Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror-Drohung

Die Sony-Produktion «The Interview» wird vorerst nicht gezeigt: Wie geht es nun weiter und was wollen die Hacker genau?

18.12.14, 04:58 18.12.14, 08:35

Der Nordkorea-Satirefilm «The Interview» kommt in den USA nicht wie geplant an Weihnachten in die Kinos. Das Filmstudio Sony Pictures hat den Kinostart abgesagt – nach mysteriösen Terrordrohungen im Nachgang eines grossangelegten Cyber-Angriffs.

«Angesichts der Entscheidung einer Mehrheit unserer Kinobetreiber, den Film ‹The Interview› nicht zu zeigen, haben wir beschlossen, den für den 25. Dezember geplanten Kinostart abzusagen», zitierten zahlreiche US-Medien am Mittwochabend (Ortszeit) aus einer Mitteilung des Filmstudios.

A security guard stands at the entrance of United Artists theater during the premiere of the film

Um diesen Film geht es. Steckt Nordkorea hinter den Drohungen? Bild: KEVORK DJANSEZIAN/REUTERS

«Wir respektieren und verstehen die Entscheidung unserer Partner und teilen natürlich auch ihr vorrangiges Interesse an der Sicherheit ihrer Angestellten und Kinobesucher», hiess es weiter.

Die mysteriöse Anspielung auf 9/11

Hacker sollen Sony am Dienstag (Ortszeit) gedroht haben: «Erinnert Euch an den 11. September 2001.» Wegen des Films über ein haarsträubendes Mordkomplott des US-Geheimdienstes CIA gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un werde «die Welt mit Angst erfüllt».

The sign of the Sunshine Cinema is seen behind a yellow tape in New York December 17, 2014. The New York premiere of

Abgesperrt. Im Sunshine-Kino in Manhattan hätte der Streifen gezeigt werden sollen.  Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Sony Pictures habe den Kinos die Entscheidung, ob sie den Streifen bringen wollen, selbst überlassen – ein beispielloses Vorgehen für Hollywood, wie das «Wall Street Journal» berichtete. Normalerweise stünden die Spielpläne Monate im Voraus fest.

Zahlreiche grosse Kino-Ketten in Nordamerika hatten bereits mitgeteilt, den Film nicht zeigen zu wollen. Auch die für Donnerstag geplante New Yorker Premiere wurde nach Medienberichten abgeblasen. 

Die Hacker legten Sony Pictures mehrere Tag lahm

«The Interview» sollte am 25. Dezember in den USA starten. In dem Streifen bekommen zwei US-Journalisten, gespielt von Seth Rogen und James Franco, den Auftrag, Kim Jong Un bei einer Interview-Gelegenheit zu töten. In der Schweiz soll der Film, dessen Produktion rund 44 Mio. Dollar gekostet hat, im März anlaufen.

Die Drohungen rund um den Film stammten vermutlich von denselben Personen, die Ende November die Computersysteme von Sony Pictures angegriffen hatten, berichtete das «Wall Street Journal». Dabei war es den Hackern in einer beispiellosen Aktion gelungen, flächendeckend auf die Datenbestände des Konzerns zuzugreifen. 

FILE - This Dec. 2, 2014 file photo shows Sony Pictures Entertainment headquarters in Culver City, Calif. Two former employees of Sony Pictures Entertainment on Tuesday, Dec. 16, 2014 filed suit against the company for not preventing hackers from stealing nearly 50,000 social security numbers, salary details and other personal information from current and former workers. (AP Photo/Nick Ut, File)

Sony tappt offenbar im Dunkeln.  Bild: Nick Ut/AP/KEYSTONE

Über Tage war der IT-Betrieb von Sony Pictures lahmgelegt. Das Ministerium für Innere Sicherheit der USA habe allerdings keine Hinweise auf Pläne für gezielte Terror-Angriffe auf Kinos, hiess es in den Berichten.

Sony Pictures wurde blossgestellt

Die Hacker kopierten Tausende interne Dokumente und veröffentlichten die Unterlagen zum Teil im Internet. Darunter sind brisante Details wie interne E-Mails und persönliche Daten von Filmstars. Auch ein Drehbuch zum neuen James-Bond-Film «Spectre» wurde kopiert und war teilweise im Netz verfügbar. 

Die Daten von Tausenden Mitarbeitern wurden gestohlen und deren PCs beschädigt. Die Hacker stellten Daten zu Produktionskosten und Erlösen von Sony-Filmen, Gehälter von Schauspielern und Adressen von Mitarbeitern ins Netz.

Eine Hackergruppe namens «Guardians of Peace» hat sich inzwischen zu den Angriffen bekannt und fordert konkret, den Film «The Interview» zu stoppen. Nordkorea bestritt offiziell, an der Attacke beteiligt gewesen zu sein. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama geht dennoch davon aus, dass der Cyber-Angriff von Nordkorea in Auftrag gegeben wurde.

Zuvor sollen die Hacker versucht haben, Geld von Sony Pictures zu erpressen. Laut «Computerworld» hatten die Unbekannten bereits Tage vor dem Angriff im November Geldforderungen gestellt. (feb/sda/afp)

Das könnte Sie auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum du einmal im Leben «Resident Evil 2» gespielt haben musst

Vor 20 Jahren erschien ein Videospiel, das bis heute noch fasziniert. «Resident Evil 2» hat Game-Geschichte geschrieben. Wir blicken zurück und huldigen dem Horror-Trip.

Wir schreiben das Jahr 1998. Ich sitze in meinem abgedunkelten Jugendzimmer vor dem flimmernden Röhrenfernseher. Die Disc in der grauen Playstation rotiert. Als frischgebackener Polizist Leon S. Kennedy weiche ich den ersten Zombies in Raccoon City aus und versuche dabei Munition zu sparen, so wie es mir der erste Teil zwei Jahre zuvor brav beigebracht hat.

In der Stadt herrscht das Chaos. Ein für damalige Verhältnisse schlicht unglaubliches Intro demonstriert mir nicht nur die tödliche …

Artikel lesen