Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Debatte zur #ES2050 auf Twitter: Linke und Rechte «schlagen» den Mainstream

Der politisch-mediale Mainstream konnte in der Debatte zur Energiestrategie 2050 auf Twitter gemessen an seinem Potential nur wenig mobilisieren. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich.

daniel vogler, adrian rauchfleisch



Auf Twitter hat der politisch-mediale Mainstream aus Meinungsführern und Massenmedien in der Schweiz eine zentrale Orientierungsfunktion. Accounts aus diesem Spektrum haben am meisten Follower und erreichen User in unterschiedlichen politischen Communities. Trotz der zentralen Position im Netzwerk und der potenziellen Reichweite kommuniziert der Mainstream, ähnlich wie traditionelle Massenmedien, grösstenteils einseitig.

Daniel Vogler, fög - Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich

Daniel Vogler ist Forschungsleiter des Bereichs Issue Monitoring am FÖG – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich. Er erforscht, wie Medien und Kommunikation die Gesellschaft bewegen und doktoriert zum Thema Reputation im Hochschulsektor.

Adrian Rauchfleisch, Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich

Adrian Rauchfleisch ist Postdoc am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit engagiert er sich als Co-Founder im nonprofit Think-Tank ZIPAR (Zurich Institute of Public Affairs Research). In seiner Forschung untersucht er u.a. den Einfluss des Internets auf politische Kommunikation.

Das interaktive Element von sozialen Netzwerken wird kaum ausgeschöpft und so das Potenzial zur Mobilisierung der eigenen Follower nicht vollständig genutzt. Dies zeigt eine umfangreiche Studie, die das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (FÖG) der Universität Zürich zur Debatte über die Energiestrategie 2050 auf Twitter veröffentlicht hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Twitter-Netzwerke können auf Basis von statischen Follower-Beziehungen oder dynamischen Kommunikationsflüssen entstehen. Follower-Netzwerke sind relativ stabil und verändern sich nur langsam. Je näher sich zwei Nutzer in einem solchen Netzwerk sind, desto ähnlicher sind sie sich, nach dem Prinzip «birds of a feather flock together». Die Ähnlichkeit kann auf Interessen, geographischer Nähe oder wie im aktuellen Fall auf der politischen Einstellung basieren.

In unserem Follower-Netzwerk sind alle Beziehungen zwischen den 4694 Usern abgebildet, die sich in den letzten sechs Wochen mindestens einmal zur Energiestrategie über einen Tweet, Retweet oder Reply geäussert haben. Insgesamt wurden 32’372 Tweets erfasst.

Die einzelnen User werden mit Hilfe eines Machine-Learning-Algorithmus in unterschiedlichen Communities zusammengefasst. Je grösser der Name in der Grafik, desto mehr Follower hat ein User innerhalb dieses Netzwerks. Das Follower-Netzwerk für die #ES2050 ist ein für die Schweiz typisches dichtes Netzwerk mit vier zentralen Communities.

fög-Studie zur Debatte über die Energiestrategie 2050 auf Twitter.

Mainstream mit höchstem Mobilisierungspotential

Die grösste Community bildet der politisch-mediale Mainstream (violett; 1966 User). Darin befinden sich User wie der NZZ-Account, die viele Follower aufweisen und daher ein hohes Mobilisierungspotential besitzen. Zum Mainstream, wenn auch näher bei der Peripherie, gehören aber auch User wie die Nationalräte Christian Wasserfallen (@cwasi) und Balthasar Glättli (@bglaettli), die im Abstimmungskampf entgegengesetzte Positionen vertraten.

Die Rechtskonservativen (gelb; 987 User) und ihr Gegenstück, die Links-Grünen (grün; 752 User), bilden die beiden peripheren Communities. Einzig die Westschweiz und das Tessin sind ein wenig isolierter als die anderen Gemeinschaften (blau; 989 User).

Die einzelnen Accounts können durch ihre Nähe zu den Communities genauer verortet werden. Der Account der «Wochenzeitung» (WOZ) ist zum Beispiel stärker mit der links-grünen Community verbunden, während die NZZ näher bei rechtskonservativen Community liegt. watson befindet sich relativ zentral.

Mehr Austausch als in den USA

Eine hohe Anzahl Follower sagt noch nichts über das Diskussionsverhalten aus. Das Reply-Netzwerk hingegen zeigt nur die Verbindungen zwischen Usern auf, die direkt über Replies angeschrieben wurden. Je grösser der Name erscheint, desto mehr Rückmeldungen erhielt ein User.

fög-Studie zur Debatte über die Energiestrategie 2050 auf Twitter.

Die Diskussion zur #ES2050 wurde nicht von den Akteuren im Zentrum, sondern jenen der Peripherie dominiert. Über ein Drittel der Replies wurden zwischen der rechtskonservativen und der links-grünen Community verfasst.

Erstaunlich ist dieser Befund im internationalen Vergleich: In den USA gibt es eine viel stärkere Polarisierung und praktisch keinen Austausch zwischen politischen Gegnern. Die Mainstream-Community weist nur wenige Replies auf, davon sind fast die Hälfte intern (49 Prozent). Für die Schweiz zudem relevant: Es gibt fast keinen Austausch über den «Röstigraben».

Retweets innerhalb der eigenen Community

Das Netzwerk auf Basis der Retweets zeigt, wer am meisten Wirkung mit seinen Tweets erzeugte. User, die in diesem Netzwerk gross erscheinen, wurden am häufigsten retweetet. Vor allem das Ja-Komitee konnte auf diesem Weg die Botschaften der eigenen Kampagne effizient verbreiten. Der nur temporär bestehende Campaigning-Account mit einer geringen Anzahl Follower kommunizierte somit effektiver als die Medien mit vielen Followern.

fög-Studie zur Debatte über die Energiestrategie 2050 auf Twitter.

Für alle Communities gilt, dass über 50 Prozent der Retweets innerhalb der eigenen Gruppe verfasst wurden. Besonders in der rechtskonservativen Community (78 Prozent) und der Westschweiz und dem Tessin (83 Prozent) wird überwiegend intern retweetet.

Polls heizen die Diskussion an

Die Energiestrategie hat die beiden peripheren Communities auf Twitter stärker bewegt als den Mainstream, was bei anderen Abstimmungen nicht immer der Fall war. Trotz nur etwa halb so vielen Usern wie der Mainstream, kommen beide auf ein ähnlich hohes Volumen an Tweets.

Medien nehmen im Agenda-Setting auf Twitter für alle Communites eine zentral Rolle ein. Einerseits haben Medien-Accounts viele Follower, andererseits werden die meisten Twitter-User auch über die etablierten Medienkanäle erreicht.

fög-Studie zur Debatte über die Energiestrategie 2050 auf Twitter

Klassische Medienereignisse waren auch in der Debatte zum Energiegesetz von grosser Bedeutung. Vor allem die Veröffentlichung der Umfragen von Tamedia und SRF am 28. April und 10. Mai heizten die Debatte auf Twitter an. Am 28. April wurde die Resonanz zusätzlich durch die SRF-«Arena» in die Höhe getrieben.

Die Studie

Die Befunde stammen aus einer umfangreichen Studie zur ES2050 auf Twitter die das Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft (FÖG) der Universität Zürich durchführt. Die Untersuchung analysiert das Twitter-Netzwerk der am Diskurs beteiligten User und liefert detaillierte Erkenntnisse zu den einzelnen Communities und zur Dynamik in der Debatte. Datengrundlage für diese Analyse sind sämtliche Tweets, die zwischen dem 10. April und dem 20. Mai 2017 zur Energiestrategie auf deutsch, französisch und italienisch veröffentlicht wurden. Die Tweets wurden über die geläufigen Hashtags und Keywords gesucht und über die Twitter API heruntergeladen. Tweets, die keinen Bezug zur Schweiz haben, wurden aus dem Dataset entfernt. Die komplette Studie kann hier heruntergeladen werden.

Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Firefly 23.05.2017 16:52
    Highlight Highlight Aha, Westschweiz und Tessin? Finden sie die unpassende Kategorisierung?
  • Matthiah Süppi 23.05.2017 15:54
    Highlight Highlight Twitter ist sowas von gewesen.
    • Ramsay Snow 23.05.2017 17:58
      Highlight Highlight Da bist du leider falsch informiert. Twitter hat viele sehr langjährige treue Benutzer. Es wird noch viele andere soziale Netzwerke überleben

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article