutz-Pakets erfreulich entwickelt, so die Mitteilung der Medienstelle.

Experten rümpfen die Nase

Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»

Die Versicherung könne nur die Kosten übernehmen, die ein Schaden verursache. Werden bei einem Angriff Daten auf dem Computer verschlüsselt oder gelöscht, löse das keine Kosten aus, sondern richte hauptsächlich einen Reputationsverlust an. «Die Leute versprechen sich von einer Cyber-Versicherung viel und wähnen sich in einer falschen Sicherheit», sagt Frick. 

Die sieben gravierendsten Hacker-Attacken

Das grösste Risiko im Cyber-Space birgt laut Frick der Kartenmissbrauch. Doch deswegen brauche es nicht extra eine Cyber-Versicherung. Meist decke bereits die normale Haftpflicht solche Schäden ab. Bei Viren und Trojanern könne eine Versicherung bestenfalls die Kosten übernehmen, um einen Computer nach dem Angriff neu aufzusetzen.

Und auch was die Absicherung bei Persönlichkeitsverletzung betrifft, ist Frick kritisch. Zwar könne ein Anwalt besser erwirken, dass kompromittierende Fotos im Netz gelöscht werden. Doch mit Facebook oder Google zu verhandeln, könne Jahre dauern. «Und zuletzt bin ich immer noch der Meinung: Was einmal im Internet ist, bleibt auch im Internet», sagt Frick.

So sieht der Bildschirm aus, wenn der Computer mit der «WannaCry»-Software infisziert ist. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Volker Birk, Pressesprecher beim Chaos Computer Club Schweiz hält von Cyber-Versicherungen nicht viel. Privatpersonen empfiehlt er etwas anderes, um sich gegen Hacker-Angriffe zu schützen: Backups. «Hat man eines, kann der Computer einfach zurück gesetzt und die Daten wieder eingespielt werden», sagt er.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CasRas 18.05.2017 08:59
    Highlight Cybercybercyber. Wetten, niemand weiss, was die ganzen "Cyber"-Begriffe tatsächlich bedeuten sollen?

    Ich bin mir bei den meisten dieser Buzzword-Begriffe nicht sicher über deren Bedeutung, beim Bullshit-Bingo habe ich aber eine Reihe füllen können:

    Cyber-Attacken -> Netzwerkangriff
    Cyber-Space -> Internet
    Cyber-Versicherung -> Online Versicherung?
    Cyber-Schutz-Pakets -> was zur Hölle, schützt man da den Cyber?
    Cyber-Mobbing -> ich kann mich gegen virtuelles Mobbin verischern? Wie wärs stattdessen mit Laptop zuklappen und die 60.- sparen?
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 13:35
    Highlight Die beste Versicherung gegen Datenverlust ist eine (besser zwei) externe Festplatte(n). Sie sollte nur während dem Sicherungsvorgang mit dem Computer verbunden sein und nicht mit dem Internet kommunizieren.

    Wenn man dann auch regelmässig (auf beiden) sichert, ist die Wahrscheinlichkeit etwas zu verlieren sehr klein.
    11 0 Melden
  • Cmo 16.05.2017 12:38
    Highlight "Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»"

    Ich kenne keine Versicherung, welche einen Autounfall oder ein sonstiges Ereignis verhindern kann. Und genauso verhält es sich mit der Reputation die bei einem Hackerangriff bei einer Firma verloren geht. Bei einem Autounfall einer bekannten Person (Z.B. P.Müller, FDP) , sinkt automatisch auch die Reputation.
    Insofern versprechen die Versicherung wohl kaum etwas Unmögliches.
    3 5 Melden
  • sheshe 16.05.2017 12:20
    Highlight Herr Frick sollte aber noch einmal über die Bücher, der Journalist ebenfalls. Es sind noch wesentlich mehr Deckungen in den Versicherungen enthalten, wie z.B. Datenwiederherstellungskosten etc. Aber ja, das Wichtigste ist ganz klar: BACKUPS!
    2 1 Melden
  • Scaros_2 16.05.2017 12:19
    Highlight Voll normal

    Nach den erdbeben boomten Erdbebenversicherungen usw. Nach jeder "Katastrohpe" boom es in der Versicherungsgesellschaft weil die Leute bei allem über allem hinwegdenken und rationales verständnis ausblenden und meinen mit ein wenig Geld lässt sich alles regeln.

    Unabhängig ob man es braucht oder nicht.
    11 0 Melden
    • pedrinho 16.05.2017 15:16
      Highlight nur koennen, so denk ich, versicherungen (noch) keine erdbeben ausloesen um den kundenstamm zu erweitern ;)
      2 1 Melden

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen