Digital

Sag es mit Bildern

Dank Schnappschüssen wie diesem: Instagram überholt Twitter

10.12.14, 21:24 11.12.14, 08:53

100 Millionen neue Nutzer in neun Monaten – die Fotoplattform Instagram wächst rasant. Inzwischen sei die Marke von 300 Millionen Menschen erreicht, die weltweit die Plattform aktiv nutzen, teilte die Facebook-Tochter mit.

Damit überholte Instagram erstmals Twitter. Auf dem Kurznachrichtendienst hatten Ende September nach Unternehmensangaben 284 Millionen Nutzer ihre auf 140 Zeichen begrenzten Mitteilungen ausgetauscht.

So nebenbei

«Wieviel wiegt ein Hipster? 1 Instagram.»

Wie: alt? Wie: nicht lustig? Jaja, ist ja gut ...

Mehr als 70 Millionen Fotos und Videos pro Tag

«Was vor vier Jahren als Traum von zwei Freunden begann, hat sich während der letzten vier Jahre zu einer Community entwickelt, die jeden Tag mehr als 70 Millionen Fotos und Videos teilt», sagte Instagram-Mitgründer Kevin Systrom. Instagram wurde 2013 von Facebook gekauft.

Die «Reuters Most Popular Instagram Posts 2014»

Instagram wolle es künftig den Anwendern leichter machen, ihren Lieblingsstars zu folgen, teilte der Dienst weiter mit. Dabei greift Instagram auf ein Feature zurück, das der Konkurrent Twitter populär gemacht hat, nämlich die Einführung eines Verifikationssymbols für Prominente, Sportler und Marken. (brk/dpa/afp/tat)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 11.12.2014 01:59
    Highlight Bilder machen Leute.
    1 3 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen