Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digitale Kunst soll in Zürich ein Zuhause erhalten. Bild: Caitlind r.c. Brown & Wayne Garrett.

Gamer sammelt Geld, um in Zürich das europaweit erste Museum für digitale Kunst zu eröffnen 

Weil Technologie ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschaft geworden ist, findet der Zürcher Gamedesigner Christian Etter, dass das auch entsprechend gewürdigt werden soll – mit einem Museum für digitale Kunst.

09.06.15, 17:27 09.06.15, 20:23
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



100'000 Dollar werden auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gesammelt, um das Museum of Digital Art (kurz MuDA) in Zürich zu verwirklichen. Dahinter stehen Caroline Hirt und Christian Etter, die schon gemeinsam Ausstellungen in Asien und Europa organisiert haben. Etter ist besser bekannt für das gleichnamige Entwickler-Studio, das bereits einige Spielehits wie «Drei» und «Plug&Play» landen konnte. 

Caroline Hirt und Christian Etter leiten das Projekt. Bild: zvg

«Die Schweiz braucht das MuDA weil es ein Land ist, das neben Wasser und Hirnmasse nicht viel Weiteres besitzt»

Christian Etter

Aber was dürfen Spender und Besucher des ersten europäischen Museums für digitale Kunst erwarten? «Wir planen drei Ausstellungen pro Jahr mit Künstlern aus der Schweiz und dem Ausland», erklärt Etter. Es gehe um programmierte Kunst, im Idealfall in Form von physischen Installationen. Auch Games könnten gezeigt werden. Die Gestaltung ist den Künstlern überlassen, Etter und Hirt stellen lediglich die Infrastruktur bereit und beauftragen geeignete Aussteller. Auch Workshops für Kinder und Erwachsene sowie Vorträge und Diskussionsrunden soll es geben. «Die digitale Revolution ist ein wichtiges Thema, das ziemlich jeden Bereich unserer Gesellschaft betrifft», ist Etter überzeugt.

«Gentle Brain» von Eugene Krivoruchko ist das erste Stück einer fortlaufenden Serie auf muda.co. Bild: Eugene Krivoruchko

Aber brauchen wir in der Schweiz überhaupt noch ein weiteres Museum? «Die Schweiz braucht das MuDA weil es ein Land ist, das neben Wasser und Hirnmasse nicht viel Weiteres besitzt.» Es sei wichtig, dass es einen unabhängigen öffentlichen Ort gibt, wo Themen wie Netzneutralität, künstliche Intelligenz oder Datensicherheit diskutiert werden können.

BLA BLA by Vincent Morisset. Bild: Vincent Morisset.

Ausstellungsraum steht bereit

Im Migros-Hochhaus gegenüber dem Toni-Areal hat man im Erdgeschoss bereits einen passenden Raum gefunden und Zusagen erhalten, die die Betriebskosten für das erste Jahr decken sollen. Die restliche Finanzierung für den Umbau und die Einrichtung hoffen die beiden nun über Kickstarter sicherzustellen. Über 10'000 Dollar wurden bereits gespendet und noch haben sie einen Monat Zeit, ihr Ziel zu erreichen. Dennoch ist die geforderte Summe erheblich. «In der Tat. Ich bin mir nicht mal sicher, ob es in der Schweiz jemals einen so hohen Crowdfunding-Betrag gab.» Aber es sei nun mal die Summe, die für die Realisierung notwendig sei, sagt Etter.

Wem die Idee gefällt, kann dem Projekt auf der Kickstarter-Seite finanziell unter die Arme greifen. Das Mindestgebot liegt bei fünf US-Dollar. Wenn das Museum realisiert werden kann, soll bereits im Januar 2016 die erste Ausstellung stattfinden.

Umfrage

Brauchen wir ein Museum für digitale Kunst?

  • Abstimmen

235 Votes zu: Brauchen wir ein Museum für digitale Kunst?

  • 82%Unbedingt, ich weiss gar nicht, wie ich jemals ohne ausgekommen bin
  • 4%Nein, ich gehe jetzt schon nie in Museen
  • 10%Mir egal
  • 3%Weiss nicht

Das könnte dich auch interessieren

Das ist grossartige Kunst. Aber erkennst du auch, wo wir sind?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dario4Play 10.06.2015 10:55
    Highlight Also denn würd ich Gern eh Uustellig über Arma III und Altis Life mache 😂
    1 0 Melden
  • Schelle 09.06.2015 18:53
    Highlight Ja bitte!
    2 0 Melden
  • metall 09.06.2015 18:35
    Highlight Jaja typisch Tsüri. Europaweit erstes.... tsss. Was ist mit http://www.aec.at/ Linz? Übrigens eine Reise wert.
    Es würde mich jedoch trotzdem freuen.
    5 0 Melden

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Mit der Verbreitung der Smartphones steigt die Zahl der Süchtigen: Gamesucht ist nun offiziell eine Krankheit. Laslo Pribnow weiss, was das bedeutet.

Mit 26 hatte Laslo Pribnow keinen Abschluss, dafür Nervenzusammenbrüche, Depression und Haarausfall. «Ich weinte mich in den Schlaf», erzählt er. Die Einschreibung an der Uni in Aachen war längst zur Alibiübung geworden. In Tat und Wahrheit spielte sich sein Leben seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. Erst als Selbstmordgedanken dazukamen, merkte Pribnow, dass seine Bedürfnisse …

Artikel lesen