Digital

Bild: AP/AP

Sony geht in die nächste Dimension

Virtual-Reality-Brille für die PS4 enthüllt. Wie schlägt sich Project Morpheus gegen die Konkurrenz?

19.03.14, 17:43 20.03.14, 15:38
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Was in den Achtzigerjahren nach dem nächsten logischen Schritt in der Game-Entwicklung aussah, kam nach ein paar vielversprechenden Versuchen nie recht in die Gänge. Rund 30 Jahre später läutete die Oculus Rift 2012 das Revival der Virtual-Reality-Brille ein. Man schnallt sich ein Display um den Kopf und erlebt Games hautnah wie nie zuvor. Das zumindest ist das Versprechen und die Hoffnung von Virtual Reality (VR). 

Bisher konnten sich VR-Headsets im Massenmarkt nicht durchsetzen. Bild: Hronika

An der Entwicklerkonferenz GDC in San Francisco präsentierte Sony am Dienstag mit Project Morpehus ein eigenes Headset für die Playstation 4. Wie die Chancen des Prototyps auf Erfolg stehen, auch in Bezug auf das bereits in breiten Kreisen bekannte Konkurrenzprodukt Oculus Rift, zeigt unser Vergleich.

Technik 

Shuhei Yoshida, Präsident von Sony Computer, enthüllt an der GDC Project Morpheus. Bild: AP/AP

Die neuste Version von Oculus Rift. Bild: Eclypsia

Beide Brillen besitzen ein Full-HD-LCD-Display mit 1920 x 1080 Pixel. Oculus Rift verfügt über das etwas grössere Sichtfeld mit einem Winkel von 110 Grad zu Sonys 90 Grad. Etwas vom Entscheidendsten ist die Eingabeverzögerung. Wie lange dauert es, wenn man den Kopf dreht, bis das Display die Bewegung anzeigt? Verzögerungen führen schnell zu Übelkeit. Während die Prototypen von Oculus Rift schon zahlreich vorgestellt und erfolgreich getestet wurden, muss sich Project Morpheus erst noch beweisen. An der GDC sollen Demos von «Thief» sowie «Eve Valkryie» erste Einblicke liefern. 

Beide Geräte müssen bis aufs Erste mit einem Kabel angeschlossen werden. Da die Oculus Rift am PC genutzt wird, dürfte das kaum jemanden stören. Ein fünf Meter langes HDMI-Kabel für Project Morpheus durchs Wohnzimmer zu verlegen, könnte problematischer ausfallen. Sony ist deshalb bemüht, eine Lösung ohne Kabel zu finden.

Unterstützung

Der Sony-Konzern verfügt mit der PS4 über eine eigenen Plattform für die VR-Brille. Bild: AP/AP

Entwickler-Legende John Carmack («Quake», «Doom») arbeitet seit Kurzem bei Oculus Rift. Bild: PCGames

Oculus Rift startete als Kickstarter Project und zählt heute auf die Unterstützung und Zusammenarbeit zahlreicher Game-Entwickler. Kürzlich wechselte gar Entwickler-Ikone John Carmack als technischer Leiter zu der Firma. 

Dem gegenüber steht der Sony-Konzern, der über die etwas grössere Kriegskasse und wertvolles Beziehungsnetz verfügen dürfte. Durch die Anbindung an die PS4 profitiert man von einer lukrativen und etablierten Plattform für Spielentwickler. Bereits ihre Unterstützung zugesagt haben unter anderem Epic Games («Gears of War»), Crytek («Crysis») und Unity.  

Software

Sony wird an der GDC eine spielbare Demo von «Thief» zeigen. Bild: AP/Square Enix

Oculus Rift darf auf breite Unterstützung zählen. Zahlreiche Spiele, darunter «Team Fortress 2», wurden bereits erfolgreich auf das System portiert. Bild: Takuchat

Ausser den Testmöglichkeiten mit «Thief» und «Eve Valkryie» ist noch nicht viel über das Software-Angebot von Project Morpheus bekannt. Oculus Rift hat hingegen seit längerem Entwickler-Geräte im Umlauf, die auch fleissig genutzt werden, um Games zu portieren und oder von Grund auf neu zu entwickeln. 

Steuerung

Sony setzt auf die bereits etablierte Move-Steuerung. Bild: EPA

Die Oculus Rift kann unter anderem mit der Bewegungssteuerung Razer Hydra gespielt werden. Bild: PCGamer

Hier scheint Project Morpheus einen potentiellen Vorteil zu haben. Dank der Unterstützung der Playstation Kamera und der Bewegungssteuerung Move dürfte die Steuerung interaktiver ausfallen, als es mit einem gewöhnlichen Controller der Fall ist, wie er bei der Oculus Rift verwendet wird. Zwar wurde auch die Rift schon mit ähnlicher Steuerung getestet (Razer Hydra), allerdings ist die Verbreitung der Move-Steuerung wesentlich höher. Und eine grössere Verbreitung bedeutet bessere Unterstützung durch die Spielentwickler.

Preis und Erscheinungstermin

Die finale Version von Oculus Rift soll Ende 2014 für rund 300 Dollar erscheinen. Details zu Release und Preis sind beim Project Morpheus bisher nicht bekannt. Die Chancen stehen aber gut, dass an der Game-Messe E3 in Los Angeles im Juni mehr bekannt wird.

Weiterlesen zum Thema Sony

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen