Digital

So sieht @JudithBotler auf Twitter aus. bild: taz

Ein Twitter-Bot will feministisch sein und gerät in die Porno-Szene

08.03.17, 11:32 08.03.17, 11:42

Sie heisst Botler. Judith Botler. Getauft nach der amerikanischen Philosophin und Gender-Expertin Judith Butler. Sie wurde am Morgen des 8. März 2017 um 9:00 Uhr geboren. Sie ist ein Bot. Ein Twitter-Bot. Eine «programmierte Krawallmacherin», sagen ihre Erfinder von der Berliner Tageszeitung «taz». 

@JudithBotler scannt am Frauentag die Twitter-Welt auf frauenfeindliche Stichwörter und schickt ein GIF zurück. Allerdings ist sie ein brutal schlichtes Gemüt.

«@JudithBotler ist ein sehr simples Programm, das weder Ironie noch Kontext versteht. Und deswegen könnten Textantworten in die Hose gehen, zum Beispiel sollte der Bot nicht auf den Satz ‹Menschen, die das Wort 'Hure' verwenden, sind das Letzte› mit einer Beleidigung antworten. Aber da das Programm ja nur ‹Hure› versteht, und nichts drumherum, benutzen wir lieber animierten Bilder als Antwort, die kann frau zur Not immernoch anders auslegen.»

taz

Der Bot nimmt seinen Job entsprechend ernst. Und ackert sich auch an den Kolleginnen und Kollegen aus der Pornoindustrie ab. Mehrsprachig. Und im Reich, wo vorwiegend die Frau als Ware verkauft wird, hat er logischerweise richtig viel zu tun. Auch wenn die «taz» nicht unbedingt dies mit «Kontext» meinte.

Überhaupt sind Fremdsprachen des Bottes liebstes Hobby:

Gemeint war eigentlich sowas:

Man kann @JudithBotler auch mit blöden Bemerkungen reizen. Dann wird sie pädagogisch:

Die grösste Angst der «taz»-Taskforce hinter @JudithBotler ist übrigens, dass sich der Bot im Lauf des Tages derart verselbständigt, dass er entweder «Menschen in Südkorea beleidigt» oder selbst «zum Frauenhasser wird». Schauen wir mal.

(sme)

51 Bilder aus aller Welt von 51 Frauen in 51 Berufen

Auch dies wird dich interessieren:

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 11:55
    Highlight Sind Bots von Twitter überhaupt offiziell erlaubt? Oder ist das mal wieder ein Fall von "Feminismus darf alles"? :)
    19 26 Melden
    • Meitlibei 08.03.2017 13:34
      Highlight Ich glaube auf Twitter sind bald mehr bots als "richtige" Menschen.
      29 0 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen