Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

bild: shutterstock

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden gefälschte E-Mails im Namen der Fluggesellschaft Swiss, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren.

28.02.18, 09:20 01.03.18, 08:05

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Fluggesellschaft Swiss verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter: «Achtung: Derzeit werden gefälschte E-Mails im Namen von @FlySWISS versendet mit dem Ziel, Bürgerinnen und Bürger mit dem eBanking Trojaner ‹Retefe› zu infizieren!»

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der von Kriminellen seit Jahren gegen Windows-Nutzer eingesetzt wird. Seit 2017 wird Retefe auch gezielt gegen Mac-Nutzer eingesetzt. Zu den Hauptzielen des Trojaners zählen E-Banking-Nutzer in der Schweiz.

Bereits im letzten Jahr waren Hunderttausende dieser Phishing-Mails in Umlauf, warnte der Bund. Bei der aktuellen Malware-Welle erhalten die potenziellen Opfer eine E-Mail, die angeblich von Swiss stammt. Die orthografisch nicht ganz lupenreine Nachricht lautet:

Guten Tag

2 Flugtickets wurden auf Ihren Namen gebucht.
Sie finden bezahlte Fahrkarten im Attachment.

Mit freundlichen Grüssen
Swiss International Air Lines

Wer den Anhang der Nachricht mit dem Absender Swiss öffnet, fängt sich einen E-Banking-Trojaner ein. 

Die Unbekannten setzen darauf, dass ein paar der angeschriebenen Schweizer Bürger tatsächlich gerade einen Flug bei Swiss gebucht haben und daher kaum Verdacht schöpfen werden. Im Anhang der gefälschten E-Mail befindet sich eine Word-Datei. Wer die Datei öffnet, installiert den E-Banking-Trojaner Retefe. Dieser hat es beispielsweise auf die Passwörter der Opfer abgesehen.

Microsoft Word schützt den Nutzer eigentlich vor Malware. Die Betrüger versuchen ihre Opfer aber dazu zu verleiten, den Schutz zu deaktivieren, damit sich Retefe installieren kann.

Die Betrüger senden den Trojaner vermutlich wieder an Tausende oder Hunderttausende Schweizer. Wenn nur ein, zwei Personen darauf hereinfallen, kann sich der Angriff für die Kriminellen bereits gelohnt haben.

Die Spionagesoftware Retefe kann sowohl Windows- als auch Mac-Computer befallen. Windows-Nutzer erhalten meist eine präparierte .doc-Datei, Mac-Nutzer eine Zip-Datei.

Der Retefe-Trojaner wird aktuell über E-Mails verbreitet. Denkbar ist auch, dass Spionage- und Verschlüsselungs-Trojaner künftig beispielsweise vermehrt über präparierte iMessage-Nachrichten auf den Mac gelangen. Die Angreifer werden ihre Taktik spätestens dann ändern, wenn die Nutzer auf Angriffe über E-Mails sensibilisiert sind.

Besonders versierte Angreifer hebeln die Sicherheitsmassnahmen von Windows und MacOS aus, indem sie gestohlene Entwicklerzertifikate nutzen, um ihre Schadsoftware als sichere Software zu signieren. Weder das Betriebssystem noch der Virenscanner erkennt den Trojaner in diesem Fall als Schadsoftware.

Phishing-Email erhalten? Das solltest du nun tun

Verdächtige Phishing-Emails können an die Adresse reports{at}antiphishing[punkt]ch weitergeleitet werden.

Auf der Webseite https://www.antiphishing.ch/de/ kann man verdächtige Phishing-Webseiten direkt melden. Die verlinkte Webseite wird von der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) des Bundes betrieben.

So verläuft der zweistufige Angriff auf Mac- und Windows-Nutzer

Die Angriffe werden immer spezifischer. So versuchen die Kriminellen zuerst herauszufinden, welches Betriebssystem und welche Software ihre potenziellen Opfer installiert haben. Hierzu senden sie zunächst eine E-Mail mit einem sogenannten Tracking-Pixel. Das ist ein 1 mal 1 Pixel grosses Bild, das für den Nutzer unsichtbar ist.

Wenn dieses Bild heruntergeladen wird (was abhängig von der E-Mail-Konfiguration automatisch geschehen kann), wird eine Verbindung mit dem Server der Angreifer aufgebaut, auf dem das Bild abgespeichert ist. Nun werden automatisch verschiedenste Daten über den Computer des Opfers (Mail-Programm, Webbrowser, Betriebssystem etc.) an die Angreifer übermittelt.

In einem zweiten Schritt senden sie eine präparierte E-Mail, die auf das entsprechende Betriebssystem – Windows oder Mac – zugeschnitten ist. Als Absender werden bekannte Schweizer Firmen wie Swisscom, Swiss oder Digitec missbraucht. Manche E-Mails tarnen sich auch als Nachrichten von Behörden wie der Polizei oder eines Steueramtes.

Die erste E-Mail versucht (automatisch) zu tracken, welches Mail-Programm, welchen Webbrowser und welches Betriebssystem das Opfer nutzt. Die zweite E-Mail versucht einen E-Banking-Trojaner (z.B. Retefe) zu installieren, der gezielt auf Windows- oder Mac zugeschnitten ist.

So können sich Mac- und Windows-Nutzer schützen

Der beste Schutz ist, das Betriebssystem aktuell zu halten, sprich neue Updates sofort zu installieren.

Windows 10 hat mit «Windows Defender» einen eigenen Virenscanner, der Bedrohungen durch Trojaner abwehren kann.

Windows Defender lässt sich in den Windows-10-Einstellungen unter «Update und Sicherheit» aktivieren. Das GIF zeigt, wie dies geht.

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) des Bundes empfiehlt die folgenden Sicherheitsmassnahmen allen Computernutzenden – unabhängig davon, welches Betriebssystem sie benutzen:

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Video: srf

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

Das könnte dich auch interessieren:

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PO3T (1) 28.02.2018 22:32
    Highlight "Neue Malware Welle..." Euch ist schon klar, dass Retefe-Wellen mehr oder weniger durchgehend seit September 17' umhergehen. Es ist zwar die erste Welle, in der die Swiss als Absender missbraucht wird, aber definitv nicht eine neue Schadsoftware oder sonst eine Überraschung.
    0 1 Melden
  • Whitebeard 28.02.2018 10:46
    Highlight Auf http://www.419eater.com/ gibt es zum Teil noch lustige E-Mail-Verläufe, bei denen diese Scamer zum Teil selber abgezockt wurden.
    15 1 Melden
  • meine senf 28.02.2018 10:04
    Highlight Die angebliche Swiss verschickt Flugtickets als Word-Dokument, nennt ein Flugticket "Fahrkarte" und gibt als Absender ...@studenthouses.co.uk an?

    Zum Glück gingen die nicht geschickter vor, sonst würden wohl noch viel mehr drauf reinfallen.
    88 0 Melden
    • Oliver Wietlisbach 28.02.2018 10:17
      Highlight Ja, aber die Betrüger spekulieren, dass ein paar zufällig Angeschriebene die Mail nur überfliegen bzw. gar nicht lesen, weil sie gerade einen Flug gebucht haben und bloss möglichst schnell die Flugbestätigung sehen wollen. Machen viele von uns so...

      Wenn man genau jetzt eine Mail von Swiss erwartet, schöpft man vermutlich keinen Verdacht und kontrolliert auch den Absender nicht genau. Dass Webmail-Anbieter wie Gmail per Standard nur den Namen anzeigen, hilft auch nicht. Die eigentliche Adresse sieht man erst, wenn man mit der Maus darüber fährt bzw. in der App darauf klickt.
      36 2 Melden
    • Raffaele Merminod 28.02.2018 10:25
      Highlight Es gibt unzählige User die Null Ahnung haben, dass @studenthouses.co.uk nicht stimmen kann.
      29 1 Melden
    • Maragia 28.02.2018 10:36
      Highlight Es gibt auch viele, die halt den Klartext hinter dem gefakten Absender nicht anschauen. Also so: Swiss Internation Airlines (blabla@studenthouses.co.uk)

      Darum immer den Absender der Mail nochmals überprüfen
      16 0 Melden
    • Djinn 28.02.2018 16:59
      Highlight Solche Mails und Geldüberweisungen aus dem Kongo werden an Millionen Menschen versendet und zielen nicht gerade auf die Intelligenten unter uns ab. Man sortiert quasi jene schon aus, welche etwas mitdenken und muss sich nicht auf lange Konversationen vorbereiten oder gar gefahr laufen aufzufliegen. Die Dummen schützen sich selbst. PS ich habe mein Geld nie erhalten.
      1 1 Melden
    • B-Arche 28.02.2018 18:34
      Highlight Im E-Mail-Verkehr kann man den Absender beliebig wählen. Ausser den grossen Mail-Providern überprüft das niemand. Und wenn steht im Header irgendwo ein "X-Sent-From" o.ä. im Header den niemand sich anschaut.

      Es gibt DKIM bien sûr, nur welcher Mailnutzer achtet darauf dass die Signatur stimmt?
      2 0 Melden
  • marcog 28.02.2018 09:57
    Highlight Es ist immer gut, wenn man zuerst auf die emailadresse schaut. Falls sie nicht von ...@swiss.ch o.ä. verschickt wurde, handelt es sich garantiert um spam oder phishing. Die meisten kirminellen sind zu faul, so etwas zu ändern, es funktioniert ja auch so.
    19 1 Melden
  • Arthur1965 28.02.2018 09:53
    Highlight Wenn ich Mails erhalte, wie z.B. Apple oder ähnliche, schaue ich zuerst auf den Absender. Wenn es eine nicht passenden Adresse ist, lösche ich es.
    Denn manchmal ist wirklich sehr schwer, zu entscheiden ob es ein Spam ist oder nicht.
    Denn eines ist sicher, eine Bank sendet nie und nimmer eine Mail mit der Aufforderung den Link zu öffnen. Die Bank ruft an oder schickt ein Brief.
    Aber das wichtigste ist, nie alle Mails zu öffnen.
    Auch wenn ein Gewinn von x tausen € oder $ versprochen werden. Denn diese Mails gehören sofort gelöscht.

    20 1 Melden
  • Djinn 28.02.2018 09:51
    Highlight Despite the constant negative press retefe.
    23 6 Melden
  • Norbert Riedi 28.02.2018 09:49
    Highlight und wer bei einer FLUGgesellschaft flüge bucht, kriegt ja auch immer FAHRkarten.
    25 1 Melden
  • Olmabrotwurst 28.02.2018 09:46
    Highlight Gott sei dank benutze ich noch ein post büchlein
    7 38 Melden
  • Radesch 28.02.2018 09:46
    Highlight Ach so ist das... Ich dachte, dass mein äthiopischer Verwandter gestorben wäre und ich jetzt reich bin... Mist...
    96 4 Melden
  • Watcherson 28.02.2018 09:43
    Highlight Von einer Welle kann man tatsächlich sprechen. Auch SwissBankers ist davon betroffen. Zuletzt habe ich vor wenigen Tagen diese Phishing E-Mail erhalten:
    19 0 Melden
  • Thoemmeli 28.02.2018 09:35
    Highlight Es wäre schon lange angebracht, für Mails einen kleinen Betrag zu erheben (1-5 Rappen), dann ist es für Betrüger zu teuer, Hunderttausende Mails zu verschicken. Und Spam wäre auch kein Thema mehr. Aber solange man kostenlos die ganze Welt mit Mails fluten kann...
    12 57 Melden
    • derEchteElch 28.02.2018 10:20
      Highlight So.. wem zahlt man diese „Gebühr“?

      Hey, ich habe einen eigenen E-MailServer und bin mein eigener Host! Ich zahle mir selbst 5 Rappen pro versendete Mail! So werde ich reich!

      Was sol das zahlen bitte bezwecken?

      Ihr Vorschlag ist unüberlegt und zeigt auf, dass Sie von diesem neumodischen Phänomen „Internet“ nicht besonders Ahnung haben..

      Nehmen Sies bitte nicht persönlich.
      36 5 Melden
    • Raffaele Merminod 28.02.2018 10:30
      Highlight Vielleicht sollte man zuerst am Morgen seinen Kaffee trinken, bevor man mit solchen unheimliche genialen Ideen kommt.
      23 2 Melden
    • Madison Pierce 28.02.2018 11:08
      Highlight @derEchteElch: Der Vorschlag mag Dir nicht passen, aber technisch unmöglich ist er nicht. "Hashcash" ist ein solches Verfahren, welches sich aber nie durchsetzen konnte.
      7 3 Melden
    • Raffaele Merminod 28.02.2018 11:24
      Highlight Werbung im Briefkasten kostet den Werber auch und dennoch werden Briefkasten zugemüllt. Daher würden Betrüger durchaus auch weiterhin auf E-Mail setzen, auch wenn es kostet.
      6 0 Melden
    • PO3T 28.02.2018 18:57
      Highlight Den Angreifer wir so eine Gebühr kaum interessieren. Diese und andere Schadsoftware wir über millionen gehackte Mail-Accounts (sog. Bots) versendet. Wird so eine Gebühr eingeführt, könnten Sie eines Morgens ebenfalls aufwachen und eine saftige Rechnung vorfinden...
      2 0 Melden
  • stereo 28.02.2018 09:34
    Highlight wer bitte öffnet heutzutage noch einen anhang mit flugtickets, die man nicht selbst gebucht hat?? achsoooo, die leute die auch bei einem angeblichen gewinn von 500‘000$ auf die sms von unbekannt antworten und email+mobil nummer senden......👏🤦🏻‍♂️
    72 9 Melden
  • Roman Ronner 28.02.2018 09:33
    Highlight Eigentlich sollte man wissen, dass die verschiedenen Anbieter nie ein Word- oder Exceldokument schicken, sondern ein PDF. Jedoch hat man wenn man sich nicht genau achtet, schnell darauf gedrückt.
    Vielen Dank für die Info. Werde mich wieder vermehrt achten was genau kommt.
    19 1 Melden
    • meine senf 28.02.2018 10:08
      Highlight Hinzu kommt bei einer gewissen Betriebssystem-Familie seit Jahrzehnten diese unsägliche gefährliche Standard-Einstellung "Dateiendungen bei bekannten Dateitypen ausblenden".
      19 1 Melden
    • Uli404 28.02.2018 19:01
      Highlight Wenn ein Virus drin ist macht es keinen Unterschied ob es nun eine docx oder eine pdf Datei ist.
      1 2 Melden
    • meine senf 28.02.2018 19:49
      Highlight Schon, aber mancher käme vielleicht auf die Idee, dass ein Flugticket kaum im Word-Format versendet wird.
      2 0 Melden

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen