Digital

Dieses feuerspeiende Nashorn und 20 weitere kuriose Erfindungen verzückten Besucher an der Bastlermesse Maker Faire

Die Maker Faire ist ein gigantisches Bastlertreffen – ein Mix aus Kirmes, Ausstellung und Elektronik-Messe. Künstler und Erfinder präsentieren dort ihre Ideen, von der Unterwasserdrohne bis zum Riesenroboter. Hier die Highlights.

21.05.15, 20:56 22.05.15, 13:16

Peter Gotzner, San Mateo / spiegel online

Ein Artikel von

Roboterscharen flitzen über das Gelände, ein Stahl-Nashorn spuckt Feuer, Nasa-Mitarbeiter suchen nach Inspiration: Die Maker Faire in San Mateo ist eins der ungewöhnlichsten Volksfeste der Welt. Neben den grossen Internet- und Computer-Firmen präsentieren dort jährlich auch Bastler und kleine Start-ups ihre Ideen.

Von Essensbuden, Spielzeugständen und Kirmesattraktionen umringt, können hier auch sehr junge Besucher in die Welt der Elektronik eintauchen – oder in Workshops ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Die Möglichkeiten reichen vom Papierroboter-Bauen bis zum Ausprobieren eines Roboter-Exoskeletts.

Neben den zahlreichen Ständen gehören Kunstwerke, Installationen und Steampunk-Mode zu der Veranstaltung. Vorträge von Wissenschaftlern über die Zukunft des Internets und vor allem die Entwicklungen in der weltweiten Bastlerszene runden das Programm ab.

Eine Arm-Prothese aus dem 3D-Drucker. bild: REUTERS

Dieses Jahr prägt vor allem das vielbeschriebene Internet der Dinge die Messe. So zeigten viele Aussteller, dass sich mittlerweile fast jedes Gerät mit dem Internet verbinden lässt. Technik einfach mit Internetschnittstellen auszustatten, sei aber der falsche Weg, sind sich die Experten in ihren Vorträgen einig. Die Geräte müssten gleichzeitig «smart» werden und mit einem elektronischen Gehirn und vor allem interagierender Software ausgestattet werden.

Auf einer Modenschau zeigten Designer Ideen, wie sich Kleidung im Zusammenspiel von Internet und Elektronik ändern könnte. Durch eingearbeitete LEDs wechseln Kleider ihre Farbe, je nach Status des eigenen Gemütszustandes im sozialen Netzwerk. Nachrichten und Texte huschen als Laufschrift über die Klamotten und der Rock empfängt und reagiert auf einen Tweet.

Recycling als grosses Thema

An den Verkaufsständen der Messe waren 3D-Drucker ein grosses Thema. Dabei stand zum Beispiel das Thema Recycling im Vordergrund: Wie lassen sich zukünftig gedruckte Dinge in ein wieder verwendbares Rohmaterial zurückführen? Welche Plastiksorten lassen sich nach der anderweitigen Verwendung in ein druckbares Plastik umwandeln?

Die spannendsten Produkte der Maker Faire

Sogar NASA-Wissenschaftler spornten die anwesenden Bastler dazu an, eine Lösung zu finden, um den Plastikmüll, der beispielsweise durch Essensverpackungen auf der Internationalen Raumstation ISS anfällt, in ein für 3D-Drucker nutzbares Material umzuwandeln. Die Astronauten können das Material dann nutzen, um Werkzeuge oder andere Gebrauchsgegenstände zu drucken.

Die vielleicht spannendste Attraktion der Maker Faire war eine Gladiatoren-Arena: Die noch recht junge Aerial Sports League (ASL) richtete in den Messehallen Drohnen-Wettkämpfe aus: Zwei Piloten traten mit zwei Drohnen in einem von einem Netz eingezäunten Bereich gegeneinander an – und nur eine Drohne verliess den Bereich intakt.

Ziel des neuen Sports ist es, durch Rammen oder Abdrängen die gegnerische Drohne möglichst spektakulär flugunfähig zu machen. Das Knacken beim Brechen war oft das letzte Geräusch, das Fluggeräte vor ihrem Absturz von sich gaben.

Das könnte dich auch interessieren

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook bringt Chat-App für Kinder heraus 🙈

Facebook hat eine Spezialversion seines Messengers für Kinder präsentiert – sie ermöglicht den Eltern die Kontrolle über die Netzwerk-Kontakte ihres Nachwuchses.

Facebook startet zunächst in den USA eine Chat-App speziell für Kinder. Wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte, ist die neue App für Sechs- bis Zwölfjährige bestimmt.

Die Accounts im «Messenger Kids» können nur von den Eltern angelegt werden, und diese müssen jeden einzelnen neuen Kontakt freigeben, wie Facebook erklärte.

In der iOS-App werde keine Werbung angezeigt, und ihre Daten würden nicht für Anzeigen ausgewertet, betonte das weltgrösste Online-Netzwerk. Mit der Anmeldung beim …

Artikel lesen