Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
train fever, schweizer entwickler

Die Urban-Games-Macher: Manu Oehler, Basil Weber, Urban Weber und Karl Heinrich Klein (von links). bild: zvg

Du wolltest schon immer dein eigenes Tram steuern? Diese Schaffhauser Game-Firma machts möglich

Die Schweiz ist ein ÖV-Land. Was passt da besser als ein eigener Zugsimulator? Im zweiten Teil der watson-Serie «Spiele-Schmiede Schweiz» verrät das Team von Urban Games sein Erfolgsrezept.

07.04.15, 07:52 07.04.15, 12:05
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



Wie hat es euch in die Game-Branche verschlagen? 
Basil Weber, Projektleiter: Es war schon als Jugendlicher mein Traum, eines Tages ein Game-Entwickler-Studio zu gründen. Dementsprechend hatte ich die Ausbildung gezielt darauf ausgerichtet. Schon vor und während dem Studium hatte ich zusammen mit meinem Bruder Urban Spiele entwickelt. 2013 hatten wir es dann geschafft: Über Crowdfunding konnten wir die Finanzierung für «Train Fever» sicherstellen und die Firma Urban Games gründen.

Was macht ein gutes Spiel aus? 
Ein gutes Spiel sollte einfach sein, mit wenig Regeln und Interaktionsmöglichkeiten, aber trotzdem hohe Komplexität beziehungsweise verschiedene Strategien ermöglichen. Gute Beispiele dafür gibt es auch bei klassischen Karten- oder Brettspielen, zum Beispiel Schach, Jassen oder Monopoly.

Was ist eure Spezialität? 
Wir sind überzeugt, dass Spiele offen sein sollten, damit Spieler selbst Anpassungen vornehmen können (Mods, Anm. d. Red.). Auch pflegen wir einen sehr engen Austausch mit Spielern und der Community.

Impressionen aus «Train Fever»

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Wie sticht man aus der Masse von Entwicklern heraus? 
Ohne überzeugende Spielidee, die auch tatsächlich Potential auf dem Markt hat, geht es nicht. Insbesondere muss man sich fragen, was am eigenen Spiel besser ist als bei der Konkurrenz. Um Erfolg zu haben, genügt es nicht, ein gutes Spiel zu entwickeln. Entscheidend sind auch die Finanzierung und die Vermarktung.

Urban Games

Gegründet: 2014 
Studio: Schaffhausen
Mitarbeiter: 5 
Spiele: «Train Fever»
Neustes Projekt: «Train Fever 2»
Homepage: www.train-fever.com

Was war die grösste Herausforderung beim Entwickeln von «Train Fever»? 
Wie bei Softwareprojekten fast schon üblich, gab es Probleme bei der Entwicklung. So dauerte die Entwicklung von gewissen Features deutlich länger als geplant, wodurch schlussendlich zu wenig Zeit übrig blieb, um dem Spiel den nötigen Feinschliff zu geben. Auch mussten wir als Folge von Verzögerungen das Budget erweitern, was wiederum lange Verhandlungen mit Publishern erforderte. Zudem bleibt zu erwähnen, dass der administrative Aufwand riesengross ist, um ein Spiel auf den Markt zu bringen, besonders beim ersten Mal. Man denke an die Organisation der Entwicklung und Content-Erstellung, die Übersetzungen in andere Sprachen. «Train Fever» gibt es heute in 15 Sprachen.

Die meisten Schweizer Studios entwickeln für Mobilgeräte, warum habt ihr euch für die PC-Plattform Steam entschieden?
Die Spielidee von «Train Fever» liess sich am besten für Desktop-Computer umsetzen wegen dem grossem Bildschirm und der Bedienung per Maus. Zudem ist der PC-Spiele-Markt nach wie vor sehr gross.

Der Trailer zum Spiel

video: youtube/train fever

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die besten Schweizer Games des Jahres

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Xi Jinping 07.04.2015 12:54
    Highlight Gutes Spiel...leider stürzte es bei mir immer wieder ab...
    5 4 Melden
  • Asmodeus 07.04.2015 11:26
    Highlight Ich hab damals für Train-Fever eine Review geschrieben.

    Es ist ein sehr gutes Spiel. Vor Allem wenn man es aus dem Blickwinkel betrachtet, dass es ein Erstlingswerk darstellt.

    Mittlerweile ist auch das erste Gratis-DLC (ja sowas gibt's noch) erschienen, dass zusätzliche Fahrzeuge anbietet.

    Ich persönlich kann es jedem nur empfehlen. Leider ist es nicht möglich die Farbe der Fahrzeuge zu wechseln. Als gebürtiger Basler will man doch nicht mit blauen Trams herumfahren müssen ;)
    10 0 Melden
  • LubiM 07.04.2015 10:14
    Highlight Bestes Spiel des letzten Jahres, freue mich schon auf Teil 2!
    7 0 Melden

Lara Croft ist zurück, aber das neue «Tomb Raider»-Game hat ein Problem

Frau Croft ist zurück und zeigt sich in «Shadow of the Tomb Raider» von ihrer besonders harten und dreckigen Seite. Ihr neustes Abenteuer kann trotzdem nicht von A bis Z überzeugen.

Lara Croft ist eine Videospiel-Ikone und hat Gaming-Geschichte geschrieben. 2013 bekam die Franchise ein gelungenes Reboot. Die Geschichte von Frau Croft wurde neu erzählt, es gab Tiefgang und Fokus auf die Charakterentwicklung. Die Fortsetzung «Rise of the Tomb Raider» war 2015 konsequent und legte überall noch eine Schippe drauf. Dem derzeitigen Trilogieabschluss, wenn es denn wirklich ein Abschluss ist, fehlt es aber an narrativer Substanz. Doch der Reihe nach.

Nach den Ereignissen des …

Artikel lesen