Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waterstones-Filiale in London (Archivbild). Bild: Rob Taggart/AP/KEYSTONE

Eingesperrt nach Ladenschluss

«Bitte lasst mich raus»: Im Buchladen eingesperrter Mann ruft per Twitter um Hilfe

Die Timeline kennt keine Öffnungszeiten: Ein Mann, der in London nach Ladenschluss in einem Geschäft eingesperrt war, wartete stundenlang auf Hilfe. Dann setzte er einen Tweet ab.

17.10.14, 15:59 17.10.14, 17:08

Ein Artikel von

Ein amerikanischer Tourist war für mehrere Stunden in einem Londoner Buchgeschäft eingesperrt – und ist erst nach einem Notruf über Twitter befreit worden. Der Kunde hatte sich am Donnerstag im oberen Stock einer Filiale des Buchhändlers Waterstones aufgehalten, um dort das Internet zu nutzen. Als er um kurz nach 21 Uhr schliesslich ins Erdgeschoss zurückkehrte, waren die Lichter aus und der Laden leer. Der Mann rüttelte an der Tür und löste damit den Alarm aus, und er rief auch die Polizei an. Doch die liess sich Zeit.

Schliesslich ging der Wartende wieder ins Netz – und setze einen Tweet ab: «Hi Waterstones, ich bin seit zwei Stunden in eurem Buchladen am Trafalgar Square eingeschlossen. Bitte lasst mich raus!» Tausende retweeteten die Nachricht. Kurz nach 23 Uhr befreite die Polizei den Mann.

Der Hilferuf

Und ein paar Stunden später...

«Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass @DWill_ wieder ein freier Mann ist. Danke für eure Besorgnis und Tweets», twitterte der Buchhändler Waterstones seinerseits – und nutzte den Zwischenfall gleich für eine Werbeaktion. Auf dem hauseigenen Blog veröffentlichte die Firma einen Beitrag mit dem Titel «Was Sie lesen können, wenn Sie zwei Stunden Zeit haben... und in einem Buchladen eingesperrt sind.» Empfohlen werden da Kurzgeschichten-Sammlungen, Gedichtbände und Kinderbücher. 

Dieser Servicetext komme zwar ein wenig zu spät, räumt die Firma ein, könne aber ja vielleicht in der Zukunft nochmal hilfreich sein. (juh/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen