Digital

Facebook Schweiz soll Daten herausgeben müssen

16.02.17, 11:00 17.02.17, 08:40

SQUIRTY LOCH – die absurdesten Fake-Freundschaftsanfragen auf Facebook

Facebook Schweiz soll Daten an die Strafverfolgungsbehörden herausgeben müssen, ohne Umweg über Rechtshilfe. Das verlangen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus allen Fraktionen. Der Bundesrat sieht ebenfalls ein Problem, setzt aber auf internationale Lösungen.

Auslöser für die Forderung aus dem Parlament ist ein Bundesgerichtsentscheid vom Dezember. Das Gericht entschied, dass die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt Facebook Schweiz nicht dazu verpflichten kann, die Daten eines mutmasslich in der Schweiz eröffneten Facebook-Kontos herauszugeben.

Ein belgischer Journalist hatte eine Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Er machte geltend, dass jemand unter einem Pseudonym auf Facebook antisemitische Äusserungen gegen ihn gepostet habe.

Daten in Irland

Die Waadtländer Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren wegen Verleumdung, übler Nachrede und Beschimpfung. Sie verfügte, dass Facebook Schweiz und die Geschäftsführer Identität, Zugangsdaten und IP-Adresse des Kontoinhabers herausgeben müssen. Die Betroffenen erhoben dagegen Beschwerde - und hatten vor Bundesgericht Erfolg.

Die Richter argumentierten, die Herausgabe von Daten könne nur gegen jemanden verfügt werden, der tatsächlich Inhaber oder Besitzer der Daten sei. Facebook Schweiz ist jedoch nur für Marketingfragen zuständig. Über die Daten der Schweizer User verfügt Irland. Damit müssten diese über ein Rechtshilfeverfahren angefordert werden.

Pflicht zu Zweigstelle

SP-Ständerat Christian Levrat (FR) und SP-Nationalrat Jean Christophe Schwaab (VD) verlangen nun mit gleichlautenden Vorstössen eine Gesetzesänderung.

Soziale Netzwerke, die sich mit ihren Dienstleistungen an Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten richten und dabei Personendaten bearbeiten, sollen in der Schweiz über eine Vertretung verfügen müssen. Diese soll in Strafverfahren Daten liefern, ohne dass die Behörden einen anderen Staat um Rechtshilfe ersuchen müssen.

Breite Unterstützung

Die heutige Situation sei unbefriedigend, halten sie fest. Soziale Netzwerke wie Facebook müssten zur Verantwortung gezogen werden können wie jede andere natürliche oder juristische Person auch. Parlamentarierinnen und Parlamentarier aller Fraktionen haben den Vorstoss mitunterzeichnet.

Der Bundesrat hält die aktuelle Situation ebenfalls für unbefriedigend, wie er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf die Motion schreibt. Er suche nach Lösungen, versichert er. Den mit der Motion vorgeschlagenen Weg lehnt er allerdings ab. Er beantragt den Räten deshalb, diese abzulehnen.

Der falsche Weg

Unternehmen könnten kaum dazu verpflichtet werden, eine Vertretung in der Schweiz zu etablieren, gibt der Bundesrat zu bedenken. Zudem könnte die Schweizer Vertretung Daten im Ausland speichern, so dass die Herausgabe trotzdem mittels Rechtshilfe eingefordert werden müsste.

Lösungen seien in erster Linie im Rahmen internationaler Kooperationen zu suchen, schreibt der Bundesrat. Entsprechende Bestrebungen seien im Gange. Das Cybercrime-Komitee des Europarates arbeite an Vorschlägen. Die Schweiz wirke zusammen mit anderen Vertragsstaaten mit Nachdruck darauf hin, im Rahmen der Cyber Crime Convention eine praxisgerechte Lösung zu erreichen. (sda)

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 16.02.2017 16:18
    Highlight Gegen Facebook hat man tatsächlich fast keine Trümpfe in der Hand...

    Facebook sperren um den Forderungen Nachdruck zu verleihen könnte man schon.
    Aber dann würde ein riesen Drama auf die Schweiz einprasseln. (was nicht unbedingt mit der Türkei vergleichbar wäre, da sind die Ursachen anderst)

    Damn, Facebook hat uns/alle kalt erwischt!
    6 3 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen