Digital

Bundesrat gibt zu: Sicherheitslücke in Bundesinformatik blieb jahrelang unentdeckt

31.08.17, 12:07

Die Computer der Bundesverwaltung waren während Jahren ein leichtes Ziel von Hackern. Der Bundesrat hat am Donnerstag bestätigt, dass zwischen 2014 und Anfang 2017 eine Sicherheitslücke bestand.

Diese hätte den unberechtigten Zugriff auf eine beschränkte Anzahl von Anwendungen des Bundes ermöglicht, schreibt der Bundesrat in einer Antwort auf eine Interpellation des Tessiner CVP-Nationalrats Marco Romano. Welche Departemente betroffen waren, gibt der Bundesrat nicht bekannt.

Folgen unklar

Die Sicherheitslücke wurde am 27. Januar 2017 entdeckt und am 9. Februar 2017 endgültig geschlossen. Daraufhin seien der für die Informatik zuständige Departementsvorsteher Ueli Maurer und später der Bundesrat informiert worden. Die Kommunikation über den Vorfall innerhalb der Bundesverwaltung war als vertraulich klassifiziert. Dennoch berichtete die «Weltwoche» im Frühsommer über den Vorfall.

Dessen Folgen sind unklar. Die Untersuchungen hätten keine Hinweise darauf ergeben, dass die Sicherheitslücke unberechtigt ausgenutzt worden sei, schreibt der Bundesrat. Allerdings lasse sich das nicht vollständig nachweisen und damit auch nicht ausschliessen.

Nicht erstes Leck

Eine Administrativuntersuchung hat der Bundesrat nicht eingeleitet. Es gebe keine Hinweise auf strafrechtlich oder disziplinarisch relevante Handlungen, hält er in seiner Antwort fest.

Es ist nicht das erste Sicherheitsleck beim Bund. Für Schlagzeilen sorgte 2016 etwa der Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG. Bei diesem wurden mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet. 2012 entwendete ein Informatiker des Nachrichtendienstes Daten und versuchte diese zu verkaufen. (whr/sda)

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

1m 17s

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 31.08.2017 13:01
    Highlight Und dieser Bundesrat, der schon mehrmals zur Kenntnis nehmen musste, dass die Bundes-IT nicht vor Hackern sicher ist, treibt trotzdem ein flächendeckendes E-Voting voran. Offizielles Statement: "Auf die Zustellung physischer Unterlagen (Stimm-/Wahlzettel, Stimmausweis und -couvert sowie Erläuterungen) an die Stimmberechtigten könnte demnach ganz oder teilweise verzichtet werden."* Ist das Ignoranz? Opportunismus? Naivität? Jedenfalls ist das eine Regierung, die ihre Verantwortung nicht wahrnimmt.

    *https://www.bk.admin.ch/themen/pore/evoting/index.html?lang=de
    29 4 Melden
  • DailyGuy 31.08.2017 12:46
    Highlight Das BND will ab morgen die Kabelaufklärung einführen, der Bund kann aber selber nicht einmal die Daten sicher halten. Wird ja spannend.
    41 1 Melden
    • wizzzard 31.08.2017 14:25
      Highlight Ich hoffe mal, dass Sie sich da täuschen. Der BND sitzt nämlich in Bayern und ist der deutsche Auslandsnachrichtendienst.
      8 1 Melden
    • viella 31.08.2017 18:41
      Highlight O'zapft is!

      Gruss aus Pullach
      5 0 Melden
    • Nuka Cola 06.09.2017 22:05
      Highlight @Wizzard, NDB und BND sind jetzt nicht so unterschiedlich im Wortlaut.
      1 0 Melden

ETH-Professor: «Über jeden von uns gibt es heute weit mehr Daten, als die Stasi jemals hatte»

Lassen sich Terroranschläge mit mehr Überwachung vermeiden? Nein, im Gegenteil, meint Soziologe Dirk Helbing. Die Totalobservierung münde in eine von Algorithmen gesteuerte diktatorische Gesellschaft.

Herr Helbing, nach den Terroranschlägen in Paris werden Stimmen laut, die fordern, dass die elektronische Kommunikation stärker überwacht werden soll. Halten Sie das für sinnvoll?Dirk Helbing: Frankreich ist bereits eines der am stärksten überwachten Länder. Der Umstand, dass es möglich war, mehrere Attentate dieses Ausmasses gleichzeitig zu begehen, ohne dass ihre Planung bemerkt wurde, beweist eher, dass das Konzept der Überwachung als Instrument für Sicherheit und Frieden …

Artikel lesen