Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was macht Trump mit 280 Zeichen? Die 5 wichtigsten Antworten zur Twitter-Zeichenexplosion

Der Kurznachrichtendienst verdoppelt testweise die Anzahl der verfügbaren Zeichen. Das sorgt für Unmut. 

27.09.17, 04:34 27.09.17, 12:31
Adrian Müller
Adrian Müller

Was ist passiert

In der Kürze liegt die Würze offenbar nicht mehr. Twitter wirft sein wichtigstes Markenzeichen über den Haufen und verdoppelt die verfügbare Zeichenanzahl von 140 auf 280. Vorerst allerdings nur als Test für einen kleinen Kreis der Nutzer. Es ist das erste Mal, dass Twitter die Zeichenanzahl anpasst. 

LAAAAANG! Und so sieht ein Mega-Tweet aus: 

Warum macht Twitter das? 

Der Kurznachrichtendienst steckt trotz gerade wegen der Publicity durch die Trump-Tweets in der Krise und kämpft mit stagnierenden Nutzerzahlen. Aktuell zählt das Netzwerk weltweit rund 330 Millionen User. 

«Wir wollen es unseren Nutzern mit der Änderung einfacher machen, zu twittern», schreibt das Unternehmen in einem Blogbeitrag. Viele User seien wegen der geringen Zeichenanzahl frustriert. Laut eigenen Angaben reizen derzeit allerdings bloss 9 Prozent aller englischsprachigen Tweets die maximale Zeichenanzahl aus. Die 140 Zeichen seien eigentlich «eine willkürliche Einschränkung gewesen», schreibt Twitter-Chef Jack Dorsey. 

Aber: Die 140-Zeichen-Beschränkung kommt von den guten alten SMS-Zeiten, die einst nur 160 Zeichen umfassten. Diese Kürze entwickelte sich denn rasch zum Alleinstellungsmerkmal von Twitter. 

Was sagen die Nutzer?

Einige Twitter-Nutzer unterstützten in ersten Reaktionen die Aufstockung: «Das ist eine Katastrophe». Andere wiederum kritisierten, dass Twitter mit dem Schritt ein Stück seiner Identität aufgebe oder erklärten, dass das Unternehmen erst einmal konsequenter gegen andere Probleme wie das Publizieren von Tweets mit Hassreden und Nazi-Paroloen vorgehen sollte. Vielen Usern fehlt zudem eine Editier-Funktion. Ist ein Tweet einmal abgesetzt worden, kann er nicht mehr verändert werden. 

Was macht Trump?

Ob auch US-Präsident Donald Trump zum ausgewählten Kreis der 280-Zeichen-Twitterer gehört, ist nicht klar. Jedenfalls hat er bislang keinen überlangen Tweet abgesetzt. 

Doch das Netz fürchtet sich schon jetzt vor den überlangen Tweets. Einige User fordern nochmals eindringlich, Trump wegen seinen hetzerischen Tweets aus dem Netzwerk zu verbannen. Twitter hatte es aber erst letzte Woche abgelehnt, hetzerische Nachrichten des US-Präsidenten zu löschen. 

Wann gilt Twitter-280 für alle? 

Es ist noch unklar, ob und wann die neue Zeichenanzahl für alle Nutzer eingeführt wird. Twitter will zuerst die mehrwöchige Testphase abwarten und dann entscheiden. 

mit Material von sda

Hahn oder Mensch? Wir sind uns nicht ganz sicher

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 27.09.2017 12:56
    Highlight Vielleicht sollte man eine Mindestlänge von 28000 Zeichen einführen. Dann würde niemand mehr die Trump-Posts lesen.

    Wie funktioniert Twitter eigentlich auf chinesisch (in Taiwan und vielleicht Hong-Kong, wo es nicht gesperrt ist)? Mit 140 bzw. 280 chinesischen Zeichen kann man ja viel mehr ausdrücken als mit einer Lautschrift.
    4 0 Melden
  • bilbo 27.09.2017 12:32
    Highlight Na, eine 160 "Zeilen" lange SMS möchte ich mal sehen... 🤓
    1 0 Melden
    • meine senf 27.09.2017 16:14
      Highlight Kein Problem. Einfach 160 Zeilenwechsel per SMS senden.
      2 0 Melden
  • äti 27.09.2017 10:41
    Highlight Ein einziges Zeichen würde vollauf reichen.
    3 2 Melden
    • Juliet Bravo 27.09.2017 12:55
      Highlight Die Frage ist nur welches😁
      2 0 Melden
    • äti 27.09.2017 15:02
      Highlight Das da: 💩 oder 💣
      1 1 Melden
  • Lukas Kocherhans 27.09.2017 10:21
    Highlight Einige Twitter-Nutzer unterstützten in ersten Reaktionen die Aufstockung: «Das ist eine Katastrophe». => Das klingt ja nach einer super Unterstützung
    9 0 Melden
  • Madison Pierce 27.09.2017 09:54
    Highlight Eine gute Sache. Twitter war ja für kurze Statusmeldungen ("Was machst Du?") im Freundeskreis gedacht. Dafür haben 140 Zeichen gereicht.

    Jetzt geht es immer mehr um (politische) Diskussionen im grösseren Kreis. Da sind 140 Zeichen zu wenig. Was dazu führt, dass man zu fest abkürzt und missverstanden wird, oder dass man mehrere Tweets aneinander hängt, was nicht gut zu lesen ist.
    4 2 Melden
  • Pana 27.09.2017 08:57
    Highlight Das Sprachen Argument finde ich noch einleuchtend. Z.B. im Finnland. Da kann man die 140 Zeichen aufbrauchen bevor man einen Satz beendet hat.
    6 0 Melden
  • grumpy_af 27.09.2017 08:44
    Highlight Nicht aufschalten:

    "Einige Twitter-Nutzer unterstützten in ersten Reaktionen die Aufstockung: «Das ist eine Katastrophe»."
    Hä?
    Ausserdem schreibt ihr, dass SMS 160 Zeilen statt Zeichen hatten. :)
    8 0 Melden
  • Bijouxly 27.09.2017 08:28
    Highlight Liebes Lektorat
    Bitte nochmals drüberlesen.
    Danke
    11 0 Melden
    • @schurt3r 27.09.2017 12:31
      Highlight 🙈

      Bitte.
      11 1 Melden
  • dommen 27.09.2017 08:20
    Highlight das Ganze gestaltet sich in etwa folgendermassen
    5 0 Melden
  • flyingdutch18 27.09.2017 08:14
    Highlight Trump hin oder her, ich finde die Änderung gut. 140 Zeichen sind schon arg wenig, man muss ständig editieren, siehe den Tweet von Jack Dorsey. Twitter sagte übrigens, die Chinesen, Japaner und Koreaner würden mehr twittern, weil sie mit ihren Zeichen mehr ausdrücken könnten als wir mit den römischen.
    13 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.09.2017 08:06
    Highlight Trump so:

    covfefe*35
    22 11 Melden
    • dommen 27.09.2017 08:21
      Highlight Ein Blitzdings für das "Trump so:"
      3 3 Melden
  • iss mal ein snickers... 27.09.2017 07:28
    Highlight Was Trump mit 280 Zeichen macht? Ganz einfach; er verdoppelt seinen geistigen Dünnschiss....
    48 10 Melden
  • pamayer 27.09.2017 07:28
    Highlight Business vs Economy Twitter!?
    3 2 Melden
  • Senderella 27.09.2017 07:13
    Highlight ja dann können die dummschwätzer noch mehr dumm schwätzen bzw. zwitschern...
    19 2 Melden
  • Nuka Cola 27.09.2017 06:53
    Highlight Ich denke, man könnte doch so wie 2 Klassen machen, normale mit 140 Zeichen, und eine Superklasse mit 280, von der Jeder User monatlich vielleicht 2 zur Verfügung hat.
    5 10 Melden
  • Mia_san_mia 27.09.2017 06:52
    Highlight Trump kann jetzt 40 mal "covfefe" schreiben 😂
    21 6 Melden
    • Senderella 27.09.2017 15:40
      Highlight 😂😂😂😂
      1 0 Melden

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf Hilfe aus Russland. Twitter beziffert, dass automatisierte russische Accounts Trumps Botschaften verstärkten, und zwar deutlich öfter als die seiner Rivalin Clinton.

Für US-Präsident Donald Trump ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wertvolles Werkzeug: Er spricht damit schon kurz nach dem Aufstehen direkt zum Volk, weist Kritik an seiner Person von sich oder lenkt mit kalkulierten Provokationen von den eigentlichen Problemen ab.

Mehr als 47 Millionen Empfänger-Accounts erhalten seine Nachrichten, die meist auch noch Zehntausende Male weitergeschickt, in Twitter-Sprache «retweetet», werden.

Nützlich war der Mitteilungsdienst Twitter im US-Wahlkampf …

Artikel lesen