Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt nachhaltigere Methoden, seinen Internet-Konsum einzuschränken. screenshot via youtube/erica griffin

Einmal offline bitte: Das Geschäft mit dem digitalen Entzug

Wir sind ständig online und können kaum mehr abschalten. Digital Detox-Programme leisten nun Abhilfe.

20.08.15, 16:47

Alexandra Fitz / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Während Hotels, Restaurant und Reiseveranstalter von Kreuzfahrtschiffen bis zu Flugzeuggesellschaften ständig versuchen, ihren Reisenden mehr und besseres WiFi zu bieten, damit diese überall und ständig online sein können, gibt es eine kleine Bewegung, die genau das Gegenteil möchte. Sie ermutigt digitale Vielnutzer, die immer erreichbar sind und unter den Folgen des Informations-Overkills leiden, offline zu gehen und vor der digitalen Flut an E-Mails, Social Media Posts, Nachrichten und Pushmeldungen zu fliehen.

Diese kleine, aber wachsende Zahl an Anbietern kommt natürlich aus Amerika und offeriert sogenannte «Digital Detox»-Programme. Das Ziel: Die Teilnehmer sollen eine Pause von ihren technischen Geräten und der 24/7-Online-Verbindung machen. Und weil uns das immer schwerer fällt, wittern die Anbieter solcher Angebote einen lukrativen Markt. Denn Offline-Sein wird immer mehr zum Luxus.

Handy-Entzug am Lagerfeuer

Beim «Camp Grounded» in den kalifornischen Wäldern gibt man beim Einchecken alles, was einen Screen hat, ab – und los geht das Natur-Erlebnis. Die Camps, die fast etwas Sektenmässiges haben, erinnern an Pfadilager. Nur, dass hier Erwachsene Bogenschiessen, ums Lagerfeuer sitzen, im Kreis singen und gemeinsam wandern und meditieren. Das Motto fernab der Zivilisation und weit weg vom nächsten Computer und Smartphone lautet: «Disconnect to Reconnect». Die Teilnehmer sollen in erster Linie ohne Internet und Handy klarkommen, sie sollen das analoge Leben wieder schätzen lernen, sich auf sich und die Umwelt einlassen. Und im besten Falle lernen sie, den PC und das Internet wieder reflektiert und in gesundem Masse zu nutzen. Eine viertägige Entschlackungskur im Zeltlager kostet rund 600 Dollar.

Es ist schon erstaunlich: Erst will jeder Internet haben, jeder noch ein besseres, grösseres Smartphone und jetzt, da wir das alle haben – in der Schweiz besitzen bereits 98 Prozent der 12- bis 19-Jährigen ein Handy – müssen wir einen Entzug machen, weil das ganze aus dem Ruder läuft. Weil wir uns nicht mehr konzentrieren können, weil wir uns total isolieren von der analogen Welt, weil wir im Netz gefangen sind, stundenlang am Tag auf den Bildschirm starren und keine Stunde ohne unser Mobiltelefon aushalten. Mal ehrlich, könnten Sie ihr Handy einen ganzen Tag ausschalten?

Umfrage

Hättest du Interesse/Bedarf an einem digitalen Entzug?

292 Votes zu: Hättest du Interesse/Bedarf an einem digitalen Entzug?

  • 46%Ja
  • 47%Nein
  • 6%Weiss nicht

Mit dem Handy ins Bett

Fünf Prozent der Schweizer Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren können als handysüchtig bezeichnet werden. Dies ergab eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Allerdings ist die Studie «Handygebrauch der Schweizer Jugend – Zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht» von 2012, wenn man bedenkt, dass die Jugendlichen derzeit nur noch mit gesenkten Köpfen umherlaufen, dürfte diese Zahl inzwischen massiv zugenommen haben. Symptome: Konzentrationsprobleme, Schlafmangel, leiden an Entzugserscheinungen. Aber auch die «Engagierten Nutzer» (40 Prozent), die als Vorstufe zur Verhaltenssucht gesehen werden können, denken ständig ans Handy, verbringen immer mehr Zeit damit und haben Entzugserscheinungen, wenn sie ihr Handy nicht benutzen können.

Auch bei den Erwachsenen ist es nicht viel besser. Eine aktuelle Umfrage des Unternehmens Motorola in sieben Ländern unter mehr als 7000 Menschen ergab, dass 60 Prozent der Befragten ihr Handy sogar mit ins Bett nehmen. Einer von sechs Smartphone-Nutzern nimmt es auch unter die Dusche. Und 22 Prozent würden eher auf Sex verzichten als auf ihr Smartphone.

Laut Oliver Bolliger, Leiter Beratungszentrum Suchthilfe Basel, ist die Definition betreffend Online-Sucht oder Handy-Sucht nicht so eindeutig. Aber das Handy und das ständige Online-sein stellen eine Realität im heutigen Leben dar, der Umgang damit wolle gelernt sein. Gerade bei Kindern könne die intensive Nutzung zum Problem werden. «Das Handy beziehungsweise das Online-Sein hat sicher ein hohes Suchtpotenzial, viele haben aber das Online-Sein auch im Griff und vernachlässigen die anderen Lebensbereiche nicht», sagt Bolliger. Aber natürlich gebe es die Fälle, wo eine Abhängigkeit entwickelt worden ist (Gamen, Chatten, Foren, Pornokonsum) und die haben in den letzten zwei Jahren zugenommen.

Ringe, Nophone oder Hypnose

All diesen Betroffenen sollen neue Angebote Abhilfe leisten. Es muss ja nicht gleich so radikal wie ein Camp in Amerika sein. Die Firma Ringly etwa bietet Ringe an, die mit einem Smartphone-Filter verbunden sind. Dieser sorgt für selektive Ruhe. Benachrichtigungen von Gmail oder Facebook werden zurückgehalten, während man die wichtigen Alarme oder Nachrichten vom Liebsten nach wie vor bekommt. Eine weitere Möglichkeit für Handy-Süchtige ist das Nophone, ein Fake-Phone, das optisch und haptisch an ein iPhone erinnert. Schnelle und nachhaltige Heilung verspricht die Therapiemethode Hypno Beep. Die Hypnosetherapie soll Betroffenen helfen, ihr gewünschtes Verhalten im Unterbewusstsein so zu verändern, dass der Griff zum Smartphone in gesundem Mass getätigt wird.

Eine Art Handydiät bietet Ulrike Stöckle mit Digital Detox in Deutschland an. Die Kommunikationswissenschafterin weiss aus eigener Erfahrung, wie stark man von permanenter Erreichbarkeit und ständiger Informationsflut eingenommen werden kann und holte das Entzugsprogramm nach Deutschland. «Einfach das Handy abschalten, kann heute kaum noch jemand», sagt Stöckl, die Offline-Retreats mit Seminar- und Workshopcharakter anbietet. Der Entzug fand schon im Kloster statt, auf Wandertouren oder im Luxushotel. Letzte Woche übernachteten die Teilnehmer unter freiem Himmel, besuchten eine Falknerei und machten eine Nachtwanderung zum Badesee, um sich so vom digitalen Alltagsstress befreien zu können. Wenn jeder Teilnehmer dann im Kreis von seiner Handynutzung erzählt und sich die Teilnehmer selbst einschätzen, erinnert das stark an Sitzungen der Anonymen Alkoholiker.

Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis wir auch hierzulande mit zittrigen Händen in den Schweizer Wäldern um ein Lagerfeuer sitzen, und von einer Art Guru gesagt bekommen, dass die Schweissausbrüche und die Kälteschübe nachlassen und alles besser wird. Es braucht dazu nur ein wenig Zeit – und etwas Geld. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • July 22.08.2015 16:49
    Highlight Ich habe mal für eine Maturaarbeit mehrere Tage auf Handy, Laptop etc. verzichtet und gar nichts vermisst. Das Problem war nicht, dass man selbst weniger erreichbar ist, sondern dass alle anderen ein Handy haben und man somit der/die einzige nicht erreichbare ist ...
    2 0 Melden
  • voe 22.08.2015 11:30
    Highlight tragisch für was man alles Geld ausgeben kann, tragischer dass es Leute tun...
    0 1 Melden
  • Pana 21.08.2015 10:40
    Highlight 5% süchtig? Da fehlt mindestens eine null ;)
    5 1 Melden
  • zombie woof 20.08.2015 18:30
    Highlight Für so was brauche ich keine Helfer die ich auch noch bezahlen muss, geht ganz einfach, Handy aus und Ruhe ist!
    9 0 Melden

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen