Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

14,3 Millionen Dollar hatte der Mann gewonnen, mithilfe eines USB-Sticks. bild: shutterstock

IT-Mitarbeiter soll sich zum Lotto-Jackpot getrickst haben

Ein US-Amerikaner soll einen Lotterie-Computer so manipuliert haben, dass sein Tipp einen Millionen-Jackpot gewann. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

14.04.15, 13:33 15.04.15, 08:59

Ein Artikel von

14,3 Millionen Dollar – unter anderem um diesen üppigen Lotterie-Jackpot dreht sich ein Gerichtsverfahren gegen den Amerikaner Eddie T. Der 51-Jährige soll 2010 die IT-Systeme eines Lotterieanbieters manipuliert haben, berichtet die US-Zeitung The Des Moines Register aus Iowa.

Die Anklage geht von einem ausgeklügelten Betrugsversuch aus, da T. zur Zeit seines Gewinns als IT-Sicherheits-Manager für die Lottogesellschaft Multi-State Lottery Association arbeitete. Der Prozess sollte eigentlich am Montag beginnen, wurde auf Antrag der Verteidigung aber auf Juli verschoben.

Der Staatsanwaltschaft zufolge gibt es Hinweise darauf, dass T. seine privilegierte Stellung nutzte, um am 20. November 2010 einen stark gesicherten Tresorraum zu betreten. Dort habe er mutmasslich mithilfe eines per USB-Stick eingeschleusten Programms den Zahlengenerator der Lotterie manipuliert.

Ticketkauf mit Kapuze

Zudem soll es Indizien dafür geben, dass T. die Aufnahmefrequenz der Überwachungskameras verändert hat, um seine Aktion schwerer nachvollziehbar zu machen. Statt kontinuierlich zu laufen, hätten die Kameras nur einmal pro Minute ein Bild aufgenommen.

Ein weiteres Beweismittel der Staatsanwaltschaft sind Videoaufnahmen, die zeigen, wie das Gewinnerticket einen Monat nach diesem Vorfall von jemandem gekauft wurde, der sich unter einer Kapuze zu verbergen versuchte. Von Zeugen wurde dieser Mann später anhand von Stimme und Gebaren als T. identifiziert.

In Iowa ist gesetzlich vorgeschrieben, dass sich Lottogewinner ausweisen müssen. Zudem dürfen Lotterie-Mitarbeiter keine Tickets ihres Arbeitgebers kaufen und einlösen. T. hätte den Gewinn aus der Ziehung also ohnehin nicht selbst einstreichen können. Das erklärt möglicherweise, warum sich in den Monaten nach der Ziehung zunächst kein Gewinner meldete.

Eine Firma aus Belize wollte das Geld

Erst am letzten Tag, wenige Stunden vor Ablauf der Frist, soll sich eine in Belize registrierte Firma über einen New Yorker Anwalt gemeldet haben, um Anspruch auf die Gewinnsumme anzumelden. Die Lotterie-Betreiber verweigerten die Zahlung und schalteten die Staatsanwaltschaft ein.

Dafür, dass T. seinem Glück technisch nachgeholfen haben könnte, sprechen auch Aussagen von Arbeitskollegen: Ihnen zufolge war T. schon lange «besessen» von sogenannten Rootkits, einer Art von Computer-Schadsoftware. Er habe sogar damit geprahlt, ein Rootkit programmiert zu haben, das sich nach seinem Einsatz selbst zerstört.

T.s Verteidigung verweist dagegen unter anderem darauf, dass sich der Zahlengenerator in einem Raum befindet, der von mindestens zwei Personen zugleich betreten werden muss. Es gebe keine Beweise dafür, dass T. den Computer manipuliert habe. 

T. hat sich bislang zu keinem der Vorwürfe schuldig bekannt.

(abr)

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google hilft US-Militär beim Drohnen-Krieg – dagegen wehren sich die eigenen Mitarbeiter

Mitarbeitende von Google haben ihren Arbeitgeber aufgerufen, sich vom «Geschäft mit dem Krieg» fernzuhalten. Google müsse klar erklären, dass weder der Konzern noch seine Subunternehmen «jemals Kriegstechnologie herstellen», heisst es in einer von rund 4000 Angestellten unterzeichneten Petition.

Darin fordern die Beschäftigten Google auf, Drohnenprogramme des US-Militärs nicht mithilfe künstlicher Intelligenz zu verbessern. Dem Internetportal Gizmodo zufolge reichten bereits mehrere …

Artikel lesen