Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweiz im Dunkeln»

Wer hat Angst vor dem Blackout? Mit diesem Video warnt uns der Bund vor einem totalen Stromausfall

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich in der Schweiz ein flächendeckender Blackout ereignet. Sollte die Energieversorgung für mehrere Tage kollabieren, wird es kritisch ...

23.11.14, 08:00 24.11.14, 10:55

Die Schweiz – ein gewaltiges Netz. Wir alle sind miteinander verbunden.*

Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

Wir planen kurzfristig. Alles ist jederzeit verfügbar.

Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

Das verdanken wir den Netzen, die uns verbinden. Und dem einen Netz, das alle anderen Netze verbindet.

Bild: AP

Doch was wäre, wenn dieses Netz ausfällt?

Blackout – Wenn nichts mehr geht

Einen mehrtägigen Blackout haben wir noch nicht erlebt. Wären wir vorbereitet?

Der folgende, knapp zehnminütige Film «Schweiz im Dunkeln» gibt zu denken ... Er ist im Juni dieses Jahres vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz veröffentlicht worden.

video: youtube

*Die Zitate weiter oben stammen aus dem Film, den das Bundesamt für Bevölkerungsschutz im Juni bei YouTube veröffentlicht hat. 

Der Bund stellt im Internet viele nützliche Informationen zur Verfügung. Hintergründe und Tipps in Bezug auf Stromausfälle gibt es hier: strom-ratgeber.ch (Leider ist die Webseite nicht für Mobilgeräte optimiert).

Sind Sie vorbereitet?

Diese Vorkehrungen sollte man auf Anraten der Fachleute treffen – wenn möglich VOR dem Blackout. 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohniznachtisbett 07.11.2016 13:59
    Highlight Es gibt einen sehr guten Dok vom ZDF zum Thema. DE hat z.B. 14'000 Tankstellen, davon 3 mit Notstrom. 24h wären mühsam. 48h wären eine veritable Krise. Nach 72h gehen die Notstromaggregate der Banken, Einkaufshäuser, Spitäler etc. aus. Dann wirds richtig richtig kritisch. Die Armee müsste wohl im grossen Rahmen aufgeboten werden.

    Mein Tipp: Die Liebsten und das Stgw ins Auto. Hoffen, dass man gerade gestern noch vollgetankt hat. Weg aus den Ballungszentren. Auf einem Bauernhof anheuern und hoffen, dass man dort Brot gegen Arbeit erhält...Gemolken werden muss ja dann von Hand...
    0 1 Melden
  • Joseph Dredd 24.11.2014 14:50
    Highlight Nur nebenbei: das Bild mit dem Polizisten vor dem geplünderten Laden in New York stammt nicht vom Blackout 1996 sondern von demjenigen 1965.
    1 0 Melden
  • SeKu 23.11.2014 14:13
    Highlight Wieso macht watson bei dieser Angstpropaganda der Atomlobby mit?

    Es ist ja wohl kaum Zufall, dass das Bundesamt am Ende der Panikmache, wenn das Angstmachervideo wieder Hoffnung ausstrahlt, ein fast schon romantisches Atomkraftwerk im Grünen und danach eine aufgehende Sonne zeigt.
    12 18 Melden
  • _mc 23.11.2014 13:11
    Highlight riecht irgendwie nach einschüchterungspropaganda.. und zum schluss noch schön ein akw und die aufgehende sonne...?
    19 7 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 23.11.2014 15:19
      Highlight Wenn ein akw hochgeht haben wir für kurze Zeit zwei Sonnen.
      21 4 Melden
    • Ohniznachtisbett 07.11.2016 14:01
      Highlight äähm, das mit dem AKW ist eine etwas andere Geschichte. Sollte ein Stromausfall länger dauern, gehen beim AKW die Notstromaggregate aus. Dann versagt die Kühlung...Kernschmelze! Und nein, wenn das Netz zusammenbricht, kann das AKW nicht selbst den Strom produzieren, den es benötigt um sich selbst zu kühlen. Es kommen dann Notpumpen mit Notstrom zum Einsatz. Ist der Diesel alle, wirds kritisch...
      1 1 Melden
  • ast1 23.11.2014 13:09
    Highlight Jetzt kann man sich natürlich fragen, wie wahrscheinlich so ein Szenario wäre...
    7 3 Melden
  • wir-2 23.11.2014 11:20
    Highlight "Zu empfehlen wäre es ausserdem, über ein Festnetztelefon zu verfügen, das nicht auf einen Stromanschluss angewiesen ist."
    Genau das wird gerade abgeschafft.
    23 1 Melden
  • Michael Mettler 23.11.2014 08:59
    Highlight Eine Übung des Kanton Bern hat gezeigt: Weder Behörden, Einsatzkräfte noch Bevölkerung sind für diesen Fall bereit. Nicht im Ansatz. Beispiel: Wer von euch hat ein Radio (batteriebetrieben) zuhause um die Infos der Behörden zu empfangen? Weitere Beispiele kann sich jeder selber überlegen;)
    7 2 Melden
    • 7immi 23.11.2014 12:34
      Highlight Und die armee, welche über autonome systeme verfügt, wird auch immer mehr reduziert...
      11 7 Melden
    • Ohniznachtisbett 07.11.2016 14:07
      Highlight Wer von euch hat Essen für mehr als 7 Tage? Wer hat Wasser (5l pro Pers und Tag) für mehr als 10 Tage? Wer hat Gas zum Kochen für mehr als 7 Tage. Wer hat Bargeld in grösseren Mengen zuhause. Habe letzthin gehört, dass Linsen offenbar ein idealer Katastrophen-Vorrat sind: lange haltbar, teilbar (daher auch zum Handeln geeignet), kann auch kalt eingeweicht und gegessen werden...
      0 0 Melden
  • Heimwehbündner 23.11.2014 00:52
    Highlight Als Lektüre dazu kann ich Blackout von Marc Elsberg wärmstens empfehlen.
    17 1 Melden
    • Studi 07.09.2017 02:20
      Highlight Ebenso! Regt sehr zum Nachdenken an...
      0 0 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen