Digital

Die Post startet zusammen mit Jelmoli einen Pilotversuch für die Lieferung mit Zustellrobotern in der Zürcher Innenstadt. Bild: KEYSTONE

Die Post testet Lieferroboter – gegenüber dem Pöstler haben sie aber einen klaren Nachteil

Die Post führt erneut einen Test mit Lieferrobotern durch. Diese bringen in den nächsten Wochen online bestellte Waren vom Warenhaus Jelmoli zu Kunden im Stadtzentrum von Zürich.

29.08.17, 14:02 29.08.17, 14:19

Mit den Lieferrobotern sei es beispielsweise möglich, sich ein Picknick auf eine Parkbank am See oder das neue Hemd direkt ins Büro liefern zu lassen, teilten die Schweizerische Post und Jelmoli am Dienstag vor den Medien in Zürich mit. Kurz vor Ankunft des Roboters erhalte der Kunde eine SMS, mit dem sich das Transportfach öffnen lasse.

Beliefert werden Teile der Stadtkreise 1, 2, 3 und 9. Die Bahnhofstrasse sei indes ausgenommen, sagte Jelmoli-E-Commerce-Chef Marc Huber am Rande des Medienanlasses im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA: «Wir wollten den Lieferroboter nicht ins Getümmel der Rushhour stürzen.»

Das Transportfach hat etwa Platz für eine Bierkiste. Bild: KEYSTONE

Der Lieferradius ist auf 5 bis 6 Kilometer um das Warenhaus Jelmoli beschränkt. Eine so lange Fahrt dürfte etwa zwei Stunden dauern. So lange hält der Akku. Die Höchstgeschwindigkeit sei 6 km pro Stunde, sagte Post-Entwicklungschefin Claudia Pletscher. Die effektive Durchschnittsgeschwindigkeit im Einsatz dürfte etwa halb so hoch liegen.

Lieferort auf Google Maps eingeben

Ab dem nächsten Montag können Kunden sechs Wochen lang ihre Waren aus dem Jelmoli-Onlineshop per Lieferroboter zu sich bringen lassen. Dazu müssen sie am Ende der Bestellung auf Google Maps ihren Zustellort mit der schwarzen Nadel setzen. Dann erhält das Wägelchen die Koordinaten und fährt los.

Für die Orientierung sind 9 Kameras, 8 Ultraschallsensoren zur Erkennung von Hindernissen vorne und Radar eingebaut. Zusätzlich hat der Roboter eine GPS-Ortung. Sollte er einmal eine Verkehrssituation nicht beurteilen können, kann er Unterstützung von einem Tele-Operateur anfordern, der am Bildschirm sitzt und Unterstützung geben kann.

Während der Testphase bekommt der Roboter bei jeder Lieferung eine Begleitperson, die im Notfall auch noch eingreifen kann. Unterwegs ist der Lieferroboter auf Gehsteigen und in Fussgängerzonen.

Strassenüberquerungen seien die grösste Herausforderung, sagte Pletscher bei einer Testfahrt vom Jelmoli zur Bar El Lokal. Die Kameras würden erkennen, ob eine Ampel rot oder grün sei. Der Roboter sei defensiv eingestellt und lerne selber hinzu. Passanten lasse er den Vortritt, sagte Pletscher.

Bei der Testfahrt zeigte sich, dass die Einstellung fast zu defensiv ist: Bis der Roboter losfuhr, war eine Ampel schon auf Gelb gesprungen und erst bei Rot erreichte er die andere Strassenseite. Die Autos mussten warten. Auch wenn viele Fussgänger unterwegs sein sollten, dürfte das Gefährt kaum noch vorwärts kommen, weil er ständig anhält.

1000 Kilometer unfallfrei

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Post Tests mit den Lieferrobotern in Bern, Köniz BE, Biberist SO und Zuchwil SO durchgeführt. Damals seien technische und gesellschaftliche Aspekte im Vordergrund gestanden. Man habe die Reaktionen der Leute erfahren wollen. Auf den rund 200 Zustelltouren habe der Lieferroboter 1000 km unfallfrei zurückgelegt, sagte Pletscher.

Es habe damals kleine Kinderkrankheiten wie etwa einen überraschend hohen Pneuverschleiss gegeben. Die habe man beseitigt.

Bild: KEYSTONE

Nun gehe es in der zweiten Phase um die Einbindung der Technologie in bestehende Logistikketten, sagte Pletscher. Man wolle die Roboter im echten Auslieferdienst für Kunden testen und Erfahrungen sammeln.

Insgesamt kämen drei Roboter zum Einsatz. Je nach Nachfrage im Onlineshop könne die Flotte aufgestockt werden, sagte Pletscher.

Aber: Nach zwei Stunden geht dem Robo-Pöstler die Energie aus

Man werde nicht gross Werbung für die Belieferung mit den Robotern machen, sagte Huber von Jelmoli. Zum einen sei die Pilotphase mit sechs Wochen sehr kurz. Zum anderen wisse man nicht, wie viele Fahrten pro Tag möglich seien. «Wir rechnen mit fünf bis zehn Touren pro Tag», sagte Huber. Nach zwei Stunden muss die Batterie für 45 Minuten aufgeladen werden.

Transportieren kann das Gefährt maximal 10 Kilogramm. Das Transportfach hat etwa Platz für eine Bierkiste. Für die Kunden ist die Lieferung gratis. Jelmoli bezahle der Post die Paketlieferpreise.

Nach dem Test werden die Gefährte aber nicht definitiv bei Jelmoli zum Einsatz kommen. Dies sei nicht geplant, sagte Huber. Die Batterie sei noch etwas schwach. (oli/sda)

Von Zürich nach Genf in in 15 Minuten

1m 13s

Von Zürich nach Genf in in 15 Minuten

Video: srf

Weisst du noch damals, im Turnunterricht? Diese 10 Typen? Hier sind sie!

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Was die Zukunft wohl bringt? Facebook-Posts aus dem Jahre 2037

So würden unsere To-Do-Listen aussehen, wenn wir unseren Tag ehrlich planen würden

180 Franken für eine Büroklammer – und 14 weitere absurde Preise für Alltagsgegenstände

Diese historischen Fakten sind fast nicht zu glauben – weisst du, was davon wahr ist?

«Wir hassen uns jeden Tag ein bisschen mehr» – wenn Postkarten ehrlich wären

17 Songs, die du ewig nicht mehr gehört hast, dir aber immer noch im Ohr liegen. Wetten?

25 verblüffende Fakten über unseren Körper, die du vermutlich noch nicht kennst

12 harmlose Fragen, die eine junge Beziehung auf die Probe stellen

«Trurige Siech» – wenn du ehrlich zu deinen Arbeitskollegen wärst

29 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Pilot bist

«Wir schätzten seinen Eifer» – Was diese 15 Arbeitszeugnis-Codes wirklich bedeuten

10 Witze, die nur intelligente (oder gebildete) Menschen verstehen

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Der unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden wieder zur Weissglut

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

20 Grafiken für alle, die glauben, dass die Welt immer schlechter wird

15 unterschätzte Städte in Europa, die du besuchen solltest, bevor es alle tun

Nackt schlafen ist gesünder? 8 Stunden Schlaf ein Muss? Schluss mit diesen Mythen! 

50 herrlich verrückte Autonummern, die du kennen solltest

Wie du dir das WG-Leben vorstellst – und wie es wirklich ist

Achtung, Schwindel! Diese 7 Produkte halten ihre Versprechen nicht

Bist du so schlau wie ein Gymi-Kind? Wenn du 12 Punkte machst, darfst du eine Stunde gamen

21 unterschätzte Städte in Osteuropa, die du besuchen solltest, bevor es alle tun

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

21 Schweizer Filmklassiker, die zu gut sind, um sie nur vom Hörensagen zu kennen

Tiefkühl-Gemüse ungesund? 3 Liter Wasser am Tag ein Muss? Schluss mit diesen Mythen!

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

Rüebli sind gut für die Augen? Cola hilft bei Übelkeit? Schluss mit diesen Mythen!

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

16 originelle Wohnideen für alle, die NIE genug Platz haben

25 Filmklassiker, die zu gut sind, um sie nur vom Hörensagen zu kennen

Macht Ananassaft das Sperma süsser? Hier kommt der Mythencheck in der Sexualkunde!

18 ungewöhnliche (aber grossartige) Wohnideen für deine neue Traumwohnung

27 hübsche Wohnideen für alle, die nie genug Geld für teure Einrichtung haben

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rogidog 30.08.2017 12:02
    Highlight Wieder sollen arbeitende Menschen durch Maschinen ersetzt werden... Ich freue mich auf den Moment, wo die Gier getriebenen und mit Engpässen gesegnete Managers CEO's und sonstige Kaderleute durch Maschinen ersetzt werden. Die kennen keine Gier, stehen über der krux mit dem mangelnden Selbstwertgefühl und sind definiv günstiger, wirtschaftlicher und erfolgreicher...
    7 3 Melden
  • Carry62 29.08.2017 18:55
    Highlight Digitalisierung der Digitalisierung wegen und weil es technisch möglich ist 😳
    Die Post liefert (gem. eigenen Angaben) täglich 18 Mio Pakete es.
    Was bringen da die Roboter, welche ein paar Dutzend liefern? Kosten für die Beschaffung?
    Nutzen = unter Null...
    14 8 Melden
  • StilleLaute 29.08.2017 16:48
    Highlight Das wird ja lustig werden auf unseren Trottoirs, wenn dann dutzende Geschäfte so liefern wollen.
    18 2 Melden
  • Makatitom 29.08.2017 16:40
    Highlight Was beiu der Post am Meisten bringen würde, wäre ein Führungsroboter. Momentan ist es nämlich so, dass jeder kleine König, der ein Team von vielleicht 10 Leuten führt, noch eine Führungsunterstützungstusse braucht, viele sogar zwei.
    Projekte werden teuer ausgelagert, und da werden Verträge OHNE Konventionalstrafen gemacht.
    Auch dieser Fisch beginnt am Kopf zu stinken, aber das sehen ja die BWLölis nicht
    22 5 Melden
  • N. Y. P. 29.08.2017 15:37
    Highlight Also, ich weiss nicht. Geht es nur mir so, dass ich diese Kisten absolut lächerlich finde. Nur schon wie sie aussehen. *kopfschüttel*

    Noch etwas. Der Mensch ist auf dem Trottoir auf Höhen von 50cm - 180cm programmiert. Auf Kinder und Erwachsene also. Sicher nicht auf solche Kisten.

    Sollte ich mal über ein solches Unding stolpern und übel umfallen, dann, mit Verlaub, wird diese Kiste nicht mehr an ihr Ziel gelangen.
    32 12 Melden
  • Holla die Waldfee 29.08.2017 15:25
    Highlight Das kotzt mich an!
    Gehsteig und Fussgängerzonen sind für Fussgänger.

    Zum Glück leb ich auf dem Land im Wald. Hier kommt vorerst noch keiner dieser Scheissroboter durch.

    Ich bin durchaus zu haben für neue Technologien. Aber es gibt Dinge, die sind einfach hirnissig. Der einzige Zweck dieser Maschinen wird es sein, langfristig noch mehr Arbeitslose zu verursachen und die Fussgänger auf dem Trottoir zu nerven. Und lasst mich raten! Sie sind auch nicht lautlos.

    Wir landen immer wieder in derselben Ecke:
    Zeitgeist! Geld! Kommerz!

    Nichts anderes ist mehr wichtig. Nichts!
    21 24 Melden
  • Nick Name 29.08.2017 15:23
    Highlight Ist ja ein lustiges Chäreli.
    Aber, ehm, effizient? Wie ein Velokurier z.B.?
    20 3 Melden
    • Zwingli 29.08.2017 16:14
      Highlight Nein aber Günstiger.
      12 10 Melden
  • nakasara 29.08.2017 15:21
    Highlight voll unnötig, lieber drohnen! hat sonst schon genug auf den strassen...aber sofern man draufsitzen kann und sich herunkutschieren kann...warum nicht, aber 80kg wird der eh nie tragen können....aber eine katze sicher haha die Schildkröte aus der nikon werbung lässt grüssen
    4 11 Melden
  • Auf jetzt 29.08.2017 14:41
    Highlight Ja logisch mit unserem Pöschtler in der Firma kann ich immer ein Kaffe trinken und eine Zigi rauchen😎😀
    11 0 Melden

ETH-Professor: «Über jeden von uns gibt es heute weit mehr Daten, als die Stasi jemals hatte»

Lassen sich Terroranschläge mit mehr Überwachung vermeiden? Nein, im Gegenteil, meint Soziologe Dirk Helbing. Die Totalobservierung münde in eine von Algorithmen gesteuerte diktatorische Gesellschaft.

Herr Helbing, nach den Terroranschlägen in Paris werden Stimmen laut, die fordern, dass die elektronische Kommunikation stärker überwacht werden soll. Halten Sie das für sinnvoll?Dirk Helbing: Frankreich ist bereits eines der am stärksten überwachten Länder. Der Umstand, dass es möglich war, mehrere Attentate dieses Ausmasses gleichzeitig zu begehen, ohne dass ihre Planung bemerkt wurde, beweist eher, dass das Konzept der Überwachung als Instrument für Sicherheit und Frieden …

Artikel lesen