Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

England will nach Terror-Anschlag Zugang zu verschlüsselten WhatsApp-Nachrichten

27.03.17, 14:40

Der Anschlag in London hat in Grossbritannien eine Debatte über die Verschlüsselung von Kurznachrichten ausgelöst. Die britische Innenministerin Amber Rudd forderte Whatsapp und andere Social-Media-Unternehmen auf, Sicherheitsbehörden Zugang zu verschlüsselten Nachrichten zu gewähren.

Anlass sind Medienberichte, die nahelegen, dass der Attentäter Khalid Masood kurz vor dem Anschlag noch den Kurznachrichtendienst Whatsapp nutzte. «In dieser Situation müssen wir sicherstellen, dass unsere Geheimdienste Zugang zu verschlüsselten Whatsapp-Nachrichten haben», sagte Rudd am Sonntag. Sie kündigte an, in der kommenden Woche auf eine Reihe von Firmen mit Vorschlägen für eine Zusammenarbeit zuzugehen.

Die Polizei wollte sich zu möglichen Whatsapp-Chats Masoods nicht äussern. «Es handelt sich um pure Spekulation durch die Medien», sagte ein Scotland-Yard-Sprecher am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Motiv des Täters könnte im Dunkeln bleiben

Erst am Samstag hatten die Behörden eingestanden, dass möglicherweise nie geklärt werden kann, was Masood zu seiner Tat trieb. «Wir müssen alle die Möglichkeit akzeptieren, dass wir nie verstehen werden, warum er das getan hat. Dieses Wissen könnte mit ihm gestorben sein», hiess es in einer Mitteilung.

Die Polizei geht davon aus, dass Masood alleine handelte. Doch weiterhin ist unklar, ob der 52-Jährige bei der Vorbereitung unterstützt wurde oder ob er möglicherweise einen Auftrag für den Terroranschlag erhielt.

«Wir sind entschlossen zu verstehen, ob Masood ein Einzeltäter war, der von terroristischer Propaganda inspiriert wurde, oder ob ihn andere ermutigt, unterstützt oder angeleitet haben», hiess es in der Scotland-Yard-Mitteilung weiter.

Verdächtige freigelassen

Bei den Ermittlungen zum Anschlag in London verhaftete die britische Polizei am Sonntag einen weiteren Verdächtigen. Wie die Polizei am Abend mitteilte, wurde der 30-Jährige im mittelenglischen Birmingham unter dem Verdacht festgenommen, terroristische Angriffe vorzubereiten. Birmingham gilt als Hochburg der Islamisten-Szene in Grossbritannien.

Seit dem Anschlag am vergangenen Mittwoch hat die britische Polizei nunmehr insgesamt zwölf Verdächtige festgenommen, zehn von ihnen aber bereits wieder freigelassen, darunter eine 32-jährige Frau gegen Kaution. Ein 58-Jähriger, der ebenfalls in Birmingham festgenommen worden war, befand sich am Sonntag nach Polizeiangaben noch in Gewahrsam.

Masood war am Mittwoch mit einem Auto gezielt in Fussgänger auf der Westminster-Brücke in London gefahren. Er tötete dabei drei Menschen; anschliessend erstach er einen unbewaffneten Polizisten vor dem Parlament. Masood wurde von Sicherheitskräften erschossen. 50 Menschen wurden bei seinem Attentat teils schwer verletzt. Der ganze Anschlag dauerte gerade einmal 82 Sekunden.

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») reklamiert die Tat für sich. Der Wissenschaftler Peter Neumann bezweifelte aber, dass Masood in direktem «IS»-Auftrag gehandelt habe.

Mehrfach vorbestraft

Masood wurde Medienberichten zufolge in Grossbritannien unter dem Namen Adrian Russel Elms geboren. Laut Polizei verwendete er noch weitere Namen, auch den Wohnort wechselte er wohl häufig.

Masood war mehrfach vorbestraft und der Polizei vor allem durch Gewaltdelikte aufgefallen. Während eines Gefängnisaufenthalts soll er zum Islam konvertiert sein, wie britische Medien berichteten. Später hielt er sich teils längere Zeit in Saudi-Arabien auf.

Nach Angaben von Premierministerin Theresa May stand er zeitweise unter Verdacht, ein gewalttätiger Extremist zu sein. Masood lebte zuletzt in Birmingham.

(oli/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Selbstdenker97 28.03.2017 07:48
    Highlight Es ist immer das gleiche...

    Die Geheimdienste verhindern einen Anschlag nicht obwohl der Täter bereits bekannt war und trotz Massenüberwachung.
    Danach wird mehr noch mehr Überwachung gefordert.
    11 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 18:41
    Highlight Den Terror importieren und aufgrunddessen und dann daraus eine Erklärung für weitergehende überwachungsmassnahmen konstruieren. Wie machiavellistisch.
    10 2 Melden
  • Leon1 27.03.2017 16:14
    Highlight Wenn Sachkundigkeit eine Anforderung für Politiker wäre...

    End-to-end Verschlüsselung zeichnet sich genau dadurch aus, dass Whatsapp selbst das Zeug auch nicht lesen kann
    13 2 Melden
  • Maranothar 27.03.2017 15:02
    Highlight Na schau an, das Trump-System in UK.
    Die Medien behaupten etwas und es wird direkt als Grund genommen für Freiheitseinschränkende Massnahmen.
    8 2 Melden
  • pedrinho 27.03.2017 15:00
    Highlight liebe politiker und schlapphuete

    Whatsapp ist ein "store-and-forward" system, das gilt fuer sender sowie server, was soviel heisst wie; hat der jeweilige empfaenger bestaetigt die nachricht empfangen zu haben wird diese auf dem WA-server geloescht. (btw: spart unheimlich ressourcen) Dabei ist auch noch der gesammte uebrtragungsweg ausreichend verschluesselt. Daraus ergibt sich das problem, einmal bestaetigte meldungen sind nur noch auf dem sende- und empfangs-geraet gespeichert.
    Ihr muesst euch also ganz was anderes einfallen lassen ;)
    10 1 Melden

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen