Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Die sozialen Medien sind echt am Arsch: Jetzt steigt auch noch Hipster-Barbie aus!

05.11.15, 11:49 05.11.15, 17:28

Sie liebte Kaffee. Aus der italienischen Espressokanne und aus dem Filter. Und am liebsten trank sie ihn auf einem Gipfel. Denn sie war natürlich naturverbunden. Sie liess sich von ihrem Freund, einem echten Bart-Hipster, am liebsten vor vollkommenen Kulissen fotografieren. Oder vor einem Haufen Brennholz, das der Boyfriend gekonnt zu Scheiten verarbeitet hatte.

Barbie hängt einfach mal ab

#momentofwow #freakofnature #communitywork

Sie reiste gern und las am liebsten «Kinfolk», das 2011 gegründete Magazin für «Slow Living». Am 4. November legte sie ihre Arbeit auf Instagram nieder. Nach nur 22 Wochen. Und 1,3 Millionen Fans. Handelt es sich hier um eine neue Essena O'Neill?

Nein. Denn hinter der Kunstfigur «Socality Barbie» steckt die 20-jährige Darby Cisneros aus Oregon, ihr Barbie-Account war eine Verarschung aller überkandidelten Social-Media-Selbstdarstellungstrends. Bei der Socality-Bewegung handelt es sich dabei um eine besonders bewusste Gruppierung, denn zur Kombination «jung + schön + überhip + supergut fotografiert» kommt da auch noch «Jesusfreak» hinzu.

Auf das Rucksäckli/Citytäschli kommt es an

#fashionsense #urbantravel #gotothetransashop

All das war Socality Barbie. Sie machte mit ihrer ausgestellten Albernheit Instagram zu einem lustigeren Ort. Und war so erfolgreich, dass eine isländische Fluggesellschaft Darby Cisneros Gratisflüge nach Island anbot, um Barbie vor isländischen Geysiren, Vulkanen und Fjorden zu fotografieren. Cisneros lehnte ab. Socailty Barbie war bloss ein kleines Hobby, kein Lebensinhalt. Sie hat versprochen, den Barbie-Account noch eine Weile stehen zu lassen, bevor sie ihn vom Netz nimmt. Ein Besuch lohnt sich. It's überfun!

Hallo Halloween!

#orangeisthenewblack #decoporn #foodporn

Kaffee mit Aussicht

#hipsterhike #likethehike #catpeecoffee

Geiles Teil

#handmadeblanket #costsonly325dollars #beachdiva

Hach, die selbstgemachte Lavendel-Glacé!

#hipsterheaven #deliciousmalicious #madebyprettyperson

Der richtige Rahmen

#retroglasses #liveauthentic #coolcommunity

Der richtige Filter

#prayforcoffee #californication #letsbetogether

Hübscher Hut tut gut

#awesomeperspective #ihearthats #iamlegend

Barbie und ihr Bartli

#lovehisshirt #lovehisbeard #lovehisattitude

(sme)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen