Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jetzt aber! Twitter lanciert extralange Tweets 

27.09.17, 00:19 27.09.17, 02:29

Der Kurznachrichtendienst verdoppelt die Anzahl der Zeichen.  Bild: AP/AP

Twitter probiert doppelt so lange Tweets aus. Der Kurznachrichtendienst zeigte sich in einem Blogeintrag am Dienstag schon vorab zuversichtlich, dass die Aufstockung von 140 auf 280 Zeichen einen positiven Effekt haben werde.

Dennoch wolle Twitter die Änderung «mit einer kleinen Gruppe» von Nutzern testen, «bevor wir die Entscheidung treffen, sie für alle verfügbar zu machen». Der Test solle in allen Sprachen ausser Japanisch, Chinesisch und Koreanisch laufen - weil in diesen Sprachen ohnehin mehr Inhalt mit weniger Schriftzeichen vermittelt werden könne.

Kann Trump schon bald über 280 Zeichen twittern? 

Nur 0.4 Prozent der Tweets auf Japanisch erreichten die Länge von 140 Zeichen, rechnete Twitter vor. Von den Twitter-Beiträgen in englischer Sprache seien es neun Prozent - und viele Nutzer seien über die Begrenzung frustriert. Die durchschnittliche Länge betrage dabei 15 Zeichen in japanischen Tweets und 34 Zeichen in englischen.

Kürze beibehalten

Twitter machte zunächst keine Angaben dazu, wie viele Nutzer genau in den Test einbezogen werden und wie sie ausgewählt werden sollen. Die Beschränkung auf 140 Text-Zeichen geht darauf zurück, dass Twitter beim Start vor über zehn Jahren noch auf Basis von SMS-Nachrichten aufgebaut war.

Twitter-Chef Jack Dorsey hatte vor zwei Wochen betont, dass die Plattform grundsätzlich auf kurze Beiträge ausgerichtet bleiben solle. «Wir glauben, dass es wirklich wichtig ist, diese Kürze beizubehalten», sagte er. Nach der Rückkehr an die Twitter-Spitze vor zwei Jahren hatte er noch mit dem Gedanken gespielt, die Einschränkung aufzuheben. Sie wurde allerdings nur für Direktnachrichten von Nutzer zu Nutzer gekippt. (sda/dpa)

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fabsli 27.09.2017 00:33
    Highlight Bald kann man auf Twitter Powerpointfolien schreiben.
    0 0 Melden
  • Pasch 27.09.2017 00:03
    Highlight Alles ok, aber die vom POTUS sollten halbiert werden!
    2 0 Melden

Ja, der Flaggen-Fail bei Spotify war lustig – aber das Beste daran hast du verpasst

Du erinnerst dich: Anfangs Monat ging Spotify an die Börse. An der Wall Street wurde zur Feier des Tages die Schweizer Fahne gehisst. Dumm nur, dass Spotify eine schwedische Firma ist:

Hach, was haben wir gelacht. Doch das Beste haben wir verpasst. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich die Konsulate der Schweiz und Schweden in New York einen kleinen Schlagabtausch auf Twitter geliefert. Ein sehr lustiges kleines Twattle:

Über weitere Auswirkungen des Treffens ist uns noch nichts …

Artikel lesen