Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So schlägt sich das Galaxy Note 8 im «Folter-Test» ++ Google kauft HTC?

08.09.17, 07:06 08.09.17, 14:35

Die weiteren Digital-News im Überblick:

So schlägt sich das Galaxy Note 8 im «Folter-Test»

Samsung legt mit dem Galaxy Note 8 einen Senkrechtstart in den Smartphone-Herbst hin. Der neue XL-Androide bietet nicht nur das derzeit beste AMOLED-Display (laut unabhängigem Tester), sondern hat nun auch den Folter-Test von YouTuber @JerryRigEverything mit Bravour bestanden. Die kratzigen Details gibts im folgenden Video, Gänsehaut inklusive ...

Angesichts des hohen Kaufpreises sei es trotzdem ratsam, das Galaxy Note 8 in eine Hülle zu stecken und auch das Display zu schützen, rät der US-Blog Android Police.

Wenn wir bei den Folter-Tests sind, gilt es auch das Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin zu erwähnen. Auch dieses neue Android-Smartphone hat sich JerryRigEverything vorgeknüpft, wie 9to5Google berichtet. Fazit: Das mit Verspätung kommende Keramik-Handy sei «unglaublich robust».

(dsc, via Android Police)

Google kauft HTC?

Aus Asien erreicht uns das Gerücht, dass Google in Verkaufsverhandlungen mit dem taiwanischen Elektronik-Hersteller HTC stehe. Angeblich will Google nur die Smartphone-Abteilung kaufen, was durchaus Sinn machen würde für das US-Unternehmen, das Android entwickelt, findet Mashable. Erinnert wird aber auch ans Debakel nach der Acquisition von Motorola Mobility.

(dsc, via Mashable)

ETH forscht an Robotern, die beim Umzug helfen

Ein Forscherteam der ETH Lausanne (EPFL) hat untersucht, wie Menschen ihre Schritte synchronisieren, wenn sie sperrige Gegenstände wie einen Tisch tragen. Ziel ist herauszufinden, wie man Roboter programmieren müsste, um beim Tragen zu helfen.

Die nun vorgestellte Studie ist teil des EU-Projekts «CogIMon» im Rahmen des Förderprogramms «Horizon 2020», das neue Wege bei der Zusammenarbeit von Menschen und Robotern erforscht.

Hier gehts zur ausführlichen SDA-Meldung.

(dsc/sda)

Hacker erbeuten Daten von bis zu 143 Millionen US-Bürgern

Bei einem Cyber-Angriff auf den US-Finanzdienstleister Equifax haben Hacker in grossem Stil Kundendaten erbeutet. Die Attacke sei von Mitte Mai bis Juli erfolgt und betreffe rund 143 Millionen US-Verbraucher, teilte die Firma am Donnerstag mit.

In hunderttausenden Fällen hatten Cyber-Kriminelle demnach Zugriff auf sensible Daten wie Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern.

Für Equifax ist der Vorfall besonders unangenehm, weil das Unternehmen selbst Produkte gegen Daten- und Identitätsdiebstahl durch Hacker anbietet.

Schon 2013 sollen bei Equifax laut US-Medien Finanzdaten und persönliche Informationen von US-Prominenten entwendet worden sein. Zu den Betroffenen zählten demnach etwa Beyoncé, Ashton Kutcher und Mel Gibson, aber auch die damalige First Lady Michelle Obama sowie Ex-Vize-Präsident Joe Biden.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Forscher entdecken das Einhorn der Meere

Video: watson/Lya Saxer

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stony1185 08.09.2017 11:13
    Highlight Der motorola-kauf wird ja auch häufig auf die zahlreichen patente zurückgeführt, welche google ja danach nicht weiter an lenovo verkauft.
    2 0 Melden
  • Knarzz 08.09.2017 07:48
    Highlight Ich fand jetzt nicht, dass Motorola so ein Debackel war. Immerhin hat Google der Marke wieder neues Leben eingehaucht.
    6 0 Melden

Mit diesem Link prüfst du, ob deine Facebook-Profildaten geklaut wurden

Bis 30'000 Schweizer sind vom Facebook-Skandal betroffen. Seit gestern informiert das soziale Netzwerk die Betroffenen des Datenskandals. Wer sofort wissen will, ob seine Daten in fremden Händen sind, kann dies über einen Link herausfinden.

Seit Montag sollen Facebook-User erfahren, ob sie vom Daten-Skandal rund um Cambridge Analytica betroffen sind. Facebook will die 87 Millionen User, deren Daten angeblich an Dritte weitergegeben wurden, direkt informieren. Und zwar über einen Hinweis, der oben auf der eigenen Facebook-Seite steht. Unter den Betroffenen sollen sich laut Facebook bis 30'000 Schweizer befinden.

Nun hat Facebook ein Tool aktiviert, über das sich sofort herausfinden lässt, ob man betroffen ist. Der Check lässt sich …

Artikel lesen