Digital
PIC BY A WILD MONKEY / DAVID SLATER / CATERS NEWS - (PICTURED: One of the photos that the monkey took with Davids camera. 2 of 2: This photo was rotated and cropped by the photographer) - These are the chimp-ly marvellous images captured by a cheeky monkey after turning the tables on a photographer who left his camera unmanned. The inquisitive scamp playfully went to investigate the equipment before becoming fascinated with his own reflection in the lens. And it wasnt long before the crested black macaque hijacked the camera and started snapping away sending award-winning photographer David Slater bananas. David, from Coleford, Gloucestershire, was on a trip to a small national park north of the Indonesian island of Sulawesi when he met the incredibly friendly bunch. SEE CATERS COPY.

Um dieses Bild wird gestritten. Bild: Caters News Agency

Rechtsstreit

Fotograf gegen Wikipedia: Wenn ein Affe ein Selfie von sich macht, wem gehört dann das Bild?

Wem gehört das Bild, wenn ein Affe den Auslöser betätigt? Über diese Frage wird seit einigen Jahren diskutiert, jetzt will ein Fotograf vor Gericht ziehen. Wikimedia hatte sich geweigert, ein entsprechendes Tierfoto offline zu nehmen.

06.08.14, 16:31 07.08.14, 10:00

Ein Artikel von

Die Wikimedia Foundation sieht keinen Grund, ein Affen-Selfie aus dem Netz zu nehmen – das ist die kurioseste Erkenntnis aus einem Transparenzbericht, den die Förderorganisation der Online-Enzyklopädie Wikipedia am Mittwoch veröffentlicht hat. Konkret geht es um eine Serie von Aufnahmen, die mit der Kamera des englischen Tierfotografen David Slater entstand.

«Wir machten gerade eine Pause, als sich ein Affe meinem Stativ mit der Kamera näherte. Er war fasziniert von diesem Ding», erzählte Slater vor drei Jahren dem Magazin Dein SPIEGEL. «Dann fand er den Auslöser und schoss Hunderte von Bildern. Nach einiger Zeit verlor er die Lust, da konnte ich mir die Kamera zurückholen.»

Die ungewöhnlichen Affenbilder gingen 2011 um die Welt, ausser in vielen Online-Magazinen landeten sie schliesslich auch in der Bildersammlung Wikimedia Commons. Deren Inhalte dürfen zu bestimmten Zwecken frei verwendet werden. David Slater scheint das nicht gefallen zu haben: Er forderte Wikimedia auf, die Bilder zu löschen. Zwischenzeitlich verschwanden die Motive laut dem britischen «Telegraph» mehrfach aus Commons, sie wurden dort jedoch immer wieder neu hochgeladen. Darüber, wer das Copyright bei Tier-Selbstaufnahmen hält, war schon 2011 im Netz debattiert worden.

Slater will jetzt vor Gericht ziehen

Wie jetzt aus dem Transparenzbericht hervorgeht, hält Wikimedia grundsätzlich wohl für zulässig, die Affenbilder zu zeigen. Ein Fotograf habe behauptet, er besitze das Urheberrecht an den Bildern, heisst es mit der Zeitangabe «Januar 2014»: «Wir haben das anders gesehen, also haben wir die Anfrage abgelehnt.»

Für Fotograf Slater scheint der Kampf um die Bild-Hoheit damit aber noch nicht beendet zu sein: Wie der britische «Telegraph» berichtet, sieht er sein Einkommen dadurch gefährdet, dass das Bild bei Wikipedia auftaucht. Slater will die Sache nun auf juristischem Weg klären. «Wenn der Affe das Bild gemacht hat, hat er das Urheberrecht – das ist ihr Grundargument», zitiert ihn der «Telegraph». «Was sie nicht verstehen, ist, dass so etwas von einem Gericht geklärt werden muss.»

Insgesamt haben Wikipedia laut des Transparenzberichts zwischen Juli 2012 und Juni 2014 304 Änderungs- oder Löschanfragen erreicht, die allesamt nicht umgesetzt wurden. 54 Anfragen kamen aus den USA und 21 – die zweitmeisten – aus Deutschland. 25 Mal ging es dabei um die englischsprachige Wikipedia, acht Mal um die deutsche.

Im genannten Zeitraum setzte sich Wikimedia ausserdem mit 58 DMCA-Anfragen, also Copyright-Beschwerden, auseinander. Davon habe man knapp 40 Prozent akzeptiert, heisst es im Bericht, die anderen wurden angefochten.

Mittlerweile gibt es auf Wikimedia eine eigene Kategorie mit Selbstportraits von Tieren. (mbö)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So macht sich Blizzard über EA lustig: «StarCraft 2» ist ab sofort kostenlos spielbar

Der bislang kostenpflichtige erste Teil von «Starcraft 2» ist ab sofort gratis. Blizzards Aktion ist offenbar ein Seitenhieb gegen EAs umstrittenes Bezahlmodell bei «Star Wars: Battlefront 2».

Blizzards Strategiespiel «StarCraft 2» ist ab sofort als Free-to-Play-Angebot erhältlich – zumindest der bislang kostenpflichtige erste Teil «Wings of Liberty». Dazu gehört auch der Mehrspielermodus für ungewertete Partien und für selbst erstellte Spiele. 

Blizzard hat die Aktion mit einer Reihe von Tweets angekündigt, die offenkundig als Seitenhieb in Richtung EA und «Star Wars: Battlefront 2» gedacht sind. Bei EAs neuem Spiel wird der Spieler nach dem Kauf des Games …

Artikel lesen