Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Voraussichtlich ab Herbst vergibt Swisscom 075-Nummern an alle Prepaid-Neukunden. bild: shutterstock

Das musst du über Swisscoms neue Handy-Vorwahl 075 wissen

14.07.15, 12:34 14.07.15, 13:55

Die Swisscom vergibt ab sofort Mobilfunknummern mit der Vorwahl 075 an neue Prepaid-Kunden. Die Nummernblöcke mit der Vorwahl 079 seien allmählich aufgebraucht, teilte der grösste Telekom-Provider des Landes am Dienstag mit.

Vorläufig erhalten neue Prepaid-Kunden mit einem Kombiangebot aus SIM-Karte und Gerät eine 075er-Nummer. Voraussichtlich ab Herbst würden diese an alle Prepaid-Neukunden vergeben, heisst es im Kommuniqué.

Für Abokunden werde die Vorwahl dann im Verlaufe des nächsten Jahres ebenfalls eingeführt. Auf Wunsch könnten Abokunden besonders einprägsame Nummern schon jetzt erwerben. Das ist auf dieser Website möglich.

Bislang wurden die 075er-Nummern gemäss Swisscom nur an Geschäftskunden mit Datenabos vergeben.

Bei Sunrise, M-Budget und Lycamobile gibt's die 077er-Vorwahl

Ebenfalls eine zweite Mobilfunk-Vorwahl hat Sunrise in Betrieb: Seit der Übernahme des Konkurrenten Tele2 betreibt Sunrise neben der üblichen 076er-Vorwahl auch die 077er-Vorwahl. Neukunden erhielten allerdings weiterhin 076er-Nummern, sagte Sunrise-Sprecher Roger Schaller. 

Neben Sunrise verwenden auch M-Budget und Lycamobile die 077er-Vorwahl.

Salt bleibt bei 078

Salt (ehemals Orange) hat neben den 078er-Vorwahlnummern keinen weiteren Nummernblock. «Wir haben auf absehbare Zeit noch genügend Nummern zur Verfügung», sagte Salt-Sprecherin Therese Wenger. 

Noch nicht vergeben sind laut Bundesamt für Kommunikation (Bakom) die 073er-Vorwahlnummern. 

(sda/awp)

21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tätsch 14.07.2015 19:31
    Highlight hmm ich habe nun das 5. smartphone von seidscom und erhielt immer eine simkarte mit neuer nummer und 10.- guthaben.... da sie so verschwenderisch sind sagt dies nix aus....
    3 4 Melden
  • Hans Jürg 14.07.2015 15:44
    Highlight Salt hat noch genug 078-Nummern. Kein Wunder. Ex-Orange hat ja auch sehr viele Kunden verloren. Und Salt scheint es ja nicht besser zu machen, wie Ex-Katastrophaler-Kundenservice-Orange.
    16 3 Melden
    • tinette 14.07.2015 17:08
      Highlight Es geht ja hier vor allem um die Neuvergabe von Nummern. Ich habe mit meiner damals von M-Budget erhaltenen 077 bereits drei Anbieter hinter mir ;). Also wird jemand der Salt verlässt, wohl auch diese Nummer behalten.
      10 0 Melden
    • Azrag 14.07.2015 17:47
      Highlight Natürlich laufen denen (zurecht) die Kunden weg. Aber die nehmen die 078er meist gleich mit.
      4 0 Melden
    • Hans Jürg 14.07.2015 20:04
      Highlight Nein. Da bin ich sehr konsequent. Nie mehr eine 078er Nummer.
      2 3 Melden

Swisscom, UPC oder das neue Yallo? Der Vergleich zeigt, welches Internet-Abo besser ist

Yallo lanciert einen Home-Internetanschluss, der das Mobilfunknetz von Sunrise nutzt. Kunden fahren so nicht nur günstiger als mit Swisscom und Co., sie umgehen auch die Anschlussgebühr der Kabelnetzanbieter.

Sunrise läutet mit seiner Günstigmarke Yallo die nächste Runde im Preiskampf gegen Swisscom und UPC ein: Der Mobilfunkanbieter Yallo bringt mit dem Produkt «yallo home» einen Internetanschluss, der vorwiegend – aber nicht nur – für die Nutzung zu Hause gedacht ist. Das Spezielle daran: Die Datenübertragung erfolgt nicht über fest verlegte Kabel (Kupferkabel, Glasfasernetz oder Koaxialkabel), sondern über das Mobilfunknetz.

Da die teure Kabelinfrastruktur bis in die Wohnungen umgangen wird, ist …

Artikel lesen