Digital

Ferienhaus-Fernbedienungen: Wofür ist bloß die kleine, graue?
bild: spiegel online

Das verflixte Chaos mit den Fernbedienungen und warum keine Lösung in Sicht ist

Vor unseren Sofas stapelt sich das Plastik. Mal ehrlich: Wie viele Fernbedienungen haben Sie? Drei oder vier? Damit lägen Sie immer noch unter dem Durchschnitt. Und jeder hat sein eigenes System.

03.11.15, 09:54 03.11.15, 10:29

Ein Artikel von

Bei uns zu Hause gibt es allein im Wohnzimmer fünf Stück, wenn ich die Videospielcontroller nicht mitzähle. Eine für den Fernseher selbst, eine für den Receiver, eine für die Streaming-Box, eine für den Blu-ray-Player. Und eine ausrangierte, die wir dem kleinsten Kind schnell in die Hand drücken, wenn es nach einer der anderen greift.

Fernbedienungen, das wissen Eltern, üben auf kleine Kinder eine magische Anziehungskraft aus. Vielleicht sind es die weichen, bunten Gummiknöpfe, vielleicht ist es der Nachahmungstrieb. Oder die Tatsache, dass man mit einer Fernbedienung auch toll telefonieren kann. Hallo?

Vier Fernbedienungen sind bei uns also tatsächlich in Betrieb, mit überlappenden Aufgabengebieten. Die zum Receiver gehörige lässt sich nämlich – wenn man so geduldig oder fanatisch ist wie ich – programmieren und übernimmt so auch Aufgaben der anderen. Theoretisch. Irgendwas fehlt dann leider doch immer, zum Beispiel die Untertiteltaste der Streamingbox oder die Quellenauswahl des TV-Gerätes. Man kann also fast alles mit der einen Fernbedienung machen, aber eben nur fast. Also liegen die anderen doch weiterhin herum. Vielleicht liegt es auch an mir, vielleicht bin ich doch nicht geduldig oder fanatisch genug.

Das Chaos hat ja auch seine Vorteile. Meinen Kindern wäre es zum Beispiel unmöglich, sich auf unserem Fernseher ein YouTube-Video anzusehen, einfach, weil sie die dazu nötige komplexe Abfolge von über verschiedene Plastikquader verteilten Arbeitsschritten nicht kennen.

Würden wir allerdings unsere Behausung an Fremde oder Freunde zwischenvermieten, müssten wir eine mehrseitige Anleitung auf dem Couchtisch zurücklassen, damit die Mieter auch fernsehen können. Aber das haben wir ohnehin nicht vor.

Durchschnittlich sieben Fernbedienungen

Lästig ist das mit den Fernbedienungen natürlich trotzdem. Fünf ist übrigens gar nicht besonders viel. Einer Schätzung des Branchenverbandes Bitkom zufolge hatten die Deutschen schon 2011 im Schnitt sieben Stück zu Hause. Eine Spiegel-Online-Kollegin hat acht, viele mindestens fünf (siehe Fotostrecke). Und erstaunlich oft hört man die Geschichte mit der ausrangierten für das kleinste Kind.

Kollege Matthias Kremp hat auch schon mal eine programmierbare Universalfernbedienung ausprobiert, die dieses Problem ja eigentlich lösen soll. Für so ein Gerät kann man bis zu 250 Franken ausgeben, wenn man will. Das Ergebnis hat ihn aber nicht überzeugt, und ich habe keinerlei Grund, an seinem Urteil zu zweifeln.

Ein schwarzbunter Strauss: Und ja, die beiden Handys machen auch noch mit.
bild: spiegel online:

Apps sind auch keine Lösung

Irgendwann wird jemand dieses Problem vermutlich eleganter und preiswerter lösen, vielleicht mit einer Smartphone-App. Mit so einer könnten sich zum Beispiel ein Viertel der Deutschen vorstellen, ihren Fernseher zu bedienen, glaubt man einer aktuellen Bitkom-Umfrage.

Solche «Universal Remote»-Apps gibt es schon diverse, für iOS-Geräte allerdings unter Vorbehalt, denn iPhones haben keinen Infrarotsender eingebaut, den man dazu aber bräuchte. Manche Android-Handys hingegen haben einen, und für die gibt es auch Apps, mit denen man diverse Geräte bedienen kann. Manche davon funktionieren dann aber wieder nicht mit Handys aller Hersteller.

Eindeutig zu viele Fernbedienungen.
Bild: spiegel online

Immerhin: Einige entsprechende Android-Apps lassen sich sogar vom Sperrbildschirm aus ansteuern, so dass man nicht jedes Mal seinen Sicherheitscode eintippen muss, wenn man mal umschalten möchte. Bleibt das Problem, dass ein Handy-Akku öfter leer ist als die Batterien einer Fernbedienung. Und dass der Besitzer des infrarotfähigen Smartphones zu Hause sein muss, wenn die anderen fernsehen wollen.

Vorläufig wird es also beim Chaos auf unseren Couchtischen bleiben. Und das ist den meisten Deutschen offenbar auch gar nicht so unrecht: Der genannten Bitkom-Umfrage zufolge möchten 86 Prozent der Befragten ihr TV-Gerät auch weiterhin mit einem Kästchen aus Plastik fernsteuern.

Umfrage

Wie viele Fernbedienungen liegen bei dir herum?

  • Abstimmen

489 Votes zu: Wie viele Fernbedienungen liegen bei dir herum?

  • 16%1
  • 20%2
  • 18%3
  • 16%4
  • 8%5
  • 4%6
  • 3%7
  • 1%8
  • 9%Immer eine mehr als bei dir
  • 3%Gar keine

Das könnte dich auch interessieren

Samsungs 22'000-Franken-TV im Test: Fernsehen für Freaks

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Monti_Gh 03.11.2015 17:28
    Highlight Luxusprobleme der 1. Welt....
    6 0 Melden
  • Hand-Solo 03.11.2015 16:13
    Highlight Ich kann das Problem nicht nachvollziehen. Lebe seit Jahren Glücklich mit Logitech Harmony.

    Kostet etwas und braucht eine gewisse vorarbeit, aber funktioniert wirklich gut. Zumindest besser als alle anderen Möglichkeiten.
    11 0 Melden
  • measy88 03.11.2015 15:33
    Highlight Da habe ich wohl glück gehabt, dass alle TV's Samsung sind
    2 2 Melden
  • Erich-H 03.11.2015 12:59
    Highlight Das Chaos könnte bald ein Ende haben: NEEO heisst das Teil und wird von einem Schweizer Startup entwickelt. Wurde mithilfe von Kickstarter finanziert und hätte eigentlich bereits diesen Frühling auf den Markt kommen sollen.
    Ich warte noch immer ganz geduldig und voller Vorfreude, denn es könnte tatsächlich die Lösung all unserer "Probleme" bedeuten ;-)
    Noch liegt bei mir eine Harmony, die mich aber eben auch nicht voll überzeugt, aber immerhin komme ich (meistens) mit 2 Fernbedienungen aus...
    2 1 Melden
  • naaah 03.11.2015 11:39
    Highlight Logitech Harmony und das Problem ist erledigt. Dort ist auch das "lernen" äusserst komfortabel. Einfach den Typ vom Gerät eingeben und es lädt einem die richtigen Befehle auf die Fernbedienung. So sind auch ganze Szenarien (z.B. Umschalten von DVD-Player auf Digital-TV mit externer Box) möglich. Meine Eltern sind jedenfalls happy, nach der Einrichtung durch mich. Vorher war das immer ein grosses Problem (richtigen Eingang am TV finden, Box einschalten, Lautstärke am Receiver etc.)
    14 1 Melden
  • Vic Damones Sohn 03.11.2015 11:35
    Highlight Solange das Managementpack damit beschäftigt ist, ihren Produkten Marketing-Namen zu vergeben wie "True Vision", "Super Cast" "Clear Sight" und "Smart Handle", solange werden sie es nicht auf die Reihe kriegen, Geräte für die Bedürfnisse des Benutzers herzustellen.
    5 2 Melden
  • arpa 03.11.2015 11:29
    Highlight logitech harmony, mit der liebäugle ich immer wieder.. nun.hat meine swisscom box aber bluetooth.. gibts da auch was kombiniertes? ir und bluetooth?
    wobei ich hoffe dass alle auf bluetooth wechseln..
    4 0 Melden
    • Gilbert Schiess 03.11.2015 12:15
      Highlight swisscom verkauft einen adapter für harmony besitzer. kosten, ca. 30 eier, sagt mein kollege, der dieses konstrukt hat.
      4 0 Melden
    • Hand-Solo 03.11.2015 16:08
      Highlight Die neuen Harmonys können auch Bluetooth (z.B. auch für die Playstation)
      2 0 Melden
    • Denlor 03.11.2015 22:52
      Highlight Wie Gilbert Schiess bereits erwähnt hat, gibts bei der Swisscom ein Infrarot-Empfänger zu kaufen, welcher man an die Swisscom-Box hängt. Funktioniert wunderbar mit meiner Harmony. Generell kann ich die Harmony sehr empfehlen. Ich nutze für TV, Home-Cinema, PlayStation, Wii U, Licht & Apple TV genau eine Fernbedienung. Die Harmony! Keine Ahnung was der Watson Mitarbeiter für eine Universalfernbedienung ausprobiert hat aber mit der Harmony wäre er glücklich geworden.
      2 0 Melden
    • arpa 04.11.2015 17:36
      Highlight danke euch.. werde die harmony mi .bluetooth anschauen, die swisscombox ist nicht sichtbar, daher bluetooth notwendig
      0 0 Melden
  • fischbrot 03.11.2015 11:29
    Highlight Habe genau EINE Fernbedienung, und diese nur zum ein- und ausschalten des TV.
    Inhalte stream ich über Chromecast (Bedienung über Tablet).
    HiFi? Brauch ich nicht, hab Sonos (Tablet).
    DVD? Brauch ich nicht, hab Netflix (Tablet).
    Gamen? Mach ich übers Tablet.
    Allerdings müsste irgendwo noch eine Fernbedienung zur Steuerung des Roboter-Staubsaugers rumliegen :)
    6 3 Melden
    • The Destiny 03.11.2015 20:56
      Highlight Gamen auf dem Tablett...sad life bro.
      5 0 Melden
  • cypcyphurra 03.11.2015 11:07
    Highlight Xbox One -> TV, Receiver, Musikanlage.

    und wenn ich den Guid aktiviere zeigt er mir meine Fav. Sender, Twitch Channels, Youtube Channels etc..
    2 1 Melden
  • Firesh0ot 03.11.2015 10:23
    Highlight Wie wäre es mit einer Harmony Elite? Dies kann neben "normalen" Multimedia Geräten auch die grössten Heimautomationen steuern (Rollos, Heizung usw. ...). Sogar das steuern über das Smartphone via Logitech App funktioniert. Wäre doch mal einen Test wert ;-)
    11 0 Melden
    • Gilbert Schiess 03.11.2015 11:05
      Highlight yep, das wollte ich auch empfehlen. Die hab ich auch zuhause und in Top zufrieden damit. Lediglich das Setup des Geräts, ist als Linux User, ohne Windows etwas tricky :)
      3 1 Melden
    • Firesh0ot 03.11.2015 11:11
      Highlight Ochai, nur frage ich mich gerade wie viele ONLY Linux-User es unter den Lesern von Watson gibt.
      2 4 Melden
    • Hand-Solo 03.11.2015 16:15
      Highlight Die einrichtung geht über ein Webinterface, also auch mit Linux...
      0 0 Melden
    • Hans Jürg 03.11.2015 16:45
      Highlight Naja, für den Preis, den man für dieses Teil bezahlen muss, lebe ich doch lieber mit 7 RCs...

      3 5 Melden
    • Firesh0ot 03.11.2015 17:14
      Highlight Ich finde, für das was sie zu bieten hat ist der Preis angemessen. Und ich kenne viele Leute die sehr viel Geld ausgeben um ihren Alltag möglichst bequem gestalten zu können.
      3 2 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen