Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

UPC bringt mit dem neuen Grundangebot eine klare Verbesserung gegenüber der bisherigen digitalen Grundversorgung. bild: UPC

UPC macht das Internet-Abo überflüssig – Lohnt sich ein Wechsel für Sunrise- und Swisscom-Kunden? Der Preisvergleich klärt auf

Ab Ende Monat erhält man bei UPC zügiges Internet, einen Telefonanschluss und über 80 TV-Sender für 49 Franken pro Monat. Neu sind auch die bislang oft in den Mietnebenkosten versteckten Kabelanschluss-Gebühren von monatlich gut 30 Franken in diesem Grundangebot enthalten. Wir zeigen, für wen sich das lohnt.



UPC verbreitete gestern Freitag gute und schlechte News:

Wichtig dabei: Die Kabelanschluss-Gebühren von gut 30 Franken pro Monat sind im neuen Grundangebot enthalten und werden nicht mehr über die Mietnebenkosten separat verrechnet. 

Die Geschwindigkeit von 40 MBit/s reicht aus, um beispielsweise auf mehreren Geräten gleichzeitig Filme und Serien zu streamen. Das neue Grundangebot dürfte daher für die meisten Kunden ausreichend sein. Insbesondere Konsumenten, die heute von UPC einen Internet-Zugang mit 20 bis 40 MBit/s haben und dafür 40 bis 49 Franken im Monat bezahlen, sollten sich einen Wechsel überlegen. Denn bisher wurden noch 33.95 Franken Kabelanschluss-Gebühren über den Vermieter verrechnet. 

Aber auch für viele Swisscom- und Sunrise-Kunden dürfte sich der Wechsel lohnen (siehe folgende Grafiken).

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und der Preisvergleichsdienst Dschungelkompass zeigen auf, wie sich das neue Grundangebot von UPC (ehemals Cablecom) gegenüber denjenigen der Hauptkonkurrenten Swisscom und Sunrise schlägt.

Vergleich: Kunden, die nur relativ schnelles Internet wollen (aber keinen TV-Anschluss)

Bild

Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern. tabelle: dschungekkompass/sks

Wer HD-Videos (Netflix etc.) auf mehreren Geräten über das Internet flüssig schauen möchte, für den empfiehlt sich eine Internetgeschwindigkeit von 20 bis 30 Mbit/s. Für diesen Nutzertyp wird die reine Internetnutzung durch das neue UPC-Angebot mit 49 Franken im Vergleich zum heutigen Grundangebot (in der oben stehenden Tabellen als «3-in-1 Kabelanschuss» betitelt) günstiger, da die zusätzlichen Kosten für den schnelleren Internetanschluss entfallen.

Das Angebot von Sunrise ist um vier Franken leicht günstiger, beinhaltet aber Internet mit nur 30 anstatt 40 Mbit/s. Das günstigste reine Internet-Angebot von Swisscom ist in diesem Vergleich mit 79 Franken das teuerste, enthält dafür aber mit 50 Mbit/s die schnellste Download-Rate. Sowohl beim Swisscom- wie auch beim Sunrise-Produkt ist im Gegensatz zu UPC kein TV enthalten.

Vergleich: Kunden, die schnelles Internet und Fernsehen ohne Zusatzfunktionen wollen

Bild

tabelle: dschungekkompass/sks

Wer neben dem Internet auch den TV einschalten möchte, aber auf zeitversetztes Fernsehen verzichten könne, fährt mit dem neuen Angebot von UPC für 49 Franken am günstigsten. Im Vergleich zum bisherigen Angebot könnten monatlich über 30 Franken gespart werden, falls das hinfällige Internet-Abo gekündigt wird, schreibt Dschungelkompass.

Bei Sunrise kostet das Angebot mit zusätzlicher TV-Nutzung mit 70 Franken mehr, dafür können mehr Sender empfangen und Zusatzfunktionen wie zeitversetztes Fernsehen und die Aufnahmefunktion genutzt werden. Das Angebot von Swisscom kostet mit 79 Franken am meisten, enthält einen langsameren Internetanschluss und keine zusätzlichen Funktionen fürs Fernsehen.

Vergleich: Kunden, die schnelles Internet und zeitversetztes TV wollen

Bild

tabelle: dschungekkompass/sks

Produkte, die in diesem Vergleich berücksichtigt wurden, beinhalten alle, dass die Fernsehinhalte noch eine Woche im Nachhinein zeitversetzt abgerufen werden können. Mit 80 Franken bietet Sunrise das günstigste Angebot an.

Durch den neuen Grundanschluss belaufen sich die Kosten bei UPC auf 93 Franken. Swisscom verlangt mit 114 Franken am meisten, bietet jedoch mit 100 Mbit/s den in diesem Vergleich schnellsten Internetanschluss an.

Kunden müssen aktiv werden

Vom neuen UPC-Angebot profitieren die Kunden nicht automatisch. Der neue Grundanschluss muss direkt bei UPC bestellt werden. Mieter beziehen den bisherigen Anschluss oft über ihren Vermieter, der diesen über die Nebenkosten abrechnet. Daher müssen in diesem Fall die Mieter den Grundanschluss bei ihrem Vermieter kündigen. In der Regel gilt laut UPC eine Kündigungsfrist von zwei Monaten.

Das Fazit der Konsumentenschützer: Mit dem neuen Grundangebot werden die Gesamtkosten für die Kunden transparenter, denn bisher ging oft unter, dass nebst den Kosten für ein bestimmtes Produkt von UPC zusätzlich der Kabelanschluss via Nebenkostenabrechnung verrechnet wird.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Keewee 17.09.2016 17:48
    Highlight Highlight Warum hasse ich diese Vergleiche? Klar ist: Swisscom ist teuer. Doch wenn man ein bisschen über den Zaun schaut kann man Cablecom, Sunrise und co. doch wirklich vergessen. Hattet ihr schon einmal den Kundendienst bewertet? Netzstabilität? Inovation? Und die Leitungen sind im vergleich zu Swisscom doch ziemlich lahm besonders wenn man etwas mehr möchte als die "Grundversorgung" Ich arbeite nich bei Swisscom doch wenn man Qualität möchte kommt man nicht drumherum!
    • Mägs 17.09.2016 19:53
      Highlight Highlight Klar doch. In Sachen Kundendienst halten sich alle Anbieter, zumindest die grossen drei, in etwa die Waage. Ich durfte schon bei allen Erfahrungen sammeln und bin überzeugt, dass jeder am Schluss das Produkt wählen sollte, was am ehesten zu den Bedürfnissen passt. Der Rest rund herum ist Beilage.
    • Amboss 18.09.2016 00:31
      Highlight Highlight Kann ich so nicht bestätigen. Bei Sunrise passt die Qualität für mich als Otto Normalverbraucher bestens.
      Auch der Kundenservice war sehr gut und als ich was hatte sehr kulant.
      Und ich arbeite auch nicht bei denen
    • lucasm 18.09.2016 01:21
      Highlight Highlight Sorry, aber bei Sunrise ist die Qualität klar besser... da hat sich einiges geändert in den letzten Jahren. Hat nicht Swisscom im Rating von "Bilanz" wieder eine derbe Klatsche eingefangen und Sunrise war auf Platz 1?
    Weitere Antworten anzeigen
  • jdd2405 17.09.2016 16:59
    Highlight Highlight Im Preisvergleich fehlt die Swisscom-Tochter Wingo. Diese hat nach wie vor das besste Preis-Leistungs-Verhältnis.
    • tonofbasel 17.09.2016 20:59
      Highlight Highlight Gibts aber an recht wenige Orte da kann man such GGA Maur as vergleich geben
  • Caturix 17.09.2016 14:18
    Highlight Highlight Ihr glücklichen bei uns gibt es immer noch 600kb/s bis max 2000kb/s je nach Anschlusstyp und Haus. Glasfaser wurde mir leztes Jahr für 1000 Chf (tausend) im Monat angeboten. Cablecom muss man den Hausanschluss selber bezahlen.
    Jetzt habe ich Salt Unlimited Surf mit Zattoo HiQ für 41.- Chf im Monat mit einer MiMo Dachantenne.
    • Pointer 17.09.2016 18:21
      Highlight Highlight Hast du noch Details zu deinem Setup und wie hoch ist die Bandbreite durchschnittlich?
    • freak18 17.09.2016 22:50
      Highlight Highlight Ich habe das gleiche Salt unlimited für 35fr und kaufte ei huawei LTE modem dazu (120fr) kabelos und zuverlässig 40mb/s up/down fast symmetrisch (wohne im der Aglo)
  • Madison Pierce 17.09.2016 14:02
    Highlight Highlight Schade, dass kleinere Anbieter nicht berücksichtigt wurden. Ein Beispiel: greenMulti Comfort kostet 69 Fr./Monat und man erhält 50 Mbit/s Internet, TV mit Aufnahme und Replay sowie eine Telefonnummer.
  • Amboss 17.09.2016 12:44
    Highlight Highlight Man kann es drehen und wenden wie man will, sunrise bietet einfach das beste Preis/leistungsverhältnis, upc ähnlich gut.

    Wer Swisscom wählt, ist einfach nur selber schuld.
    • elmono 17.09.2016 14:49
      Highlight Highlight Habe Swisscom nur wegen den Fussballrechten bzw. den Spielen auf abruf. Wenn wieder mal der Provider meiner IPTV-Box in Holland oder wo auch immer hochgenommen wird, wird als Überbrückung halt bei Swisscom dafür bezahlt😂
    • Coolermaster 17.09.2016 16:31
      Highlight Highlight Bisher, ab Sep. UPC für 49.- , Sunrise 79.-... siehe Vergleich: Kunden, die schnelles Internet und Fernsehen ohne Zusatzfunktionen wollen

      Zeitversetztes TV....nicht nötigt man kann Tagesschau auch mit der roten Taste nochmals anschauen.
    • Amboss 18.09.2016 00:28
      Highlight Highlight Doch, zeitversetztes TV braucht man.
      Wenn man's einmal hat möchte man es nicht mehr missen.!
  • reaper54 17.09.2016 12:14
    Highlight Highlight Da haben sie mit LTE ja die höhere Bandbreite 😄. Das reicht vielleicht für Senioren aber für einen Modernen Haushalt?
    • lucasm 17.09.2016 12:53
      Highlight Highlight Weiss ja nicht, was sie alles machen wollen, aber für einen haushalt inkl. 2 oft streamenden teenagern reicht auch 30 up and down von sunrise bisher gut...
    • Tsunami90 17.09.2016 15:43
      Highlight Highlight Ich will maximales Internet und sonst nix!
  • Don Camilo 17.09.2016 11:40
    Highlight Highlight Kann ich Internet bei Swisscom u. Sunrise ohne den Telefonanschluss für monatlich 25.- abonnieren? Diese Kosten wurden doch beim Vergleich vergessen? So gesehennist das Angebot von UPC sehr vorteilhaft
    • Madison Pierce 17.09.2016 12:56
      Highlight Highlight Ob es bei Swisscom geht weiss ich nicht, aber habe schon mehrere Jahre ein "naked DSL" bei green.ch. Da bezahle ich den Anschluss nicht.
    • Coolermaster 17.09.2016 16:23
      Highlight Highlight Die Grundgebühren sind bei Swisscom und Sunrise in den Preisen enthalten. Bei UPC Cablecom war das jeweils nicht so, das ändert sich ja nun auf ende Sep. Die Transparenz ist endlich da!

      In den 49.- / Monat sind die Grundgebühren bereits einberechnet. So gehe ich logischerweise davon aus das die restlichen UPC Angebote per ende Sep. gleich teuer sind wie bisher jedoch die Grundgebühren enthalten werden, somit also um die CHF 30.- günstiger sind als bisher.
    • Pointer 17.09.2016 18:25
      Highlight Highlight Bei Swisscom brauchst du den Telefonanschluss nur noch beim Abo DSL mini. Bei Sunrise gibt es keine separate Telefonanschlussgebühr.
  • remeto 17.09.2016 11:32
    Highlight Highlight Das beste Angebot - habe von Cablecom dahin gewechselt - hat Fiber 7: 777 CHF / Jahr fuer 1000 Mbits über Glasfaser. Wer wie ich nur streamt und kein Festnetz hat - perfekt.
    • droelfmalbumst 17.09.2016 12:02
      Highlight Highlight Gibts halt nur in der City daher fail
    • giguu 17.09.2016 12:33
      Highlight Highlight Gibts bei uns leider noch nicht, dafür solnet 1gbit für 69._/monat. Ich komme zwar nur auf 500mbit mit ftth (kann mir auch nicht erklären warum), bin aber zu faul zum reklamieren...
    • Eine 17.09.2016 13:09
      Highlight Highlight ich ziehe auch gerne in die nächste Stadt und zahle dafür die doppelte Miete damit ich günstiger ins Internet komme ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzableiter 17.09.2016 11:27
    Highlight Highlight Für den normalgebrauch reichen bereits 10 Mbit/s
    • Vinnie 17.09.2016 11:47
      Highlight Highlight Glaub das reicht für 1080p bei Netflix nicht?
    • tkey 17.09.2016 13:15
      Highlight Highlight Habe seit Jahren "nur" 10 mbit/s und komm damit gut klar. Da spare ich lieber das Geld.
    • EMkaEL 17.09.2016 13:26
      Highlight Highlight für FHD reichen 5 Mbit/s
      https://help.netflix.com/de/node/306
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stephan Locher 17.09.2016 10:50
    Highlight Highlight Danke für den Vergleich.

    Was jedoch fehlt sind die Aufschaltgebühren, Mindestvertragsdauer und Kündigungsfristen.

Das E-Voting der Post ist offiziell gehackt – so reagieren Bund, Post und die Hacker

Der Bund will E-Voting flächendeckend einführen. Die Post muss daher ihr E-Voting-System einem öffentlichen Hacker-Test unterziehen. Doch nun haben IT-Experten eine gravierende Sicherheitslücke gefunden. Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Die E-Voting-Bombe platzte heute Morgen: Internationale und Schweizer IT-Experten haben unabhängig voneinander gezeigt, dass eine kritische Lücke im Schweizer E-Voting-System dazu genutzt werden könnte, um Stimmen zu manipulieren, ohne dass dies nachgewiesen werden kann. Die Post hat dies bestätigt.

Ein Programmierfehler macht's möglich: Einige wenige Menschen bei der Post oder den Kantonen mit Spezialwissen und dem notwendigen Zugriff auf die IT-Infrastruktur hätten E-Voting-Resultate …

Artikel lesen
Link zum Artikel