Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hackergruppe Guardians of Peace

Sony sagt nach den Drohungen den Start von «The Interview» ab

18.12.14, 00:12 18.12.14, 11:22

Nach mysteriösen Terrordrohungen von Hackern hat Sony Pictures Entertainment den Kinostart seiner Nordkorea-Satire «The Interview» in den USA abgesagt. Der Film werde nicht wie geplant am 25. Dezember anlaufen, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Sony reagierte damit auf die Entscheidung einer Mehrheit der Kinos, den Film nicht zu zeigen. Die Hacker hatten Sony am Dienstag (Ortszeit) gedroht: «Erinnert Euch an den 11. September 2001.» 

Heavy security surrounds the entrance of United Artists theater during the premiere of the film

Vorerst wird der Film «The Interview» nicht gezeigt. Wie es weitergeht, ist völlig unklar.  Bild: KEVORK DJANSEZIAN/REUTERS

Wegen des Films über ein haarsträubendes Mordkomplott des US-Geheimdienstes CIA gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un werde «die Welt mit Angst erfüllt».

Die Hackergruppe Guardians of Peace (GOP) hatte schon Ende November wegen des Films E-Mails von Sony Pictures veröffentlicht, wodurch peinliche Interna und unveröffentlichte Drehbücher der Firma bekannt wurden. Wer genau hinter der Gruppe steckt, ist nicht bekannt. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum du einmal im Leben «Resident Evil 2» gespielt haben musst

Vor 20 Jahren erschien ein Videospiel, das bis heute noch fasziniert. «Resident Evil 2» hat Game-Geschichte geschrieben. Wir blicken zurück und huldigen dem Horror-Trip.

Wir schreiben das Jahr 1998. Ich sitze in meinem abgedunkelten Jugendzimmer vor dem flimmernden Röhrenfernseher. Die Disc in der grauen Playstation rotiert. Als frischgebackener Polizist Leon S. Kennedy weiche ich den ersten Zombies in Raccoon City aus und versuche dabei Munition zu sparen, so wie es mir der erste Teil zwei Jahre zuvor brav beigebracht hat.

In der Stadt herrscht das Chaos. Ein für damalige Verhältnisse schlicht unglaubliches Intro demonstriert mir nicht nur die tödliche …

Artikel lesen