Digital

Dieses Gif bringt dich um den Verstand – kannst du den springenden Strommasten hören?

06.12.17, 09:41 06.12.17, 09:53

Animierte Gifs sind längst Alltag im Netz. Die tonlosen Bewegtfotos werden praktisch so oft gepostet und geteilt wie normale Bilder. Nun gibt es aber ein Gif, das die Community vor ein Rätsel stellt. Zu sehen sind zwei Strommasten, die mit einem dritten Strommasten Seilhüpfen spielen.

gif von happytoast

Einige Twitter-User behaupten nun, sie würden daraus Geräusche wahrnehmen. Zur Info: Gifs haben keinen Ton und wenn es einen hätte, wäre es ein Video und kein Gif mehr.

Umfrage

Kannst du das Gif hören?

  • Abstimmen

1,238 Votes zu: Kannst du das Gif hören?

  • 26%Ja, klar! Domm, Domm.
  • 57%Nein, ich höre gar nichts.
  • 17%Bevor ich nicht meinen Kaffee und meine Zigarette kriege, sage ich erstmal gar nichts.

Manchmal spielt uns unser Gehirn einen Streich und lässt uns Dinge hören, die eigentlich keinen Laut von sich geben. Durch die ruckelnde Kamera und den springenden Strommast entsteht im Kopf der Effekt, es würde tatsächlich ein Beben entstehen.

Dieser Effekt nennt sich «visuell hervorgerufene auditive Antwort». Der Psychologe Christopher Fassnidge sagte gegenüber The Verge, dass rund 20 Prozent aller Menschen diesen erfahren würden. Viele gehen davon aus, dass die Geräusche tatsächlich existieren, weil sie im Zusammenhang mit der Bewegung einfach Sinn ergeben.

(nfr)

Wie 6g mein Gehirn zu Matsch machten

49s

Wie 6g mein Gehirn zu Matsch machten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 07.12.2017 10:36
    Highlight Ich höre nichts.
    Möglicherweise ist das auch so, weil ich eine leichte Schwerhörigkeit habe.
    0 1 Melden
  • Psychonaut1934 06.12.2017 14:42
    Highlight Ich dachte, es gehört zu haben. Doch dann stellte sich heraus, das bloss meine Alte in der Küche umgefallen ist. Endlich wieder mal Sturmfrei für paar Tage 🍾🎉
    13 5 Melden
  • Filzstift 06.12.2017 13:05
    Highlight Höre nichts (naja bin eh gehörlos) aber das Gif anzustarren hat mich doch irgendwie plemplem gemacht.
    9 1 Melden
  • Prolet Biertrinker 06.12.2017 12:40
    Highlight Die Lösung ist: Antizipation
    3 4 Melden
  • Theor 06.12.2017 11:56
    Highlight Auf Netflix gibt es eine coole Dokumentary über solche Gedankenspiele, dort wird beispielsweise gleich zum Intro ein farbiges Bild gegen ein schwarz-weisses Bild ausgetauscht und unser Gehirn vermittelt uns nach wie vor das Gefühl, dass wir die Farben sehen.

    Ich finde solche Experimente spannend. Es zeigt die enorme Leistungsfähigkeit unseres Gehirns, aber auch, wie es dabei abhängig vom Unterbewusstsein und unserem gespeicherten Wissen ist.
    23 3 Melden
  • Sveitsi 06.12.2017 10:55
    Highlight Ich höre nix, spüre es aber im Magen. ^^
    38 3 Melden
    • DanielaK 06.12.2017 15:22
      Highlight Geht mir auch ein bisschen so. Man kann das so gut nachfphlen, dass mam wirklich das Gefühl bekommt, man hört oder spürt etwas. 😂
      6 1 Melden
  • Paesq 06.12.2017 10:17
    Highlight Ich höre nix, bin aber auch auf Arbeit und hab den Ton aufm PC nicht eingeschaltet... ;)
    33 6 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen