Digital

Die neue Bezahl-App der Schweizer Banken wird von Coop, Migros, Denner, Landi, Lidl sowie grossen Onlinehändlern wie Galaxus und Digitec unterstützt. screenshot: twint

Paymit heisst jetzt Twint – das kann die Bezahl-App der Schweizer Banken

21.04.17, 17:33 21.04.17, 17:50

Die Twint-App ist die Schweizer Antwort auf Apple Pay bei den sogenannten Mobile-Payment-Lösungen. Neben Bezahlungen in Läden, an Automaten und bei Online-Shops bietet die App auch die Möglichkeit, Geldbeträge direkt an andere Personen zu überweisen.

Seit Freitag können zunächst UBS- und ZKB-Kunden auch ihre Rechnungen mit der neuen Handybezahl-App begleichen. UBS und ZKB haben die App als erste der Schweizer Banken übernommen. Versionen für Kunden von Credit Suisse, Raiffeisen und Postfinance folgen demnächst. Zudem gibt es eine bankenunabhängige Twint App

Bei UBS ersetzt die App die eigene Mobile-Payment-Lösung Paymit. Deren bisherige Nutzer wurden auf die neue App migriert. Bild: KEYSTONE

Gemäss UBS kann die Twint-App zur Zeit für Zahlungen an rund 25'000 Verkaufsstellen, 600 Poststellen, 1000 Online-Shops und 2500 Selecta-Automaten eingesetzt werden. In den nächsten Wochen und Monaten erwartet die UBS eine weitere Erhöhung der Einsatzmöglichkeiten.

Twint könnte vor allem beim Einkaufen in Online-Shops als Alternative zur Kreditkarte oder Paypal relevant werden. screenshot: twint

Über 30 Banken setzen auf Twint

Der Start der Twint-App hatte sich mehrmals verzögert. Ursprünglich hätte sie bereits im Januar aufgeschaltet werden sollen, dann hatten die Verantwortlichen einen Start im April angepeilt. Twint hatte nach eigenen Angaben eigentlich mit dem Zusammenführen von fünf bis zehn Banken gerechnet, dann wurden es über 30 Banken und zahlreiche Händler – darunter Coop, Migros, Denner, Landi, Lidl oder die Onlinehändler galaxus.ch und digitec.ch.

Nach Angaben von UBS-Sprecher Markus Germann kam es gegen Mittag während zweier Stunden zu Login-Schwierigkeiten. Die Probleme seien auf Grund einer Überlastung aufgetreten, hätten aber gelöst werden können, sagte Germann gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. 

Apple Pay oder Twint

Der Nachteil der Twint-App ist, dass Apple der Schweizer Konkurrenz auf dem iPhone den Zugang zur Kurzfunktechnologie NFC blockiert, die die schnellste und einfachste Technologie zum kontaktlosen Bezahlen ist. Google hingegen sperrt NFC bei Android nicht.

Die NFC-Schnittstelle beansprucht Apple exklusiv für den eigenen Handybezahldienst Apple Pay, der in der Schweiz im vergangenen Juli gestartet ist. Twint muss deshalb auf das Einlesen von QR-Codes oder die Bluetooth-Übertragungstechnik ausweichen. Das verlängert den Bezahlvorgang deutlich. Trotzdem konnte sich Apple Pay in der Schweiz bislang nicht durchsetzen, da nur wenige Kreditkarten den Apple-Bezahldienst unterstützen. Im Gegensatz zu Apple Pay kann Twint mit iOS und Android genutzt werden. Twint unterstützt zudem Coupons und Stempelkarten von Schweizer Firmen, die in der App hinterlegt werden können.

Ob sich das Bezahlen per Handy in nächster Zeit etablieren kann, muss sich erst noch zeigen. Inzwischen kann man mit fast allen Kreditkarten rasch und bequem kontaktlos im Laden bezahlen – und die Banken geben nun auch Meastro-Karten (EC-Karten) mit Kontaktlos-Funktion heraus.

Twint könnte daher vor allem beim Einkaufen in Online-Shops als Alternative zur Kreditkarte oder Paypal relevant werden. Kunden ersparen sich mit Twint die Kreditkarten-Gebühren und das Eintippen der Kreditkarten-Nummer.

 (oli/sda)

Diese 37 Menschen sind an Faulheit nicht zu übertreffen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
54
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mantarochen 25.04.2017 11:09
    Highlight Habe es mal ausprobiert, ist gut für Kunden ohne Kreditkarte, aber sonst finde ich es nicht unbedingt nützlich, zumal man als ZKB-Kunde noch eine seperate App laden muss.
    1 0 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 25.04.2017 08:57
    Highlight Zeigt wieder einmal schön wieder der faule Apfel aus Cupertino funktioniert... Immer mehr des Kuchen, ähhh des Apfels geht an globale Firmen mit Arbeitsplätzen überall auf dem Globus, nur nicht da wo Geld verdient werden will.
    5 5 Melden
  • Lapos 24.04.2017 20:29
    Highlight Peinlich, peinlicher, paymit. Die habens so richtig vergeigt.
    3 7 Melden
  • Redback 24.04.2017 12:20
    Highlight Wenn doch bald auch die Parktickets damit bezahlen könnte..
    zum Teil nehmen die nicht mal Karte nur Bargeld.
    Das sah mit CASH mal anders aus.
    12 0 Melden
  • Braun Pascal 23.04.2017 10:14
    Highlight Ich liebe Bargeld da hat man noch Zeit füg sozialen Kontakt und man lebt... mit Kredikarte saust das Leben nur an einem vorbei
    4 27 Melden
    • infomann 23.04.2017 16:59
      Highlight Wenn Bargeld dein Leben ist, würde ich es mal ünerdenken....grins
      15 3 Melden
    • Braun Pascal 24.04.2017 08:34
      Highlight Nööö erschiesse mich sowiso bald ;)
      3 6 Melden
    • infomann 24.04.2017 12:25
      Highlight Auch das ist fein freier Wille.
      4 2 Melden
    • Lapos 24.04.2017 20:31
      Highlight @infomann du bist schon ein selten dämmlicher. Ein bisschen taktgefühl wäre angebracht aber das hast du wohl nie gelernt. Echt beschämend!
      1 12 Melden
  • infomann 22.04.2017 14:34
    Highlight Ich bezahle kontaktlos mit der Kreditkarte, einfach schnell auch für kleine Beträge.
    Als erstes müsste man Apple vor Gericht ziehen, und sie zwingen NFC zugänglich zu machen.Noch einfacher wäre allerdings Apple zu boykottieren.
    27 20 Melden
    • sidthekid 23.04.2017 13:19
      Highlight Beide Seiten blocken. Ich als Raiffeisen-Kunde möchte zum Bsp. Apple Pay nutzen, da es super bequem ist. Kann aber nicht, weil die Bank gegen Apple blockt. So muss bzw. müsste ich auf einen Drittanbieter ausweichen, nur um ein Produkt zu nutzen, welches ohne Probleme von der Bank angeboten werden könnte.
      Ist genauso unsauber wie das unsägliche Verhalten von Apple bezüglich NFC. Der Kunde einfach wählen können was er nutzen will, ergo müssten beide Seiten einen Schritt machen.
      22 4 Melden
    • E. Edward Grey 23.04.2017 22:48
      Highlight Als ZKB Kunde kann ich sehr wohl Apple Pay nutzen, indem ich einfach dort keine überrissene Kreditkarten-Gebühr zahle und diese von einem unabhängigen Abieter (mit Apple Pay Funktion inklusive) nutze. Sollte mit Raiffeisen genau gleich funktionieren.
      5 6 Melden
    • sidthekid 24.04.2017 06:51
      Highlight Genau. Sag ich ja, Drittanbieter 😉
      6 0 Melden
  • NumeIch 22.04.2017 07:55
    Highlight Twint ist in spätestens zwei Jahren Geschichte.
    30 16 Melden
  • Tilman Fliegel 22.04.2017 07:10
    Highlight Gerade dachte ich, installier doch mal die App. Aber beim Lesen der Bewertungen verging mir die Lust wieder. Ich glaube mein einziges Mobile Payment bleibt weiterhin das mit der Migros App an der Migros Kasse. Eventuell noch Postfinance, aber kann mich noch nicht entscheiden, welche meiner zwei Postcards ich dafür verwenden will. Beide geht leider nicht.
    7 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.04.2017 06:51
    Highlight Nur bares ist wahres... sagt meine Grossmutter schon.
    15 35 Melden
    • infomann 22.04.2017 14:28
      Highlight Und du lebst natürlich noch so wie deine Großmutter!
      31 9 Melden
    • Oban 23.04.2017 06:28
      Highlight Bargeld verursacht enorme Kosten.
      Alleine der Transport davon in den Läden kostet mittelgrosse Unternehmen mehrere Millionen im Jahr. Zudem ist Bargeld ein unsicherheitsfaktor in Punkto fälschung und Trickdiebstahl.
      War gerade in Asien, dort zahltst du fast in jedem Shop mit Karte und Tap, bei zu hohen Noten kriegen dort einzelne eine Krise weil zuwenig Wechselgeld borhanden ist.
      7 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2017 07:00
      Highlight Wer weiss @ infomann 😜
      3 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2017 07:05
      Highlight @ Oban hört sich ein bisschen an wie, die Parolen der Lobby, der Bilderberger Gruppe und der Finanzindustrie zur Abschaffung des Bargeldes. Selbst wenn es kein Bargeld mehr gibt. Wird es weiterhin Diebstahl und Betrug geben. Dass es Kosten generiert, ist das eine. Es generiert aber auch Arbeitsplätze.
      11 8 Melden
  • whatwhaaaat 21.04.2017 21:27
    Highlight Ich bezahle neuerdings regelmässig mit Apple Pay. Das funktioniert tadellos mit dem iPhone und der Watch. Meine Bank unterstützt Apple Pay zwar nicht - die App «Boon» schafft aber mit einer virtuellen Kreditkarte abhilfe. Kann ich sehr empfehlen.
    31 33 Melden
    • sintho 21.04.2017 21:47
      Highlight "Gähn..", kann Paypal schon lange ;)
      26 23 Melden
    • manhunt 21.04.2017 22:35
      Highlight "Der Nachteil der Twint-App ist, dass Apple der Schweizer Konkurrenz auf dem iPhone den Zugang zur Kurzfunktechnologie NFC blockiert, die die schnellste und einfachste Technologie zum kontaktlosen Bezahlen ist. Google hingegen sperrt NFC bei Android nicht." und genau das ist der grund wieso ich apple pay NICHT nutzen werde.
      59 21 Melden
    • Tilman Fliegel 22.04.2017 07:03
      Highlight Ich verstehe nicht, wieso nicht irgendein Wettbewerbshüter Apple dafür vor Gericht zerrt.
      29 13 Melden
    • 45rpm 23.04.2017 01:10
      Highlight @Tilmann Fliegel

      Die Weko wird sich da wohl nicht einmischen, da faktisch eine Pattsituation besteht:
      Apple lässt die Banken die NFC Schnittstelle nicht nutzen und die Banken boykottieren ApplePay.

      Die Weko müsste also beide zwingen, ihre jeweiligen Haltungen aufzugeben. Wahrscheinlich würde Apple sogar davon mehr profitieren, da ApplePay bereits im System eingebaut ist und somit einen Startbonus hat.
      11 0 Melden
    • Tilman Fliegel 23.04.2017 03:58
      Highlight Wenn sich die Schweiz nicht traut, könnte ja wenigstens Deutschland was unternehmen.
      1 4 Melden
    • 45rpm 23.04.2017 12:37
      Highlight In Deutschland sieht die Situation etwas anders aus. Die Verbreitung von NFC-fähigen POS, also Zahlungsterminals, ist sehr gering. Daher wird von Apple ihr ApplePay in Deutschland gar nicht angeboten. Dazu kommt noch, dass der Marktanteil von Android im 2016 bei fast 80% lag. Ebensowenig gibt es sowas wie eine deutsche Version von Twint.
      Ich denke, das deutsche Bundeskartellamt sieht da kein Handlungsbedarf.
      7 0 Melden
    • sidthekid 23.04.2017 13:21
      Highlight Beide Seiten blocken. Ich als Raiffeisen-Kunde möchte zum Bsp. Apple Pay nutzen, da es super bequem ist. Kann aber nicht, weil die Bank gegen Apple blockt. So muss bzw. müsste ich auf einen Drittanbieter ausweichen, nur um ein Produkt zu nutzen, welches ohne Probleme von der Bank angeboten werden könnte.
      Ist genauso unsauber wie das unsägliche Verhalten von Apple bezüglich NFC. Der Kunde sich sollte einfach wählen können was er nutzen will, ergo müssten beide Seiten einen Schritt machen.
      4 2 Melden
  • Tanuki 21.04.2017 21:14
    Highlight Nächste Woche sollte Samsung Pay kommen. Wenn die Konditionen stimmen werde ich das gerne probieren. Sollte auch mit meiner Uhr gehen.
    8 33 Melden
    • Olaf44512 21.04.2017 22:14
      Highlight Wird dann leider (wie Apple Pay) bei den meisten schweizer Banken nicht gehen
      17 4 Melden
    • Tanuki 21.04.2017 22:59
      Highlight Wie gesagt, die Konditionen müssen natürlich stimmen.
      6 0 Melden
    • Tanuki 22.04.2017 07:11
      Highlight Ps@Watson: könntet ihr neben "Herz" und "Blitz" noch ein "Hmm" oder ähnliches zu eurem Bewertungssytem hinzufügen?
      5 9 Melden
  • Hierundjetzt 21.04.2017 20:33
    Highlight Schweizer wollen online per Rechnung zahlen. Das ist ein Faktum und empirisch erhärtet.

    Von daher bin ich ja mal sehr gespannt ob es nach der Migros Töchter Digitec bzw. Galaxus noch weitere geben wird, die Twint anbieten wollen.

    Aufgrund der Kleinräumigkeit der Schweiz und der sehr hohen Zahlungsmoral, setze ich ein grosses Fragezeichen hinter den lustigen Hype.

    Wenn man zudem noch bedenkt, dass Ü35 die mit dem grössten Einkaufsvolumen sind, sehe ich noch weniger den Durchbruch für Twint

    Es ist wie das iO von Swisscom: extrem teuer, herzig aber Whats app hat trotzdem gewonnen.
    16 41 Melden
    • Madison Pierce 21.04.2017 22:00
      Highlight Wenn ich mit Twint online durch Scannen eines QR-Codes bezahlen kann, ist das einfacher, als die Kreditkartennummer und den SMS-Code einzugeben und auch einfacher, als die Rechnung zu bezahlen. Von daher sehe ich schon einen Anwendungszweck. Aber ich verwende ja auch iO statt WhatsApp... :)
      36 3 Melden
    • dä dingsbums 22.04.2017 00:57
      Highlight Ich bin Ü35 und benutze Twint seit Monaten. Funktioniert ganz gut bei Coop an der Kasse, bei Digitec online, etc. Auch mit meinem alten Handy, das kein NFC kann.
      12 2 Melden
    • Hierundjetzt 22.04.2017 10:07
      Highlight Ich gebe Euch beiden recht. Wenn ihr beide glücklich damit seit, finde ich das toll.

      Nur, wird Twint je due enormen Entwicklungskosten einspielen? Gewinn abwerfen? Ich denke nein. Einfach aus dem Grund, weil es ein rein nationales Produkt für max 5 Millionen Konsumenten ist.

      @Madison: das iO ist absolut perfekt! Keine Frage. Nur: es hat eine viel zu kleine Nutzerzahl.
      6 1 Melden
  • danmaster333 21.04.2017 19:38
    Highlight Die Bezahlung an der Kasse mit Twint (z.B. im Coop) ist immer noch ein mühsames Prozedere, wenn es überhaupt funktioniert... Seit dem Update mit dem neuen Logo funktioniert auch das Einloggen nicht mehr bei mir und bei einigen meiner Kollegen. Wenn man online nicht gebührenfrei damit zahlen könnte, wäre die App schon länger weg vom Fenster.
    33 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2017 19:01
    Highlight Nur weil etwas neu und hip ist . Muss es nicht gut sein. Es ist nur eine weitere Form der Kontrolle. Darum liebe ich Bargeld.
    31 52 Melden
  • axantas 21.04.2017 18:45
    Highlight da muss man ja neuerdings einen Ausweis einscannen und übermitteln, nachdem man bereits eine identitätsbestätigte Mobilnummer und ggf. ein ebenfalls identitätsbestätigtes Postkonto hinterlegt hat. Ansonsten ist der Account gesperrt.
    Ich mag da nicht einfach Fotos meiner ID in der Gegend rumschicken, habe Twint aufgegeben und gelöscht.
    30 18 Melden
    • Pointer 21.04.2017 19:15
      Highlight Mir wurde das Konto gesperrt, ohne mir vorher zu ermöglichen, ein Foto meiner ID zu machen.
      15 6 Melden
    • Gilbert Schiess 21.04.2017 19:18
      Highlight Das war schlussentlich der Grund, mir mein Twint Guthaben rückbuchen zu lassen. Die App habe ich nach mehr als einem Jahr gelöscht. Das ganze war und ist eine halbgare Sache.

      23 5 Melden
    • axantas 21.04.2017 19:52
      Highlight ... als Notausgang: ich hatte noch eins fünfzig drauf, habe ein Katzenfoto raufgelaufen, dann war ich mal wieder drin. Bis sie es abgelehnt haben, konnte ich im Coop zwei Pürli kaufen. Damit war das erledigt.
      40 4 Melden
    • Wouf usem grab™ 22.04.2017 08:05
      Highlight ich habe Twint einfach nur mal Ausprobiert.... Bezahlung geht viel zu lange. Seit ich meine neue Bankkarte hab geht auch Kartenzahlung sehr schnell (kontaktlos ohne Pin bis zu 40.-).
      Aufgegeben hab ich Twint, als ich mal beim Selecta-Automaten was holen wollte. Was bringt der QR-Code, wenn ich ihn nicht scannen kann, weil er hinter dem Glas liegt und das Licht reflektiert, somit unlesbar wird?
      10 1 Melden
  • stromgald 21.04.2017 18:37
    Highlight Bin mit dem Autor einig, dass sich TWINT vor allem beim Bezahlen in Online Shops durchsetzen könnte. Das Auslösen der Zahlung mit QR-Code oder PIN funktionierte schon bisher immer reibungslos und man spart sich die ärgerliche Gebühr von meist 2%. Bezahlen im Detailhandel mit TWINT hab ich einige Male probiert, das Gefummel mit der App und Bluetooth macht man nur einmal. Kontaktloses Bezahlen mit Kredit- oder Maestro-Karte im stationären Handel finde ich komfortabler. Realtime Peer-to-Peer von IBAN zu IBAN (von Paymit) finde ich bei TWINT auch super. Im Nu sind die Essens-Kosten aufgeteilt...
    31 7 Melden
    • Mafi 21.04.2017 22:05
      Highlight Ausser, dass das direkt-bezahlen momentan probleme hat. Ansonsten einverstanden!
      3 1 Melden
  • elivi 21.04.2017 18:33
    Highlight Ich kann bestätigen, zahle mit twint bei digitec oder microspot geht super schnell und ist gratis.
    Und ja die coop superkarte zeig ich auch nicht mehr
    21 5 Melden
  • zurchpet 21.04.2017 18:27
    Highlight Wer eine Postcard und ein Android Handy hat, kann mit der Postfinance App auf dem Android Handy die DigitalCard aktivieren. Ab dann kann man bei entsperrrem Bildschirm per NFC an allen Contactless Terminals bezahlen als ob man seine Contactless Postcard daran halten würde.
    Super praktisch. Mein Handy ist oft schneller greifbar als das Portemonnaie.
    36 5 Melden
    • gupa 21.04.2017 18:57
      Highlight Danke, wusste ich gar nicht. Werde ich gleich mal ausprobieren.
      16 5 Melden
    • bancswiss 22.04.2017 10:36
      Highlight Geht sogar ohne den Bildschirm zu entsperren. Es reicht den Bildschirm einzuschalten. Zumindest mit dem Samsung Galaxy S6.
      4 0 Melden
  • 2sel 21.04.2017 18:14
    Highlight Und funktioniert Twint auf Android mit NFC?
    Wenn bezahlen mit den Smartphone, denn nur über NFC. Alles Andere kann mir gestohlen bleiben...
    25 6 Melden
    • burgi.ch 21.04.2017 19:19
      Highlight Nein, gibt's vorerst leider nicht. Aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es wenigstens für Android mal noch nachgeliefert wird.
      21 3 Melden
    • Tilman Fliegel 21.04.2017 22:55
      Highlight Das ist ja doof. Müssen die Androiden jetzt unter Apples blödsinniger NFC Sperre leiden?
      18 3 Melden
    • bancswiss 22.04.2017 10:42
      Highlight Bei TWINT wollte man anfänglich warten bis auch Apple die NFC Schnittstelle freigibt. Anfang Jahr hat mir nun aber TWINT geschrieben, dass sie für Android NFC aktivieren wollen im April. Scheint aber nun Verzögerungen zu geben so wie es ausschaut. Hoffe es kommt bald, wir haben ja extra alle (alle Android Nutzer) kein Apple Produkt damit wir nicht mit solchen Einschränkungen leben müssen.

      Ohne NFC werde ich TWINT auch nicht nutzen auch wenn ich Kunde bin schon seit es die App gibt. Hoffentlich lesen hier TWINT mit.
      12 0 Melden
  • Kopold 21.04.2017 18:00
    Highlight Die Migration heute war (und ist) ein einziges Desaster. Mal schaun ob das bald besser wird.
    23 6 Melden

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Schöner, schlanker, schneller: Mit Firefox Quantum hat Mozilla einen verbesserten Browser veröffentlicht. Doch im Duell mit den härtesten Konkurrenten Google Chrome, Mircrosoft Edge und Opera zeigen sich Schwächen – vor allem für Smartphone-Nutzer.

Mozilla gibt sich im Produktkampf mit Google nicht geschlagen: Mit der neuen Firefox-Version 57 namens Quantum haben die Entwickler den Browser deutlich überarbeitet. Websites bauen sich spürbar schneller auf als beim Vorgänger, Bilder und Videos laden flinker. Das Design ist schlank, die Oberfläche leicht zu bedienen. Beim Surfen merkt man kaum mehr einen Unterschied zum direkten Konkurrenten Google Chrome.

Schon seit längerem ringen die beiden Browser um die Nutzergunst, Google lag dabei …

Artikel lesen