Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

The Frame ist Bilderrahmen und hochauflösendes Display in einem. Aber wo sind die Kabel? bild: samsung

Samsung erfindet den Fernseher neu – 6 Fakten zum Traumgerät «The Frame»

In Kooperation mit einem Schweizer lancieren die Südkoreaner ein erschwingliches Hightech-Display mit Holzrahmen. Das Gerät erkennt, ob jemand im Raum ist und zeigt neben privaten Schnappschüssen Kunstwerke an.



Geniales Design eines Heimweh-Schweizers

Grosse Flachbildfernseher werden definitiv wieder salonfähig. Und das haben wir einer schweizerisch-koreanischen Kooperation zu verdanken.

Der aus Lausanne stammende Industriedesigner Yves Béhar gehört zu den gefragtesten Designern der USA. Der 50-Jährige betreibt in San Francisco das Atelier Fuseproject, zu den Kunden zählen Weltkonzerne wie Nike und Swarovski. Und er hat mit Samsung das Konzept für The Frame erarbeitet.

The Frame? Das ist ein Hightech-Fernseher mit Holzrahmen, der trotz seiner Grösse überall aufgehängt werden kann.

The Frame wurde übrigens an der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas mit dem «Best of Innovations Award» ausgezeichnet.

Der Rahmen ist aus Holz (und austauschbar)

Das TV-Gerät ist in den Bildschirmgrössen 55 und 65 Zoll erhältlich. Das Display kann mit unterschiedlichen Rahmen in den Farben Walnuss, Beige, Holz oder Weiss kombiniert werden. Diese lassen sich dank Magneten einfach austauschen.

Photo: Andrea Monica Hug

bild: samsung

Dank spezieller Aufhänge-Vorrichtung lässt sich das Display lückenlos an die Wand montieren, so wie ein herkömmlicher Bilderrahmen. Um den Effekt eines echten Gemäldes noch weiter zu erhöhen, bietet Samsung ein optionales Studiostativ mit drei Beinen an, auf dem The Frame montiert wird.

Schluss mit Kabelsalat

The Frame verfügt über eine so genannte  «Invisible Connection», um Kabelsalat zu vermeiden. Das ist ein fast unsichtbarer Anschluss, der die Audio- und Video-Verbindungen in einem einzigen transparenten Kabel zusammenfasst. Mit Ausnahme des Stromkabels, das separat geführt wird.

Merkwürdig: Die Pressebilder lassen überhaupt kein Kabel erkennen. Laut Beschrieb auf der Samsung-Website handelt es sich um ein «durchsichtiges optisches Kabel». In der Bilder-Galerie lässt sich ein hauchdünnes Etwas erahnen ...

Image

screenshot: samsung

Seit der CES im März wissen wir, wie die «Invisible Connection» aussieht. In Las Vegas gab es einen ersten Blick auf die Technik. Sie verbindet Samsungs QLED-TV-Geräte über ein ultradünnes durchsichtiges Glasfaserkabel mit einer runden Box.

Image

Das runde Teil verschwindet im Idealfall hinter einem Möbel oder in einer Schublade. bild: pocket-lint

Die runde Verteiler-Box nennt Samsung «One Connect»: Darin laufen alle Kabel (USB, HDMI) von Video-Quellen wie Set-Top-Boxen, DVD- und Blu-Ray-Playern oder Spielkonsolen zusammen. Dann werden Bild und Ton über ein einziges, 5 bis 15 Meter langes Glasfaserkabel zum Fernsehgerät übertragen.

Ein Bilderrahmen auf Steroiden, Kunstwerke im Abo

Wenn der Fernseher keine Bewegtbilder anzeigt, lassen sich im so genannten «Art-Modus» hochauflösende Fotos populärer Kunstwerke oder private Schnappschüsse anzeigen.

In der Samsung-Kollektion von The Frame sind laut Medienmitteilung «mehr als 100 exklusive Kunstwerke international bekannter Künstler verfügbar». In zehn unterschiedlichen Kategorien wie Wildlife, Pop Art, Digital, Street Art oder Stillleben sei für jeden Geschmack etwas dabei, verspricht Samsung.

Die Bildersammlung lässt sich über einen Kunst-Store erweitern, wobei die Werke im Abo oder einzeln verkauft werden. Übertragen werden die Aufnahmen über eine Smartphone-App.

«Im The Frame Art Store erweitern Kunden ihre persönliche Kunstkollektion. Erlesene Kunstwerke stehen in diesem Bereich für Abonnenten (CHF 5.90) zur Verfügung oder können für Nicht-Abonnenten auch einzeln erworben werden (circa CHF 21.90 pro Stück).»

Das Gerät erkennt, ob jemand im Raum ist

Sehr praktisch und geldsparend ist der Stromsparmodus, der automatisch aktiviert wird, wenn keine Menschen in der Nähe sind. Und die Display-Helligkeit passt sich den Lichtverhältnissen an, damit auch bei Sonnenschein etwas zu erkennen ist.

In der Medienmitteilung heisst es:

«The Frame wechselt automatisch zwischen unterschiedlichen Einstellungen, die dabei auf einen Umgebungslicht- und Bewegungssensor reagieren. Der Lichtsensor misst die Helligkeit im Raum, auf die sich der Fernseher zur besseren Sichtbarkeit seiner Inhalte automatisch einstellt. Der Bewegungssensor erkennt, wenn sich jemand im Raum befindet. Wenn gerade niemand im Raum ist, wechselt der Fernseher automatisch in den Stromsparmodus und wird erst wieder aktiv, wenn er erneut Gesellschaft bekommt.»

Scharf und brillant: die neuen QLED-Displays

Nachdem der koreanische Hersteller vergangenes Jahr noch seine SUHD-Technik als Mass der Dinge bezeichnet hat, preist er nun QLED als ultimative TV-Technik an.

Matthias Kremp von watson-Medienpartner «Spiegel Online» berichtete im März über die vielversprechende QLEDs. Der Name komme von einer neuen Art sogenannter Quantum Dots, die im Bildschirm für klarere, akkuratere Farben sorgen sollen.

«Laut Samsung sei es mit den neuen Quantum Dots erstmals möglich, unabhängig von der Helligkeit immer die richtigen Farben darzustellen. Das dürfte besonders wichtig sein, weil die neue Q8 und Q9 genannten Samsung-Geräte mit Werten von bis zu 2000 Nits extrem hell leuchten können. Bei den Vorjahresmodellen war noch bei 1000 Nits Schluss. Und schon das ist ausgesprochen hell.»

Fazit unseres deutschen Kollegen: Samsung setze damit weiterhin nicht auf eine Technologie, die zum Beispiel Konkurrent LG in seinen Top-Modellen verbaue: OLED.

Preis und Verfügbarkeit

The Frame TV wird in der Schweiz ab dem 19. Juni für 2199 Franken verkauft (55-Zoll-Modell, UVP) respektive 2999 Franken (65-Zoll-Modell, UVP), wie Samsung mitteilt.

Zum Schluss: das Promo-Video

Play Icon

Video: YouTube/Samsung TV

Das könnte dich auch interessieren:

Diese ultra-dünnen Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schne 01.06.2017 12:27
    Highlight Highlight Dieses invisible Kabel stört schon ziemlich. Warum gibts für die Signalübertragung nicht einfach ein Wireless? Das geht bei meinem 4K Beamer ja auch. Und das Stromkabel ist dann auch wieder konventionell.
    Das ganze ist also gerade mal ein Design-Gag, eine technische Innovation ist das wirklich nicht.
  • #bringhansiback 01.06.2017 09:11
    Highlight Highlight Samsungs QLED ist eine Marketinglüge. Die Farbe Blau ist bei den QLED noch bei weitem nicht marktreif. Korrekt müsste es "QD-LCD mit LED-BLU" heissen. Quelle: https://www.golem.de/news/qd-lcd-mit-led-blu-forscher-kritisieren-samsungs-qled-marketing-1705-127995.html

    Des weiteren setzt auch QLEd auf der 70er-Jahre-Technik LCD auf.

    Darum: lieber noch 2 Jahre sparen und direkt ein OLED kaufen. Bis dann dürften die genug ausgereift sein.
  • Darkstar 01.06.2017 09:05
    Highlight Highlight 1984
  • Tepesch 01.06.2017 07:39
    Highlight Highlight Was ist mit dem Stromkabel? Der Anschluss müsste genau hinter dem TV sein oder gibt es hierfür auch ein unsichtbares Kabel 😉
  • asdf1692 01.06.2017 07:24
    Highlight Highlight Das dem Durchschnittsschweizer wohl geläufigste Design von Yves Béhar wären wohl die neuen Rivella-Flaschen. Just sayin..
    User Image
  • Sensenmaa 01.06.2017 07:19
    Highlight Highlight Ganz ehrlich? Ich will keinen Fernseher, der aussieht wie ein Bild. Bilder haben was mit Kunst und kreativer Schöpfung zu tun. Fernseher nicht.
    • Sensenmaa 01.06.2017 11:39
      Highlight Highlight Ah ja die Blitzer sind sicher Samsung Fanboys. Kapitalisten 😁
    • zeromg 01.06.2017 14:13
      Highlight Highlight Nein, bin nicht mal Samsung-Fan, im Gegenteil.
      Bin aber auch kein Fan von grossen schwarzen Flächen. Schön ist da definitiv was anderes. Auch der ganze Kabelsalat ist ein Graus. Finde den Ansatz sehr interessant die heutige Technik ins Wohnbild zu integrieren. Das nächste Übel sind die grossen hässlichen PC-Türme, da dürfte auch ein anderer Ansatz verfolgt werden.
    • Likos 01.06.2017 17:12
      Highlight Highlight Klassische PC-Türme braucht man doch schon lange nicht mehr. Intel NUC, HP Elite Slice o.ä. dürften für die meisten mehr als ausreichend sein. Braucht man noch eine extra Grafikkarte, bietet sich das ITX Format an, wo es auch viele kleine unscheinbare Gehäuse gibt.
      Noch aufgeräumter geht es mit Geräten wie iMacs, Surface Studio usw.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Bollinger (1) 01.06.2017 07:04
    Highlight Highlight Sowas kann man mit www.meural.com auch machen. Für einen Bruchteil der Kosten.
    • NotWhatYouExpect 01.06.2017 07:57
      Highlight Highlight Naja, dann hat man aber keinen Fernseher.

      Es geht doch darum, dass der Fernseher wenn man ihn nicht benutzt, Bilder darstellt und nicht auffällt.
    • Stichelei 01.06.2017 08:38
      Highlight Highlight Das stimmt - für das Anzeigen von Kunstwerken. Und die Funktion als Fernseher? Fehlt! Das ist mir zu sehr Äpfel mit Birnen verglichen.
    • Thomas Bollinger (1) 01.06.2017 17:58
      Highlight Highlight Man muss halt etwas basteln... Die Eingänge sind vorhanden.
  • buehler11 01.06.2017 06:28
    Highlight Highlight Coole Idee!
  • Bolly 01.06.2017 04:32
    Highlight Highlight Cooooool....wenn es bewährt ist und der Preis weiter unten....würde ich kaufen , sicher ne tolle Sache. Gefällt mir sehr. 👍🏼😁
  • Pana 01.06.2017 01:22
    Highlight Highlight "Grosse Flachbildfernseher werden definitiv wieder salonfähig."

    Waren die mal "out"?
  • Papa la Papp 31.05.2017 23:50
    Highlight Highlight Invisible?
    Super, mein Geld welches ich dafür ausgebe wird auch invisible sein - danke Samsung, habe soeben viel visibles Geld gespart ;-)
  • aye 31.05.2017 23:41
    Highlight Highlight "ein erschwingliches Hightech-Display"
    "für 2199 Franken verkauft (55-Zoll-Modell, UVP) respektive 2999 Franken (65-Zoll-Modell, UVP)"

    ehm... ok. 🤔
  • romanhartl 31.05.2017 23:27
    Highlight Highlight Dieser Teleschirm ... äääh ... Frame TV wirkt sehr ... naja ... als könnte er nicht ausgeschaltet werden.

    Wahrscheinlich ist der Grosse Bruder in der Konzernleitung.
  • ACuriousOne 31.05.2017 23:26
    Highlight Highlight Ist das sooooo neu? Sony Bravia EX1 aus dem 2008 kommt mir da in Sinn - wenn auch nicht mit 'unsichtbarem' Kabel, etwas kleiner (nu ja, war 2008 😉 ) und Metallrahmen...
    • CloudClick 01.06.2017 07:15
      Highlight Highlight Wollt ich auch sagen! Hab den EX1 (52") zu Hause an der Wand, mit nur einem Kabel: Strom. Signal ist Wireless (was ich hingegen nicht mehr kaufen würde)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article