Digital

«‹Beta› heisst nicht ‹unfertig›»: Elon Musk nimmt den Tesla-Autopiloten in Schutz

11.07.16, 07:48 11.07.16, 12:25

Tesla-Chef Elon Musk hat das Fahrassistenzsystem «Autopilot» seiner Elektroautos nach dem ersten tödlichen Crash verteidigt. Es sei keine unfertige Technik, obwohl sie mit der Bezeichnung «Beta» eingeführt worden sei.

Tesla meine damit vielmehr, dass damit noch nicht eine Milliarde Meilen (1.6 Milliarden Kilometer) unter echten Strassenbedingungen gefahren worden sei, erklärte er auf Twitter in der Nacht zum Montag.

«Nicht Beta-Software im üblichen Sinn»

Man habe auch zu dem Wort gegriffen, damit Fahrer es sich nicht zu bequem am Steuer machten, sagte der Chef des kalifornischen Elektroautoherstellers weiter. «Es ist nicht Beta-Software im üblichen Sinn.»

Musk reagierte damit auf die Zweifel des deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) an der Technologie unter Hinweis auf die «Beta»-Markierung. So wird in der Tech-Branche meist noch nicht endgültig fertige Software genannt, die durch Tests besser werden soll.

Tesla in den Niederlanden zugelassen

«Wenn mit der Bezeichnung ‹Beta-Version› ein ‹unfertiger› Stand der Software gemeint ist, würde das KBA eine Funktionalität mit einer derartigen Software nicht genehmigen», hatte ein KBA-Sprecher der «Welt am Sonntag» gesagt. Die Teslas wurden für Europa in den Niederlanden zugelassen, wo Tesla ein Montagewerk hat.

Das «Autopilot»-System sei mit der Bezeichnung «Beta» versehen worden, «um für die, die sich entscheiden, es zu nutzen, zu betonen, dass es nicht perfekt ist», schrieb Musk weiter. Bevor eine Milliarde Meilen gefahren seien, seien einfach nicht genug Daten da.

Nach Angaben von Tesla wurden zum Zeitpunkt des Todesfalls Anfang Mai rund 130 Millionen Meilen (rund 200 Millionen Kilometer) mit dem System gefahren.

(egg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Nicht nur wegen dem Tesla: 20 Gründe, warum Menschen (und Pinguine) Schlange stehen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 11.07.2016 08:35
    Highlight Dumme Wortspielerei. Beta heisst nicht Release. Ergo können in einer Beta Fehler vorkommen die in der Releaseversion nicht mehr vorkommen dürfen. Ergo ist sie nicht Fertig.

    Ob ich jetzt:

    - Nicht releasetauglich
    - Unfertig
    - Nicht fertig

    sage ist überflüssig. Sie ist nicht eine Releaseversion sondern Beta.
    17 2 Melden
    • oxyrox 11.07.2016 08:48
      Highlight Genau... Software kann man ohnehin nie als "fertig" bezeichnen.
      16 0 Melden
    • Scaros_2 11.07.2016 08:58
      Highlight Absolut das kommt dazu. Es gab nur 1 Software die Ferit war und das war die Maschine in Person of Interest ;-)
      7 1 Melden

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Elon Musk gilt mit seinen Elektroautos als Pionier, der schon mal vorfährt ins automobile Morgen. Dafür wird er gefeiert. Dabei sind die Tesla-Boliden bislang alles andere als zukunftsweisend.

Eines muss man Elon Musk lassen: Es gibt derzeit wohl keinen Manager, der erfolgreicher alten Wein in neuen Schläuchen unter die Leute bringt als er. Der Tesla-Chef hat es in kürzester Zeit geschafft, einen fast schon messianischen Status in Sachen Elektromobilität zu erringen. Wie Kirchgänger dem Prediger hängen selbst gestandene Medien Musk an den Lippen und bejubeln jede Verlautbarung aus seinem Munde. (Ja, zuweilen auch watson und sein Medienpartner Spiegel Online).

In der Nacht auf …

Artikel lesen