Digital

Travis Kalanick hat Uber gegründet, musste nach unzähligen Skandalen auf Druck von Investoren aber den Chefposten im Juni abgeben.  Bild: AP

Travis Kalanick gegen Grossinvestor: Der Machtkampf bei Uber eskaliert

Beim skandalgeschüttelten Fahrdienst-Vermittler Uber ist ein offener Machtkampf zwischen einem Grossinvestor und dem immer noch einflussreichen Ex-Chef Travis Kalanick ausgebrochen. Kalanick wurde von einem wichtigen Investor verklagt.

11.08.17, 12:00

Der Start-up-Financier Benchmark Capital wirft dem Uber-Mitgründer vor, er habe Investoren getäuscht, um mehr Macht im Verwaltungsrat zu erlangen. Kalanick habe die nun enthüllte Misswirtschaft verschwiegen, um grünes Licht für eine Aufstockung des Gremiums von acht auf elf Sitze zu erhalten, heisst es in der Klage, die von der Website Axios veröffentlicht wurde.

Als Beispiele würden in der Klage etwa unangemessene und unethische Anweisungen, Diskriminierung, sexuelle Übergriffe und ein Rechtsstreit um Technologie für selbstfahrende Autos mit der Google-Mutter Alphabet genannt. Wegen dieser Probleme war Uber in den vergangenen Monaten stark in die Kritik geraten. Hätten die Anteilseigener davon gewusst, wäre der im Juni 2016 beschlossenen Erweiterung des Verwaltungsrats angeblich nicht zugestimmt worden.

Kalanick: «Klage ist haltlos»

Ein Sprecher Kalanicks wies die Klage als haltlos zurück und sprach von Lügen und falschen Anschuldigungen. Uber wollte sich nicht äussern. Kalanick war im Juni auf Druck von Investoren abgetreten, die sich verärgert über mehrere Skandale gezeigt hatten.

Uber war in Finanzierungsrunden laut Medienberichten mit bis zu 69 Milliarden Dollar bewertet worden. Angesichts der Skandale um Sexismus und der Roboterwagen-Klage der Google-Schwesterfirma Waymo bangen Geldgeber nun um den Wert ihrer Investitionen.

Benchmark gehören laut Medienberichten rund 13 Prozent von Uber. Kalanick hält etwa 10 Prozent, hat dank Aktien mit mehr Stimmrechten aber immer noch überdurchschnittlich starken Einfluss im Verwaltungsrat. Das macht auch die Neubesetzung der Firmenspitze schwieriger, weil Kalanick jedem neuen Top-Manager über die Schulter blicken würde.

Die Kontrollgremien in US-Firmen haben eine stärkere Rolle als die Verwaltungsräte in der Schweiz und spielen unter anderem eine Schlüsselrolle bei der Bestimmung der Strategie. Wenn die Erweiterung des Verwaltungsrates rückgängig gemacht wird, könnte auch Kalanick seinen Sitz in dem Gremium verlieren.

Benchmark Capital zwang Kalanick zum Rücktritt

Benchmark gehörte zu der Gruppe von fünf grossen Uber-Geldgebern, die Kalanick im Juni zum Rücktritt von der Firmenspitze gezwungen hatten. Der Mitgründer und langjährige Chef wollte ursprünglich nur eine unbefristete Auszeit nehmen.

Eine tiefgreifende Untersuchung nach Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung hatte massive Missstände bei Uber aufgedeckt. Zuletzt hatte es Medienberichte gegeben, wonach Kalanick die langwierige Nachfolgersuche nutzen wolle, um selbst wieder an die Spitze zurückzukehren. (oli/sda)

Uber-Tochter Otto testet selbstfahrenden Lkw

58s

Uber-Tochter Otto testet selbstfahrenden Lkw

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roboter und virtuelle Restaurants – wie das Silicon Valley unsere Esskultur revolutioniert

Seit sich Fahrdienste wie Uber und Lyft etabliert haben, gibt es im Silicon Valley keine Taxis mehr. Durch die Konkurrenz von Airbnb schliessen immer mehr Hotels. Und aufgrund der neusten Food-Trends überlegen sich Architekten, ob es in modernen Wohnungen noch eine Küche braucht.

Im Silicon Valley wird privat immer seltener gekocht – wieso sollte man? Restaurants optimieren ihre Prozesse so, dass sie Mahlzeiten billiger verkaufen, als man sie selber zubereiten könnte. Die persönliche Essenslieferung ist immer nur einen Klick entfernt. Roboter erobern die Küchen. Und Programmierer fragen sich, ob man Essen tatsächlich essen muss.

Kalifornien ist seit Jahrzehnten bekannt für eine spannende Küche. Lange Zeit wurden die Trends von innovativen Köchen geprägt, jetzt mischen …

Artikel lesen