Digital

Sehen wir hier den neuen Twitter-Chef? Beworben hat er sich jedenfalls. Bild: Getty Images North America

Twitter will wie WhatsApp werden – mit Snoop Dogg als Chef?

Bald können sich Twitter-Nutzer ausführliche Direktnachrichten schicken. Statt 140 Zeichen sind bis zu 10'000 möglich. Und es gibt eine witzige Bewerbung für den Chefposten.

12.06.15, 14:39 12.06.15, 17:57

Twitter ist berühmt für seine 140 Zeichen.

Doch neu sind 10'000 möglich. Was ist passiert?

Tatsächlich werden wir uns in Tweets weiterhin kurz fassen müssen, hingegen bohrt Twitter laut Ankündigung die Direktnachrichten auf.

Direktnachrichten, das sind die privaten Mitteilungen, die sich Twitter-Nutzer schicken. Neu sind ganze A4-Seiten Text möglich, pro «Post». 

Wer profitiert?

Von dem Schritt profitieren die mitteilungsfreudigen Power-Nutzer. Die Motivation des Unternehmens ist klar: Wir sollen für Chats nicht mehr auf WhatsApp, iMessage oder was auch immer ausweichen, sondern bei Twitter bleiben.

Der Schritt ist nachvollziehbar, denn die Direktnachrichten werden bei Social-Media-Diensten immer populärer. Die Nutzer tauschen sich gerne privat aus und die Firmen versuchen, mit Zusatzdiensten wie etwa Games oder Geld-Transaktionen etwas dazu zu verdienen.

Bleibt die Frage, ob Twitter damit Erfolg hat. Das Unternehmen hat mit wirtschaftlichen Turbulenzen zu kämpfen, es verbrennt zu viel Geld und wächst zu langsam.

Wer holt die Kohlen aus dem Feuer?

Da verwundert es nicht, dass der populäre Twitter-Chef Dick Costolo den Hut nehmen muss, wie in der Nacht auf Freitag bekannt wurde. Als Interims-CEO springt Twitter-Mitgründer Jack Dorsey ein.

Während bei Twitter (auf 140 Zeichen Länge) heftig darüber spekuliert wird, ob Google das Unternehmen kaufen will und hinter dem Wechsel an der Spitze steckt, bietet sich ein anderer bekannter Amerikaner als Retter an:

Snoop Dogg als Tech-Steuermann?

Unter den Hashtags #SnoopForCEO und #IfSnoopWasTwitterCEO gibt es bereits viel Unterstützung für den legendären Rapper. Und das wiederum kann Twitter nur recht sein. Denn angeblich werden immer seltener Hashtags verwendet.

Und was würde sich mit Snoop Dogg als Chef ändern?

Keine Lust, Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf Hilfe aus Russland. Twitter beziffert, dass automatisierte russische Accounts Trumps Botschaften verstärkten, und zwar deutlich öfter als die seiner Rivalin Clinton.

Für US-Präsident Donald Trump ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wertvolles Werkzeug: Er spricht damit schon kurz nach dem Aufstehen direkt zum Volk, weist Kritik an seiner Person von sich oder lenkt mit kalkulierten Provokationen von den eigentlichen Problemen ab.

Mehr als 47 Millionen Empfänger-Accounts erhalten seine Nachrichten, die meist auch noch Zehntausende Male weitergeschickt, in Twitter-Sprache «retweetet», werden.

Nützlich war der Mitteilungsdienst Twitter im US-Wahlkampf …

Artikel lesen