Digital

Wrestling-Show: Der TV-Simulator zeigt das Fernsehen von vor 20 Jahren. bild: my90stv

Zapp dich hier noch einmal durch das quietschbunte Neunzigerjahre-Fernsehen

Ach ja, so fühlte sich Fernsehen vor 20 Jahren an: Alles kreischt und ist bunt - und der einzige Weg aus diesem Wahnsinn ist der Kanalwechsel. Oder wird es dadurch nur schlimmer? Das lässt sich jetzt im Netz noch einmal herausfinden.

09.03.15, 18:11

Felix Knoke

Ein Artikel von

Dazu muss man es nur wagen, den Einschaltknopf von My90sTV.com zu drücken, einem Simulator des amerikanischen Fernsehens der Neunzigerjahre. Dort gibt es ein typisches Programm von früher, sortiert nach Jahren. Zappen kann man über einen Knopf am abgebildeten Fernsehgerät.

My90sTV.com hat Hunderte TV-Serien, Cartoons, Nachrichten, Werbespots, Soaps, Talkshows, Kinder- und Unterhaltungsformate im Programm. Viele Sendungen und Musikvideos sind auch deutschen Fernsehzuschauern bestens bekannt, die Mischung erinnert tatsächlich an zurückliegende Fernsehabende.

gif: my90stv.

Sogar das Logo dieses TV-Simulators ist erstklassig authentisch dem eines Neunzigerjahre-Kinderkanals nachgebildet. Das Material dazu holt sich die Website von YouTube.

Es gibt übrigens keineswegs nur die Neunzigerjahre-Erfahrung: Zwei weitere Simulatoren zeigen ähnlich aufbereitet, wie Fernsehen in den Siebzigern und Achtzigern war - und auch an den Sechzigern arbeitet Entwickler Joey Cato schon.

Historisch fernsehen: Man schaltet ein und zappt über die Knöpfe. Bild: my90stv

Das alles sei allerdings mit grossem Aufwand verbunden, schreibt der Programmierer, der schon an der erfolgreichen Videospielreihe «Die Sims» mitarbeitete: «Obwohl ich die Datensammelei grossteils automatisieren konnte, musste ich jedes einzelne Video noch manuell überprüfen.» Man kann das auch anders ausdrücken: Joey Cato zappte sich erst mal selbst durchs Programm. (kno)

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen