Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smartphone-Nutzer sollen für Selbstporträts nicht auf Teleskopstangen zurückgreifen.  Bild: John Raoux/AP/KEYSTONE

Zu gefährlich: Disney verbannt Selfie-Sticks aus Freizeitparks

27.06.15, 08:08 27.06.15, 08:51

Die beliebten Selfie-Sticks, die als verlängerter Arm bei Selbstporträts mit dem Handy dienen, sind künftig in Disney-Freizeitparks verboten. Das hat der US-Konzern am Freitag mitgeteilt. Man sorge sich um die Sicherheit von Gästen und Angestellten.

«Unglücklicherweise sind Selfie-Sticks ein wachsendes Sicherheitsrisiko für unsere Gäste und unsere Angestellten geworden», erklärte am Freitag eine Disney-Sprecherin. Das Verbot solle für die Freizeitparks des Unternehmens in den USA sowie für die Anlagen in Paris und Hongkong gelten. Es tritt in der kommenden Woche in Kraft.

«Teufelszeug» ...

Bild: EPA/DPA

So ist's richtig ...

Bild: Getty Images North America

Selfie-Sticks erfreuen sich zunehmender Beliebtheit in der ganzen Welt. Da die Befestigungsstangen für das Handy zuletzt immer länger wurden, gibt es aber auch zunehmend Kritik.

Viele Museen befürchten etwa Schäden an ihren Ausstellungsstücken. Die Selfie-Sticks wurden deshalb unter anderem schon im Museum of Modern Art (MoMA) in New York und in der Nationalgalerie in Washington verboten.

Umfrage

Dass Selfie-Sticks immer häufiger verboten werden, ...

  • Abstimmen

214 Votes zu: Dass Selfie-Sticks immer häufiger verboten werden, ...

  • 57%... finde ich sehr gut.
  • 14%... ist völlig übertrieben.
  • 29%... betrifft mich nicht.

(sda/afp)

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

18 Menschen, die gerade das beste Selfie ever geschossen haben

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödlicher Uber-Unfall: Das Notbremssystem war nicht aktiv

Bei dem in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelten selbstfahrenden Auto des Fahrdienstes Uber Mitte März in Arizona ist das Notbremssystem nicht aktiviert gewesen. Das teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) am Donnerstag in einem vorläufigen Untersuchungsbericht mit.

Das selbstfahrende Auto habe die Fussgängerin 6 Sekunden vor dem Zusammenprall entdeckt. 1,3 Sekunden vor dem Unfall habe das System festgestellt, dass die Notbremse gezogen werden müsse, um einen Zusammenstoss zu …

Artikel lesen