Digital

Gestatten, Alex. Er sagt, er verdiene viel Kohle mit beschrifteten Knollen. screenshots: potato parcel / twitter

Alex verschickt Kartoffeln per Post und verdient damit (angeblich) 10'000 Dollar pro Monat

Vergiss Twitter und WhatsApp! Das neuste Transportmittel für Kurzmitteilungen sollen Erdknollen sein.

18.08.15, 13:45 18.08.15, 19:06

Kollege Toggweiler, der zurzeit in Amerika lebt, möge mir das neuerliche USA-Bashing verzeihen, aber: Die Amis sind eben doch blöd komisch. Wie sonst ist zu erklären, dass das folgende «Geschäftsmodell» funktioniert?

Um die 10'000 Dollar pro Monat verdient ein junger Amerikaner angeblich mit dem Versand von Kartoffeln. Alex Craig ist nicht etwa ein besonders eifriger Farmer. Vielmehr hat er den Online-Dienst Potato Parcel ins Leben gerufen. Dieser ermöglicht seinen Landsleuten, beschriftete Kartoffeln per Briefpost zu verschicken. Kostenpunkt pro Zustellung: 7 oder 10 Dollar, je nach Kartoffelgrösse.

Der Clou: Jede anonym verschickte Knolle transportiert eine Kurznachricht, die von Alex oder dessen Freundin sorgfältig mit dem schwarzen Filzstift aufgetragen wurde. 

Lustiges Detail: Die Freundin soll ihn zunächst ausgelacht und sein Projekt als dümmste Idee bezeichnet haben. Doch er liess sich nicht beirren und sorgte bei Reddit für Furore.

USA Today berichtete am 14. August über das Kartoffel-Start-up aus dem Bundesstaat Texas. Hier der Beitrag:

Seit der Lancierung im Mai habe er tausende Kartoffeln in alle Teile des Landes verschickt, behauptet Alex. Und laut Firmen-Website expandiert er ins Ausland. Bereits ist Grossbritannien aufgelistet, Kanada und Australien sollen folgen. Laut Twitter-Ankündigung soll es noch diese Woche losgehen:

Und es werden noch Potatoparcel-«Botschafter» gesucht. AUCH FÜR DIE SCHWEIZ!?

PS: Die Domain kartoffelpost.de ist vergeben (seit 2011). Und für Schweizer Interessenten: kartoffelpost.ch wäre noch frei.

via Kraftfuttermischwerk

Das könnte dich auch interessieren:

Die mürrischsten Touristen der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grußkartoffel 30.08.2015 16:20
    Highlight Wir machen Kartoffelpost 2.0 und spenden je Grußkartoffel einen € an die Welthungerhilfe! www.grusskartoffel.de
    0 0 Melden
  • jetztnestulle 25.08.2015 04:17
    Highlight Habe gesehen die Seite gibt es jetzt auch auf deutsch :D

    www.Kartoffelpost.com
    0 1 Melden
  • elivi 19.08.2015 00:00
    Highlight Ich glaub der verwechselt umsatz mit profit XD
    0 0 Melden
  • Marco31 18.08.2015 23:32
    Highlight kartoffelpost.ch wurde heute von jemandem in Zürich registriert :-D
    6 1 Melden
  • arpa 18.08.2015 16:40
    Highlight 10'000/Monat? ich zweifle daran.. da kann ich auch selbst Herdöpfel beschriften und anonym verschicken.. sogar 100% Bio..

    8 1 Melden

So macht sich Blizzard über EA lustig: «StarCraft 2» ist ab sofort kostenlos spielbar

Der bislang kostenpflichtige erste Teil von «Starcraft 2» ist ab sofort gratis. Blizzards Aktion ist offenbar ein Seitenhieb gegen EAs umstrittenes Bezahlmodell bei «Star Wars: Battlefront 2».

Blizzards Strategiespiel «StarCraft 2» ist ab sofort als Free-to-Play-Angebot erhältlich – zumindest der bislang kostenpflichtige erste Teil «Wings of Liberty». Dazu gehört auch der Mehrspielermodus für ungewertete Partien und für selbst erstellte Spiele. 

Blizzard hat die Aktion mit einer Reihe von Tweets angekündigt, die offenkundig als Seitenhieb in Richtung EA und «Star Wars: Battlefront 2» gedacht sind. Bei EAs neuem Spiel wird der Spieler nach dem Kauf des Games …

Artikel lesen